Home
http://www.faz.net/-gqe-758td
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Daimler Brennstoffdelle

 ·  Eigentlich wollte Daimler im Jahr 2014 langsam Abschied nehmen vom Verbrennungsmotor. Das Zeitalter der Brennstoffzelle beginnt tatsächlich wohl später. Denn die Kosten sind zu hoch.

Artikel Lesermeinungen (4)

Mit ziemlich viel Getöse hat der Vorstandsvorsitzende von Daimler, Dieter Zetsche, auf der vergangenen Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt das Zeitalter der Brennstoffzelle ausgerufen. Im Jahr 2014 solle die industrielle Serienfertigung mit der Mercedes-Benz B-Klasse beginnen. Dann könne langsam Abschied genommen werden vom Verbrennungsmotor und umgestiegen auf ressourcenschonende Elektroantriebe samt Wasserstoff.

Doch Revolutionen dauern bisweilen länger, die des lokal emissionsfreien Fahrens wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. Mit ziemlich wenig Getöse scheint Daimler den Plan inzwischen beerdigt zu haben. Das neue Zeitalter wird wohl mindestens ein Jahr, vielleicht sogar zwei oder noch mehr Jahre später als versprochen beginnen.

Bei aller Vorsicht, weil die Nachricht aus dem Stuttgarter Untergrund kommt und von offizieller Seite nicht kommentiert wird: Die Entwickler bekommen zwar die Technik in den Griff, nicht aber die Kosten. Das ist das Dilemma aller Formen elektrischen Antriebs. Sie scheitern bislang an den Anforderungen des Alltags. Die Welt da draußen ist manchmal echter als bunte Messebühnen.

  Weitersagen Kommentieren (20) Merken Drucken

23.12.2012, 11:28 Uhr

Weitersagen
 

Jetzt müssen alle ran

Von Georg Giersberg

Wenn Deutschland seinen Wohlstand halten will, muss es alle Reserven mobilisieren: Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner - jeder ist gefragt. Mehr 33 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Schokolade Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Der Appetit auf Schoko-Osterhasen ist in diesem Jahr besonders groß. In Deutschland werden sogar mehr von ihnen produziert als süße Weihnachtsmänner. Mehr 1 2