Home
http://www.faz.net/-gqe-75bz0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Chinas größter Produzent beschließt Lieferung Seltener Erden bleibt ausgesetzt

Chinas größter Produzent von Seltenen Erden liefert seit zwei Monaten nicht, jetzt will er einen Monat weitermachen. Die Preise sind ihm zu niedrig.

© dapd Das Metall Wismut zählt zu den „seltenen Erden“.

Chinas größter Produzent Seltener Erden hat seinen vor zwei Monaten verkündeten Produktionsstopp um einen weiteren Monat verlängert, um die Preise für die weltweit begehrten Rohstoffe zu stabilisieren. In einer Mitteilung von Baotou Steel an die Shanghaier Börse hieß es am Dienstag, die Bergwerke in der Inneren Mongolei blieben weiterhin geschlossen. Durch den Produktionsstopp der vergangenen zwei Monate habe der Markt für Seltene Erden zwar „eine leichte Erholung“ erfahren. „Aber es gab keine grundlegende Umkehrung“, beklagte der Konzern.

Baotou Steel hatte am 23. Oktober angekündigt, praktisch all seine Werke, auch diejenigen in der östlichen Provinz Jiangxi, vorübergehend dicht zu machen. China ist der weltgrößte Förderer Seltener Erden, es deckt 95 Prozent des weltweiten Bedarfs.

Mehr zum Thema

Als Metalle der Seltenen Erden werden 17 chemische Elemente bezeichnet, die für die Industrie wertvolle Eigenschaften besitzen. Sie werden etwa benötigt, um Computer, Mobiltelefone, Batterien oder Flachbildschirme zu fertigen. Sie kommen auch in Windanlagen, Raketen, Elektroautos und vielen weiteren Gütern zum Einsatz.

Chinas Quasimonopol sorgt für Konflikte mit seinen wichtigsten Handelspartnern. Die Welthandelsorganisation (WTO) setzte im Juli auf Antrag der USA, der EU und Japans einen Ausschuss ein, der sich mit den chinesischen Exporten Seltener Erden beschäftigt. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua hob am Dienstag allerdings hervor, der Preis für Praseodym-Neodym-Oxid sei auf 300.000 Yuan (36.500 Euro) gefallen. Dies entspreche gerade einmal einem Viertel seines Höchstpreises im Vorjahr. Baotou Steel hatte im dritten Quartal 2012 nach eigenen Angaben einen Gewinnrückgang um fast 90 Prozent verzeichnet.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Automarkt Volkswagen stutzt sein Absatzziel in China

Nach dem bereits schwachen Juni sind die Absatzzahlen des Autoherstellers Volkswagen auch im Juli weiter eingebrochen. Vor allem die Verkaufsrückgänge in China bekommt der Konzern schmerzlich zu spüren. Mehr

25.08.2015, 21:44 Uhr | Wirtschaft
Malbork in Polen Schwertkampf bei der Ritter-Weltmeisterschaft

Die Ritterburg im polnischen Malbork gilt als einer der größten aus Ziegel gemauerten weltweit. Damit sollte sie den passenden Hintergrund bieten für die diesjährigen Weltmeisterschaften der sportlichen Ritter. Frauen und Männer aus 25 Ländern lieferten sich hier Duelle. Mehr

04.05.2015, 14:21 Uhr | Gesellschaft
Mehr als zehn Prozent Ölpreis steigt so schnell wie seit sieben Jahren nicht

Der Ölpreis schießt in die Höhe. Am Donnerstag ging es so schnell wie seit 2008 nicht mehr, und am Freitag bricht der Trend nicht ab. Teuer ist das Öl trotzdem noch nicht. Mehr

28.08.2015, 07:05 Uhr | Finanzen
Straßenschlacht Müll-Krise im Libanon

Im Libanon sind bei Protesten gegen mangelnde Müllentsorgung dutzende Menschen verletzt worden. Die Demonstranten lieferten sich in der Hauptstadt Beirut eine Straßenschlacht mit der Polizei. Seit Schließung der größten Müllkippe des Landes Mitte Juli gibt es ein gravierendes Müllproblem. Außerdem sind viele Menschen mit der Regierung unzufrieden. Mehr

26.08.2015, 10:36 Uhr | Politik
Edelmetalle Chinesen greifen zu Gold

Die Preise für die Feinunze Gold sind zuletzt wieder gestiegen, während andere Edelmetalle verloren haben - vor allem Palladium. Mehr Von Tim Kanning

26.08.2015, 07:49 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 25.12.2012, 13:39 Uhr

Verunsicherung

Von Gerald Braunberger

Geldpolitik und Finanzmärkte gelangen derzeit nicht zu einer übereinstimmenden Interpretation der Wirtschaftslage. Das diesjährige Treffen von Jackson Hole belegte eine nachhaltige Verunsicherung. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 3