http://www.faz.net/-gqe-8hf9w

Technologie-Export : China exportiert Atomkraft in den Sudan

  • Aktualisiert am

Ein Modell des Hualong-One-Reaktors, der zum Exportschlager werden soll. Bild: dpa

Die Volksrepublik drängt auf die Energiemärkte im Ausland. Der Hualong-Reaktor kommt nicht nur im Sudan zum Einsatz. Doch die massive Expansion erhöht auch die Risiken.

          China baut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge das erste Atomkraftwerk des Sudan. Ein Rahmenabkommen dafür sei am Montag unterzeichnet worden, berichtete Xinhua. Welcher Reaktor-Typ in dem afrikanischen Land zum Einsatz kommen soll, wurde nicht mitgeteilt.

          China versucht derzeit aber, seine Eigenentwicklung Hualong 1 an andere Länder zu verkaufen. Über das Volumen des Auftrags wurde zunächst nichts bekannt. Jedoch soll es der erste Schritt zu einer weitergehenden Kooperation zwischen den beiden Staaten sein. China hat mit zahlreichen Ländern schon Verträge zum Bau von Kernkraftwerken unterzeichnet, darunter Rumänien, Saudi Arabien, Argentinien und Kenia.

          Experten halten die aggressive Expansion für bedenklich. „Es ist gefährlich, zu viele Reaktoren in kurzer Zeit zu bauen„, sagte Antony Froggatt vom Londoner Think Tank Chatham House der „Welt“. Das erhöhe das Risiko von Flüchtigkeitsfehlern. Und auch Jost Wübbeke vom Mercator Institute for China Studies (Merics) in Berlin sagte: „Wenn die Vorgabe lautet, möglichst viel, möglichst schnell, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Flüchtigkeitsfehler gemacht werden."

          Weitere Themen

          Deutsche-Bank-Chef kündigt Zäsur an Video-Seite öffnen

          Gewinneinbruch : Deutsche-Bank-Chef kündigt Zäsur an

          Im ersten Quartal, das noch Christian Sewings Vorgänger John Cryan zu verantworten hat, ging der Gewinn deutlich auf 120 Millionen Euro zurück. Deshalb sieht der neue Chef die Zukunft der Bank nicht mehr im Investmentbanking.

          Hubschrauber, Drohnen und Kunstflug Video-Seite öffnen

          Flugshow der Luftfahrtmesse : Hubschrauber, Drohnen und Kunstflug

          Ob Chinook, CH-53K, Eurofighter oder A350 - das Flugprogramm der diesjährigen ILA wartet mit zahlreichen Highlights auf. Neben Fachbesuchern kommen traditionell auch viele Schaulustige auf das Ausstellungsgelände in Schönefeld bei Berlin.

          Topmeldungen

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.