Home
http://www.faz.net/-gqe-6zhva
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Carol Bartz Ehemalige Yahoo-Chefin erhält 16 Millionen Dollar Abfindung

Die Trennung verlief schnell und schmutzig: Per Telefon setzte der Internetkonzern Yahoo seine Vorstandsvorsitzende Carol Bartz vor dir Tür. Die revanchierte sich mit derben Worten – und kann sich nun mit einer stattlichen Abfindung trösten.

© dapd Vergrößern Carol Bartz: Zweieinhalb Jahre Amtszeit, 16 Millionen Dollar Abfindung

Der angeschlagene Internetkonzern Yahoo hat seiner früheren Vorstandsvorsitzenden Carol Bartz im vergangenen Jahr ein Abfindungspaket von 16,4 Millionen Dollar (12,4 Millionen Euro) geschnürt. Dazu zählte auch eine einmalige Auszahlung von 3 Millionen Dollar, nachdem Bartz vergangenen September entlassen wurde. Die Summen gehen aus Unterlagen hervor, die Yahoo vor Kurzem bei der amerikanischen Börsenaufsicht eingereicht hat.

Unrühmlicher Schlussstrich

Die insgesamt mehr als 16 Millionen Dollar dürften Bartz über die schmutzige Trennung hinwegtrösten. Die frühere Vorstandsvorsitzende hatte nach ihrem Rauswurf mit den Worten „These people fucked me over“ für Schlagzeilen gesorgt. Yahoo selbst hatte sich vornehmer ausgedrückt, sich allerdings auch keine Mühe gegeben, die Trennung als einvernehmlich aussehen zu lassen. In einer offiziellen Mitteilung hieß es, der Verwaltungsrat habe Bartz von ihrem Posten als Vorstandsvorsitzende „entfernt“.

Mehr zum Thema

Es war ein unrühmlicher Schlussstrich nach rund zweieinhalbjähriger Amtszeit, in der es Bartz nicht geschafft hatte, das Ruder beim einstigen Internetpionier herumzureißen. Bartz hatte sich als langjährige Vorstandsvorsitzende des Softwarekonzerns Autodesk einen guten Ruf in der Technologiebranche erworben, hatte allerdings keine Erfahrung im Kerngeschäft von Yahoo mit Internetwerbung. Ihre Ausgangslage war Anfang 2009 wegen der damaligen Wirtschaftskrise nicht leicht, aber auch als sich das Umfeld wieder aufhellte, schaffte sie es nicht, Yahoo wieder nennenswert auf Wachstumskurs zu bringen.

Bartz sollte nun aber hoffen, dass zumindest ihr Nachfolger Scott Thompson erfolgreicher agiert als sie selbst. Zu ihrem Abfindungspaket gehören auch 386.000 Belegschaftsaktien mit Sperrfrist und 416.000 Aktienoptionen, zusätzlich zu den 5 Millionen Aktienoptionen, die sie bei ihrer Anstellung im Januar 2009 bekam.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geliebt und gehasst Google feiert sein Wall-Street-Jubiläum

Der Internetkonzern kam vor zehn Jahren an die Börse. Seither ist der Konzern explosiv gewachsen, erschließt immer abseitigere Gebiete - und sieht sich immer mehr Kritik gegenüber. Mehr

19.08.2014, 07:06 Uhr | Wirtschaft
„Music Key“ Neue Spekulationen um Youtubes Streaming-Dienst

Die Videoplattform Youtube drängt in den Streamingmarkt. Nun erhalten die Spekulationen über ein eigenes Angebot neuen Auftrieb: Laut Medienberichten sollen der Name und der Preis feststehen. Mehr

19.08.2014, 13:20 Uhr | Wirtschaft
Rechtsstreit nach Fahrradunfall Olympiasiegerin bekommt 100.000 Euro Schmerzensgeld

Sie wurde von einem Zivilfahrzeug der Thüringer Polizei umgefahren und musste um Gesundheit und Karriere fürchten. Fünf Jahre später bekommt Bahnrad-Champion Kristina Vogel Recht und Schmerzensgeld. Mehr

13.08.2014, 18:27 Uhr | Sport

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden