Home
http://www.faz.net/-gqe-6zhva
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Carol Bartz Ehemalige Yahoo-Chefin erhält 16 Millionen Dollar Abfindung

Die Trennung verlief schnell und schmutzig: Per Telefon setzte der Internetkonzern Yahoo seine Vorstandsvorsitzende Carol Bartz vor dir Tür. Die revanchierte sich mit derben Worten – und kann sich nun mit einer stattlichen Abfindung trösten.

© dapd Vergrößern Carol Bartz: Zweieinhalb Jahre Amtszeit, 16 Millionen Dollar Abfindung

Der angeschlagene Internetkonzern Yahoo hat seiner früheren Vorstandsvorsitzenden Carol Bartz im vergangenen Jahr ein Abfindungspaket von 16,4 Millionen Dollar (12,4 Millionen Euro) geschnürt. Dazu zählte auch eine einmalige Auszahlung von 3 Millionen Dollar, nachdem Bartz vergangenen September entlassen wurde. Die Summen gehen aus Unterlagen hervor, die Yahoo vor Kurzem bei der amerikanischen Börsenaufsicht eingereicht hat.

Unrühmlicher Schlussstrich

Die insgesamt mehr als 16 Millionen Dollar dürften Bartz über die schmutzige Trennung hinwegtrösten. Die frühere Vorstandsvorsitzende hatte nach ihrem Rauswurf mit den Worten „These people fucked me over“ für Schlagzeilen gesorgt. Yahoo selbst hatte sich vornehmer ausgedrückt, sich allerdings auch keine Mühe gegeben, die Trennung als einvernehmlich aussehen zu lassen. In einer offiziellen Mitteilung hieß es, der Verwaltungsrat habe Bartz von ihrem Posten als Vorstandsvorsitzende „entfernt“.

Mehr zum Thema

Es war ein unrühmlicher Schlussstrich nach rund zweieinhalbjähriger Amtszeit, in der es Bartz nicht geschafft hatte, das Ruder beim einstigen Internetpionier herumzureißen. Bartz hatte sich als langjährige Vorstandsvorsitzende des Softwarekonzerns Autodesk einen guten Ruf in der Technologiebranche erworben, hatte allerdings keine Erfahrung im Kerngeschäft von Yahoo mit Internetwerbung. Ihre Ausgangslage war Anfang 2009 wegen der damaligen Wirtschaftskrise nicht leicht, aber auch als sich das Umfeld wieder aufhellte, schaffte sie es nicht, Yahoo wieder nennenswert auf Wachstumskurs zu bringen.

Bartz sollte nun aber hoffen, dass zumindest ihr Nachfolger Scott Thompson erfolgreicher agiert als sie selbst. Zu ihrem Abfindungspaket gehören auch 386.000 Belegschaftsaktien mit Sperrfrist und 416.000 Aktienoptionen, zusätzlich zu den 5 Millionen Aktienoptionen, die sie bei ihrer Anstellung im Januar 2009 bekam.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwache Zahlen Yahoo-Chefin Marissa Mayer verliert Werbegelder

Eigentlich war Marissa Mayer vor zwei Jahren angetreten, um Yahoo aus der Versenkung zu holen. Doch ihre Bemühungen scheinen ins Leere zu laufen. Mehr

16.07.2014, 07:21 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Ekotechnika-Rating sinkt auf „CCC“

Joh. Fr. Behrens erreicht die Kreditklauseln für einen Konsortialkredit nicht. Constantin Medien zahlt eine Unternehmensanleihe vorzeitig zurück. Eterna verzeichnet ein gutes erstes Halbjahr. Mehr

28.07.2014, 15:19 Uhr | Finanzen
Goldman Sachs Star-Banker Dibelius beendet Rosenkrieg

Goldman Sachs-Chef Alexander Dibelius ist nun ein geschiedener Mann. Nun steht das Baby mit der Freundin im Mittelpunkt - und natürlich der Beruf. Mehr

26.07.2014, 15:05 Uhr | Wirtschaft

Moskaus nächster Fehler

Von Benjamin Triebe

Als der damalige Yukos-Chef Michail Chodorkowskij vor rund zehn Jahren Wladimir Putin unangenehm wurde, nahm die russische Justiz den Ölkonzern auseinander. Bis heute setzt der Kreml die Regeln, nicht der Rechtsstaat. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr