Home
http://www.faz.net/-gqe-758td
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Daimler Brennstoffdelle

Eigentlich wollte Daimler im Jahr 2014 langsam Abschied nehmen vom Verbrennungsmotor. Das Zeitalter der Brennstoffzelle beginnt tatsächlich wohl später. Denn die Kosten sind zu hoch.

Mit ziemlich viel Getöse hat der Vorstandsvorsitzende von Daimler, Dieter Zetsche, auf der vergangenen Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt das Zeitalter der Brennstoffzelle ausgerufen. Im Jahr 2014 solle die industrielle Serienfertigung mit der Mercedes-Benz B-Klasse beginnen. Dann könne langsam Abschied genommen werden vom Verbrennungsmotor und umgestiegen auf ressourcenschonende Elektroantriebe samt Wasserstoff.

Doch Revolutionen dauern bisweilen länger, die des lokal emissionsfreien Fahrens wird wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. Mit ziemlich wenig Getöse scheint Daimler den Plan inzwischen beerdigt zu haben. Das neue Zeitalter wird wohl mindestens ein Jahr, vielleicht sogar zwei oder noch mehr Jahre später als versprochen beginnen.

Mehr zum Thema

Bei aller Vorsicht, weil die Nachricht aus dem Stuttgarter Untergrund kommt und von offizieller Seite nicht kommentiert wird: Die Entwickler bekommen zwar die Technik in den Griff, nicht aber die Kosten. Das ist das Dilemma aller Formen elektrischen Antriebs. Sie scheitern bislang an den Anforderungen des Alltags. Die Welt da draußen ist manchmal echter als bunte Messebühnen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Teure Luftnummern in der Provinz

Von Timo Kotowski

In Deutschland sind erschreckend viele Regionalflughäfen dort gebaut worden, wo sie keiner braucht. Weil ein Plan für das Land fehlt. Mehr 5 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr