http://www.faz.net/-gqe-7hc2v

Christliche Verantwortung : Weltbild braucht seine Eigentümer

Viel zu lange haben sich die Weltbild-Eigentümer peinlich gestritten. Nun müssen sie endlich Verantwortung übernehmen für die Zukunft des Unternehmens - gerade als Christen.

          Eigentum verpflichtet. Diesem moralischen Anspruch sollten sich gerade die Kirchen verbunden fühlen. Aber sie tun sich im Fall des (Internet)-Händlers Weltbild schwer mit dieser Verantwortung: Jahrelang haben sie über dessen Zukunft gestritten. Vor einem Jahr schienen sie sich nach langem Palaver darauf geeinigt zu haben, das Unternehmen in eine Stiftung kirchlichen Rechts einzubringen.

          Damit war der Streit zwischen ihnen um Einfluss, Verantwortung und entgehende Verkaufserlöse aber keineswegs beendet. Dieser Streit konnte so lange als Unfähigkeit der Bischöfe zu verantwortungsvollen Antworten in weltlichen Fragen abgetan und belächelt werden, wie das Unternehmen aufgrund eigener Kraft expandierte.

          Jetzt aber braucht Weltbild seine Eigentümer. Die Umstrukturierung kann aus dem laufenden Geschäft nicht mehr finanziert werden. Fremdkapital gibt es nur, wenn auch die Eigentümer ihr Scherflein beitragen. Entweder schießen sie Geld nach oder veräußern Weltbild. Weiteres Hinhalten wird weder dem Unternehmen Weltbild noch dem Weltbild vom verantwortungsvollen Christen gerecht - und schon gar nicht den 6000 Menschen, die bei Weltbild arbeiten.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Unterhauswahl in Japan : Regierung vor klarem Wahlsieg

          Nach ersten Hochrechnungen gewinnt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe um die 300 Sitze. Ob es für eine Zweidrittelmehrheit reicht, mit der Abe die Verfassung ändern könnte, blieb zunächst unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.