Home
http://www.faz.net/-gqe-758td
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Daimler Brennstoffdelle

 ·  Eigentlich wollte Daimler im Jahr 2014 langsam Abschied nehmen vom Verbrennungsmotor. Das Zeitalter der Brennstoffzelle beginnt tatsächlich wohl später. Denn die Kosten sind zu hoch.

Artikel Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Ulrich Dust

Die Brennstoffzellentechnik arbeitet einwandfrei

und ist bei HDW ein richtiger Exportschlager. Da spielt allerdings in dem Bereich der Preis so gut wie keine Rolle, die Alternative wäre ein Kernreaktor ;-)

Empfehlen
Wolfgang Richter

Immer noch elitäre Spitzentechnik

In kostenunempfindlichen Bereichen (z.B. hochmobile militärische Funktrupps) bewähren sich Brennstoffzellen bereits, aber sie sind richtig teuer.
Bei manchen Technologien gelingt mit guten Ideen und hohen Entwicklungskosten eine dramatische Kostensenkung und/oder Leistungssteigerung (z.B. Mikroprozessoren), in anderen nie.
Bis jetzt sind Brennstoffzellen noch elitär und teuer. Niemand kann sagen, ab wann sie preislich eine Alternative sind.
Wenn sie einmal kommen, kann man sein Auto nachtanken wie bisher. Das wäre der Durchbruch für E-Autos, denn alle anderen Komponenten außer der Batterie funktionieren bereits gut.

Empfehlen
günther reichert

Irgendwie habe ich den Verdacht,dass wieder der "Markt" vorgeschoben wird als möglicherweise ein-

gestehen zu müssen,dass der Batterietechnik für das Anwendungsfeld "Auto" schlicht Grenzen gesetzt sind.
Ich kann nur an die Batterientwickler appellieren,dass nicht wieder soviel Geld hinausgeworfen wird,rechtzeitig die Bremse zu ziehen.Not macht erfinderisch.Bevor man sich verrennt,vielleicht lassen sich andere Wege finden.Begeisterung für ein Forschungsthema ist immer gut,wenn aber Euphorie die Sinne vernebelt,dann ist es an der Zeit,Entwicklungslinien zu stoppen. Es gibt nichts Schlimmeres in Forschungsabteilungen als frustrierte Forscher,die man nicht rechtzeitig auf andere besser laufende Forschungsthemen umsetzen kann.

Empfehlen
Dipl.-Ing. Stephan Schacht

Der Verzicht auf Brennstoffzellenautos ab 2014 wäre ein massiver Rückschritt für das Klima und die..

Politik könnte auch gleich den Handel mit Co2-Zertifikaten und die Umweltzonen abschaffen. Hybridmodelle bzw. Batteriemodelle sind keine Alternative zu Brennstoffzellenautos!! Nur der Einsatz von Brennstoffzellen kann langfristig eine günstige Mobilität gewährleisten, da der Offshore-Strom nachts sehr Preisgünstig (kostenlose Primärenergie - Wind) über 800kV-HGÜ-Leitungen an die Tankstellen transportiert werden kann, um dort mittels "Elektrolyse" Wasserstoff für die Brennstoffzellen zu produzieren! Diese Art des Energietransports mit H2-Speicherung Vorort an den Tankstellen führt zu enormen Effizientssteigerungen in der Verteilung, was die Verkehrswege massiv entlastet! Das Land mit dieser Schlüsseltechnologie "Brennstoffzelle" & "Offshore-Energie" wird weltführend und seinen Wohlstand ausbauen können, da eine Weltweite Mobilisierung (u.a.China & Indien) nur durch günstige klimaneutrale Antriebs- & Energiegewinnungssysteme möglich sein wird! Daimler hat den Innovationswettlauf eröffnet

Empfehlen

23.12.2012, 11:28 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 28 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden