Home
http://www.faz.net/-gqe-6xpnu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Claudia Buch Weise im Hintergrund

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Buch aus Tübingen wird Mitglied im Sachverständigenrat. Der Bankenwelt steht sie kritisch gegenüber. Ihre Berufung kommt für das Gremium in einer schwierigen Phase.

© dapd Vergrößern Claudia Buch

Die Mohlstraße in Tübingen ist eine ruhige, beschauliche Adresse. Es gibt viel Grün und wenig Verkehr. Ab und zu läuft ein Student oder ein Professor durch das hügelige Viertel. Ein paar hundert Meter weiter steht die Neue Aula der Universität, die das Gelehrtenstädtchen am Neckar prägt. Doch ihr Büro in der Mohlstraße, wo Claudia Buch seit 2005 den Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie besetzt, wird Claudia Buch künftig öfter verlassen müssen und nach Wiesbaden und Berlin reisen. Das Wirtschaftsministerium hat die 45 Jahre alte Professorin auserkoren, den freiwerdenden Sitz im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) - umgangssprachlich „die fünf Weisen“ - zu übernehmen.

Philip Plickert Folgen:    

Das Kabinett hat sie am Mittwoch offiziell dem Bundespräsidenten zur Berufung vorgeschlagen. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist voll des Lobes für die „anerkannte Ökonomin und ausgewiesene Expertin für internationale Finanzmärkte“.

„Sie schlägt nicht gerne mit den Flügeln“

Ihre Amtszeit beginnt im März und dauert regulär fünf Jahre. Buch reagiert auf die Nachricht ihrer Berufung wie so oft: Sie will lieber gar nichts öffentlich sagen. Nur dass es „eine große Ehre“ sei. Inhaltlich äußert sie sich nicht zu den drängenden Fragen, etwa zur Schuldenkrise in Europa. „Sie schlägt nicht gerne mit den Flügeln“, sagt Rolf Langhammer, der Vizepräsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, wo Buch mehr als zehn Jahre, von 1992 bis 2003, geforscht und ihre Promotion sowie ihre Habilitation geschrieben hat.

Weder di Mauro zieht sich aus Sachverstaendigenrat zurueck © dapd Vergrößern Vorgängerin Beatrice Weder di Mauro wechselt zur Schweizer Großbank UBS

Dass die Wahl der Regierung jetzt auf sie fiel, hatte zwei Gründe. Erstens hat sie das richtige Geschlecht. Die Bundesregierung und das Bundeswirtschaftsministerium, das die „Wirtschaftsweisen“ vorschlägt, wollten nach dem Abgang von Beatrice Weder di Mauro, die in den Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS wechselt, unbedingt wieder eine Frau für den Sachverständigenrat nominieren. Etwas anderes wäre politisch nicht korrekt gewesen. Der zweite und wichtigere Grund aber sind Buchs unbestreitbare wissenschaftliche Qualitäten: Sie forscht auf den Gebieten internationale Makroökonomie und Finanzmärkte und füllt damit genau die Lücke, die das Ausscheiden von Weder di Mauro hinterlässt. Der SVR-Vorsitzende Wolfgang Franz lobte sie als „hervorragende Wissenschaftlerin“. In Zeiten der Banken- und Staatsschuldenkrise sind Experten für internationale Makroökonomie und Finanzmärkte gefragt. Es sind die zwei entscheidenden Felder, auf denen die Bundesregierung von ihren „Weisen“ wissenschaftliche Orientierung fordert.

So zurückhaltend sich Buch in der Öffentlichkeit gibt, bei internen Sitzungen und in der Gremienarbeit bringt sie sich stark ein. „Claudia Buch ist äußerst kollegial, arbeitet straff und ergebnisorientiert und ist sehr belastbar“, sagt Rolf Langhammer. Wirtschaftsminister Rösler preist ihre „enormen Kenntnisse in politischer Beratung“. Seit 2004 ist Buch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Wirtschaftsministerium. Seit 2008 führt sie als erste Frau das Gremium.

Buch will systemrelevante Banken schärfer zu regulieren

Gelegentlich hat sie auch deutlich Kritik am Kurs der Bundesregierung in der europäischen Schuldenkrise geäußert. Immer neue Hilfspakete für Griechenland entlasteten die Gläubiger, sie belasteten aber die Steuerzahler, monierte Buch vergangenes Jahr. Ende 2011 hat der Beirat in einem Gutachten darauf gedrungen, die „Nicht-Beistands-Klausel“ (no bail out) in der Währungsunion wieder glaubwürdig zu machen. Es brauche durchgreifende Strukturreformen in den Krisenländern; ein Ausbau fiskalischer Transfers sei nicht nötig, betonten die Wissenschaftler.

Mehr zum Thema

Kritisch steht Buch der Bankenwelt gegenüber. Sie mahnt höhere Eigenkapitalquoten an. Falls die Schuldenkrise eskaliere und Anleihen an Wert verlören, müssten die Banken notfalls aber auch staatlich mit mehr Kapital gestützt werden, hat sie jüngst bei einer Anhörung im Haushaltsausschuss des Bundestages erklärt. Buch, die an den Universitäten Bonn und Wisconsin studierte und durch Forschungsaufenthalte in New York und in Michigan weitere Auslandserfahrung vorweisen kann, hat sehr detaillierte Vorstellungen entwickelt, wie systemrelevante Kreditinstitute schärfer zu regulieren sind als andere und wie die Risiken des Gesamtsystems gemildert werden können. Kontakt zur Realwirtschaft hat sie durch ihren Mann, der Kommunikationschef des Energiekonzerns RWE ist.

Für den Sachverständigenrat kommt Buchs Berufung in einer schwierigen Phase. Schon seit einigen Jahren hat das etwas schwerfällige Gremium eher an Bedeutung verloren. Markante Köpfe, die den Rat in früheren Jahrzehnten prägten, sind rar geworden. Will sie die Stimme des Rates wieder vernehmbar machen, wird die Ökonomin mit dem Kurzhaarschnitt offensiver auftreten müssen als bisher gewohnt - sie wird häufiger mit den Flügeln schlagen, vor Fernsehkameras und Mikrofone treten müssen, um ihre Standpunkte in der Öffentlichkeit klarzumachen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Max-Planck-Institut Deutschland hat die Finanzkrise nicht aufgearbeitet

Martin Hellwig, Präsident des Max-Planck-Instituts in Bonn, übt harte Kritik an Banken, Medien, Politik und Wissenschaft. Des Weiteren sei die Erhöhung der Zinsen durch die EZB heute gar keine Option mehr. Mehr Von Gerald Braunberger

24.10.2014, 07:46 Uhr | Finanzen
Rüstungsdeal mit Russland gestoppt

Die Bundesregierung hat die Ausfuhrgenehmigung für einen Gefechtsübungsstand der Firma Rheinmetall zurückgezogen. Laut Bundeswirtschaftsminister Gabriel hatte das Unternehmen um eine rechtssichere Position gebeten. Mehr

04.08.2014, 17:15 Uhr | Politik
OLG Karlsruhe Kachelmann darf frühere Geliebte nicht als Kriminelle bezeichnen

Wettermoderator Jörg Kachelmann darf seiner früheren Freundin, die ihn der Vergewaltigung bezichtigt hatte, zwar Falschbeschuldigung vorwerfen. Als Kriminelle darf er sie aber nicht abstempeln, wie ein Gericht nun endgültig entschieden hat. Mehr

30.10.2014, 14:04 Uhr | Politik
Politik reagiert zurückhaltend auf Stiftungspläne der Atomkonzerne

Bei dem Rückbau der Kernreaktoren geht es um Milliardenkosten und die Haftung für künftige Risiken. Die Bundesregierung auf äußerte sich am Montag skeptisch zu den bekannt gewordenen Stiftungsplänen. Mehr

12.05.2014, 16:00 Uhr | Politik
Aktienmärkte Die Angst ist wieder da

Die Aktienkurse schwanken wie lange nicht mehr. Anleger sorgen sich um die Konjunktur und den Weltfrieden. Und fürchten Ebola. Die Aktienmärkte warten geradezu auf dramatische Ereignisse. Mehr Von Christian Siedenbiedel

20.10.2014, 10:12 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2012, 16:25 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 2 6

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden