http://www.faz.net/-gqe-81008

Cebit : Was eigentlich ist das Internet der Dinge?

  • -Aktualisiert am

In einem amerikanischen Amazon-Versandzentrum transportiert ein orangefarbener Roboter ein Regal mit Büchern und Geschenken direkt zur Verladestation. Bild: Bloomberg

Ein Schlagwort macht Karriere: Im „Internet der Dinge“ kommuniziert alles mit allem. Bloß ohne Menschen.

          Wo auch immer Sie gerade beginnen, diesen Text zu lesen - schauen Sie auf, legen Sie das Smartphones oder das Tablet für einen Moment beiseite, und sehen Sie sich um. Was sehen Sie? Vielleicht sitzen Sie in der Küche und sehen vor sich Ihr Besteck neben der Kaffeetasse liegen, während hinter Ihnen der Toaster die nächste Scheibe Brot röstet. Ein Blick aus dem Fenster zeigt Ihren Nachbarn, der gerade mit seinem Hund in den Hof einbiegt. Vielleicht sitzen Sie aber auch in der U-Bahn und beobachten Ihre Sitznachbarin oder lassen auf einer Parkbank in der Sonne das Leben an sich vorbeiziehen.

          Und nun stellen Sie sich vor, dass alle Dinge um Sie herum - das Besteck, der Toaster, die Hundeleine des Nachbarn, der Regenschirm Ihres Gegenübers in der U-Bahn, die Parkbank, vielleicht sogar die Narzissen auf der Wiese im Park - mit dem Internet verbunden sind und sich in ständigem Dialog miteinander befinden. Ihr Besteck ist mit Sensoren ausgestattet, die registrieren, was und wie schnell Sie essen, und sendet diese Daten an einen Cloud-Server, wo sie mit den Daten verknüpft werden, die Toaster, Kühlschrank und Kochtöpfe über Ihre Essgewohnheiten sammeln. Essen Sie zu schnell, zu viel oder das Falsche, piepst Ihre Gabel. Oder der Toaster weigert sich, eine weitere Scheibe Toast zu produzieren, bevor Sie nicht eine Runde joggen waren - eine Information, die Ihre internetfähigen Socken sofort an den Toaster übermitteln.

          Das Hundehalsband registriert, dass der Hund zum Tierarzt muss, gleicht die Datenbank der Arztpraxis mit dem Kalender des Nachbarn ab und macht eigenständig einen Termin. Der Regenschirm der Dame in der U-Bahn färbt sich eben blau, weil er dem Online-Wetterbericht entnommen hat, dass es gleich anfangen wird zu regnen. Und die Sensoren an der Parkbank und an den Narzissen übermitteln die Lichtverhältnisse im Park an eine Lampe, die sie auf dem Nachttisch eines Freundes auf der anderen Seite der Erde reproduziert.

          Der Kühlschrank weiß, wann die Milch zur Neige geht.

          Das ist die Welt, die den Vordenkern des sogenannten „Internets der Dinge“ vorschwebt - oder des „Internet of Everything“, wie besonders ambitionierte Vertreter sagen. Das Ziel ist es, allen Dingen, die bisher auf die Steuerung durch ihre menschlichen Besitzer angewiesen sind, mit Hilfe des Internets eine Art Eigenleben einzuhauchen. Von „enchanted objects“ spricht David Rose, Unternehmer und Forscher am Medialab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) - „verzauberte Dinge“, die durch die Vernetzung über ihren alltäglichen Gebrauchswert hinauswachsen sollen.

          Weitere Themen

          Ein Roboter mit viel Gefühl Video-Seite öffnen

          Spüren statt sehen : Ein Roboter mit viel Gefühl

          Das MIT hat einen Roboter mit speziellem Orientierungssinn vorgestellt. Das Besondere ist, dass er keine künstlichen Augen hat, also zum Beispiel Kameras, die sehen, wohin sich das Objekt bewegt.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.