http://www.faz.net/-gqe-8erq6

Selbstversuch : Wie ich zum Cyborg wurde

Bild: F.A.Z., Jonas Jansen, Martin Gropp

Auf der Cebit kann man nicht nur Drohnen und Roboter bestaunen, sondern die neueste Technik auch gleich testen. Redakteur Jonas Jansen hat es ausprobiert und sich einen Chip in die Hand einpflanzen lassen.

          Cyborg werden ist wie Blutabnehmen - nur nicht so schlimm, weil man kein Blut rauspumpen muss. Patrick Kramer sitzt mir gegenüber und schießt mit einer Nadel einen reiskorngroßen Chip in meine Haut zwischen Daumen und Zeigefinger. 

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Nach einem Stich ist alles vorbei - und ich habe nun einen glasummantelten Chip unter der Haut, mit 888 Byte Speicherplatz. Das ist sehr wenig, nicht zu vergleichen etwa mit einem USB-Stick. Dafür habe ich alles, was ich darauf speichere, immer dabei. Das kann eine Visitenkarte sein, oder Profile auf Sozialen Medien.

          Mehr Videos und Texte von der IT-Messe Cebit finden Sie auf unserer Themenseite.

          Dazu brauche ich ein Android-Gerät, das ich an meine Hand halte, dann kann ich die Informationen auf dem Chip lesen - und beschreiben, das funktioniert mit „Near Field Communication“ (NFC). Bekannt ist das vor allem durch die ersten Versuche des mobilen Bezahlens, in manchen Supermärkten kann man mit der NFC-Technik direkt mit einer Handybewegung geringe Beträge bezahlen. Theoretisch könnte ich das also auch mit einer Handbewegung.

          Mit dem Chip die Haustür aufschließen

          Nur würde ich niemals so sensible Daten wie Bankverbindungen auf dem Chip speichern, denn das Auslesen ist für jeden leicht, der mir nahe kommt. Nützlich könnte der Chip unter der Haut trotzdem sein, wenn ich noch andere NFC-Empfänger etwa in meiner Wohnung verteile.

          Patrick Kramer, Gründer der Firma Digiwell, die solche Chips herstellt, schließt mit seinem Chip in der Hand seine Haustür auf. Möglich wäre auch, beim Rausgehen aus der Wohnung das Licht auszuschalten, oder für bestimmte Orte Profile für mein Handy zu speichern. Dann würde mein Handy auf der Arbeit automatisch lautlos werden oder im Auto das GPS anmachen. 

          Schon seit acht Jahren pflanzt Kramer solche Chips ein, was für mich nach Zukunft klingt, ist für ihn schon alt. In Kramers Zukunft werden die Chips kleiner, reichweitenstärker und elastischer. Doch Kramer ist auch einer, der alle Möglichkeiten der Chips nutzen will, der etwa im Fitnessstudio nicht seine Karte zückt, sondern bloß seine Hand. Mir reicht erst einmal die Visitenkartenfunktion. Und wenn mich der Chip stört, nehme ich ihn einfach wieder raus. Dazu wird mit einem Skalpell ein kleiner Schnitt gemacht und der Glaskörper herausgenommen. So wird aus dem Cyborg wieder ein ganz normaler Mensch.

          Weitere Themen

          Was aus dem Hutmacher wurde Video-Seite öffnen

          Neu erfunden : Was aus dem Hutmacher wurde

          Mayser-Hüte haben Tradition. Doch der Hersteller verdient sein Geld schon lange mit etwas anderem – nämlich mit Sicherheits-Elektronik. Was ist da passiert?

          Bioabfall? Her damit!

          Selbst kompostieren : Bioabfall? Her damit!

          Kann ich deinen Müll haben? Der eine braucht mehr Kompost für seinen Garten, der andere will den Bioabfall unkompliziert los werden: Eine App bringt beide zusammen und tut was für die Umwelt.

          Wirtschaft? Das hat der doch studiert

          Brief aus Istanbul : Wirtschaft? Das hat der doch studiert

          Präsident Erdogan sieht die „oligarchische Bürokratie“ als Grund für wirtschaftliche Schwierigkeiten und will das Land führen wie ein Familienunternehmen. Er scheint es eher wie einen Bauernhof zu führen.

          Topmeldungen

          Wegen Trump und Putin : Republikaner in der Zwickmühle

          Die Äußerungen von Donald Trump in Helsinki haben nicht nur Europäer beunruhigt, sondern auch Mitglieder seiner eigenen Partei. Die haben einen großen Teil ihres Problems allerdings selbst zu verantworten.

          Kolonialdorf in Afrika : An einem Ort vor unserer Zeit

          In einer britischen Kolonial-Villa in Sambia träumen Schwarz und Weiß nach wie vor von einer besseren Welt. Es ist ein Ort, der den Sinn für die Zeit verwirrt. Zu Besuch in Shiwa Ngandu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.