Home
http://www.faz.net/-gqe-75bz0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Chinas größter Produzent beschließt Lieferung Seltener Erden bleibt ausgesetzt

Chinas größter Produzent von Seltenen Erden liefert seit zwei Monaten nicht, jetzt will er einen Monat weitermachen. Die Preise sind ihm zu niedrig.

© dapd Vergrößern Das Metall Wismut zählt zu den „seltenen Erden“.

Chinas größter Produzent Seltener Erden hat seinen vor zwei Monaten verkündeten Produktionsstopp um einen weiteren Monat verlängert, um die Preise für die weltweit begehrten Rohstoffe zu stabilisieren. In einer Mitteilung von Baotou Steel an die Shanghaier Börse hieß es am Dienstag, die Bergwerke in der Inneren Mongolei blieben weiterhin geschlossen. Durch den Produktionsstopp der vergangenen zwei Monate habe der Markt für Seltene Erden zwar „eine leichte Erholung“ erfahren. „Aber es gab keine grundlegende Umkehrung“, beklagte der Konzern.

Baotou Steel hatte am 23. Oktober angekündigt, praktisch all seine Werke, auch diejenigen in der östlichen Provinz Jiangxi, vorübergehend dicht zu machen. China ist der weltgrößte Förderer Seltener Erden, es deckt 95 Prozent des weltweiten Bedarfs.

Mehr zum Thema

Als Metalle der Seltenen Erden werden 17 chemische Elemente bezeichnet, die für die Industrie wertvolle Eigenschaften besitzen. Sie werden etwa benötigt, um Computer, Mobiltelefone, Batterien oder Flachbildschirme zu fertigen. Sie kommen auch in Windanlagen, Raketen, Elektroautos und vielen weiteren Gütern zum Einsatz.

Chinas Quasimonopol sorgt für Konflikte mit seinen wichtigsten Handelspartnern. Die Welthandelsorganisation (WTO) setzte im Juli auf Antrag der USA, der EU und Japans einen Ausschuss ein, der sich mit den chinesischen Exporten Seltener Erden beschäftigt. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua hob am Dienstag allerdings hervor, der Preis für Praseodym-Neodym-Oxid sei auf 300.000 Yuan (36.500 Euro) gefallen. Dies entspreche gerade einmal einem Viertel seines Höchstpreises im Vorjahr. Baotou Steel hatte im dritten Quartal 2012 nach eigenen Angaben einen Gewinnrückgang um fast 90 Prozent verzeichnet.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bauernpräsident zu TTIP Amerikaner müssen erst lernen, Käse zu machen

Bauern plagen sich mit niedrigen Preisen für Milch und Schweinefleisch herum. Aber Hessens Bauernpräsident Schneider sieht eine Belebung der Märkte - und das geplante Freihandelsabkommen TTIP gelassen. Mehr Von Thorsten Winter

14.01.2015, 12:01 Uhr | Rhein-Main
Auftragseinbruch bei sächsischen Maschinenbauern

Vor dem Mauerfall und der politischen Wende lieferten sie Autos, Maschinen und Anlagen in die ehemalige Sowjetunion. Später wurden die Geschäftsbeziehungen wieder aufgenommen - der neue russische Markt zum Teil unter schwierigen Bedingungen erkämpft. Doch nun bestellen die russischen Partner zunehmend bei der Konkurrenz in China oder Japan. Mehr

09.10.2014, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Saudi-Arabien Ölpreise steigen nach Tod von König Abdullah

Der Preis für die Nordsee-Ölsorte Brent ist am Freitagmorgen deutlich um etwa 2 Prozent gestiegen. Der Tod des saudiarabischen Königs Abdullah erhöht laut Experten die Unsicherheit am Ölmarkt. Mehr

23.01.2015, 07:06 Uhr | Finanzen
Reisen durchs Naturparadies Pantanal

Das brasilianische Pantanal ist das größte tropische Feuchtgebiet der Welt - und ein Paradies für alle, die seltene Tiere in freier Wildbahn erleben wollen. Die große Touristen-Attraktion der riesigen Region, die teilweise zum Unesco-Welterbe zählt, sind Jaguare. Mehr

18.09.2014, 13:13 Uhr | Wissen
Warten auf höhere Preise Die unsichtbare Ölflotte

Der Ölpreis fällt schier ins Bodenlose. Händler und Produzenten bunkern das schwarze Gold deshalb nun auf Supertankern auf dem Meer ein, um es später mit Gewinn zu verkaufen. Mehr Von Franz Nestler

14.01.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 13:39 Uhr

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden