http://www.faz.net/-gqe-94ea6

Regierungsbildung nach Jamaika : Merkels Plan für die große Koalition

Auf Sicht: Kanzlerin Angela Merkel Bild: AFP

Es wird alles ganz schwierig mit Union und SPD, sagen die Politiker. Dabei zeichnet sich der Kompromiss längst ab. Er birgt manche Überraschung.

          Es ist noch nicht ganz zwei Wochen her, da erwachte die deutsche Bundeskanzlerin aus monatelanger Lethargie. Stoisch, aber ohne rechten Schwung hatte sie sich im Wahlkampf den „Merkel muss weg“-Tiraden auf ostdeutschen Marktplätzen ausgesetzt. Nach außen hin fast teilnahmslos tastete sie sich dann wochenlang durch die zähe Jamaika-Sondierung mit CSU, Grünen und widerborstiger FDP. Sollten die Gespräche scheitern, hieß es damals, wäre Angela Merkel politisch am Ende.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          An jenem Sonntagabend vor 14 Tagen trat der vermeintliche Ernstfall ein, Christian Lindner griff nach seinem Mantel und ging. Aber die Zurückgebliebene trug keine Trauer, ganz im Gegenteil. Sie wirkte, zum ersten Mal seit langem, beschwingt und voller Energie. Die Stimmung unter den Politikern von Union und Grünen war familiär und fröhlich, nur für die Fernseh-Statements wurden ernste Gesichter aufgesetzt. Dann verließ die Kanzlerin das Haus. „Zu viele Journalisten“, sagte sie kokett.

          Tags darauf ging es so weiter. Angesichts der heiklen Lage schlossen sich in der Partei die Reihen hinter ihr. Eine Fraktionssitzung von CDU und CSU verlief so harmonisch wie lange nicht. Abends ging Merkel ins Fernsehen und stellte sich für allfällige Neuwahlen frohgemut als Kanzlerkandidatin zur Verfügung. Das Duell mit Lindner, die derzeit wohl spektakulärste Polit-Feindschaft der Republik, schien ihr zusätzliche Energie zu verleihen. Sich an Widerständen aufzurichten, das gehört zu den wenigen Eigenschaften, die Merkel mit ihrem Vorgänger Gerhard Schröder gemein hat.

          Vor den Neuwahlen kommt die Kanzlerwahl

          In diesen Stunden spekulierten einige grüne oder schwarze Politiker insgeheim auf eine gemeinsame Mehrheit ohne die FDP: Sie wollten einen ebenso kurzen wie harten Wahlkampf über die Frage führen, wer das Land eigentlich regieren will und wer sich vor der Verantwortung drückt. Sie glaubten an gute Chancen, die Sache zu gewinnen – nicht ohne Grund: Die Umfragewerte der FDP fielen zuletzt, und jene der SPD steigen erst, seit sie sich mit dem Gedanken an Ministerposten wieder befreundet.

          Dann geschahen zwei Dinge, die Merkel offenbar so wenig im Kalkül hatte wie ihr Kurzzeit-Widersacher Martin Schulz. Zum einen verkündete der sonst so diplomatische Bundespräsident unerwartet harsch, dass er das Parlament so bald nicht auflösen werde. Zum anderen zeigten sich die praktischen Schwierigkeiten einer solchen Prozedur: Vor die vage Möglichkeit einer Neuwahl haben die Väter des Grundgesetzes mit voller Absicht die sichere Gewissheit einer Kanzlerwahl gestellt. Gut möglich, dass sich Merkel wider Willen als Chefin einer Minderheitsregierung wiederfände – keine angenehme Vorstellung für sie selbst, aber womöglich auch für die SPD.

          So kommt es, dass die Kanzlerin statt einer schwarz-grünen Liebesheirat abermals einer Vernunftehe mit den Sozialdemokraten entgegensieht. Das ist für sie nicht die unangenehmste Art des Regierens, wie sich zwölf Jahre lang gezeigt hat – ob Merkel nun offiziell mit der SPD koalierte oder ob ihr die Partei während der schwarz-gelben Zeit über manche Hürde der Euro-Rettung half. Oft genug zog der sanfte Druck des angeblich so schwierigen Koalitionspartners die eigene Unionspartei dorthin, wo die Vorsitzende sie ohnehin haben wollte.

          Weitere Themen

          Was nun, Frau Nahles?

          Aufruhr in der SPD : Was nun, Frau Nahles?

          Nach der Maaßen-Entscheidung kocht die SPD-Basis vor Wut. Der Druck auf Andrea Nahles wird immer größer. Mit der Forderung nach neuen Verhandlungen versucht die SPD-Chefin einen Befreiungsschlag.

          Endlich reif für die Serienproduktion? Video-Seite öffnen

          3D-Druck : Endlich reif für die Serienproduktion?

          Die Technologie, die lange Zeit ausschließlich für die Herstellung von Prototypen verwendet wurde, kommt vor allem in der Industrie in Schwung.

          Wenn der Bauch regiert

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.

          Topmeldungen

          Welchen Plan hat die Kanzlerin? Hier auf der IAA sitzt sie in einem Hybridfahrzeug (Archivbild).

          FAZ Plus Artikel: Hardware-Nachrüstungen : Merkel wendet beim Diesel

          Am Sonntag trifft sich die Kanzlerin mit den Autobossen. Kommen dann Hardware-Nachrüstungen? Umtauschprämien für Dieselautos wären jedenfalls wirkungslos, heißt es im Umweltbundesamt.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.
          Einfach stärker als die anderen: Bayerns Lewandowski

          2:0 auf Schalke : Bayern nicht zu stoppen

          Vierter Sieg im vierten Bundesliga-Spiel: Der FC Bayern kann sich beim 2:0 „auf“ Schalke sogar zeitweise eine Larifari-Einstellung leisten, ohne in Gefahr zu geraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.