Home
http://www.faz.net/-gqe-72zoo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundeswirtschaftsminister Rösler lehnt von der Leyens Armutsbericht ab

Das Wirtschaftsministerium verweigert dem von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ausgearbeiteten Armutsbericht offenbar die Zustimmung. Der aktuelle Entwurf entspreche „nicht der Meinung der Bundesregierung“.

© dapd Vergrößern Selten einer Meinung: FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sorgt mit ihrem Entwurf für den neuen Armuts- und Reichtumsbericht offenbar für Ärger in der Koalition. Das Wirtschaftsministerium verweigert dem Papier die Zustimmung, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine interne Stellungnahme aus dem Ressort von FDP-Chef Philipp Rösler. Der aktuelle Berichtsentwurf sei „nicht ressortabgestimmt“ und entspreche daher „auch nicht der Meinung der Bundesregierung“.

Minister lehnt höhere Steuern für Reiche ab

Laut dem Entwurf soll geprüft werden, ob und wie über bisherige Steuern hinaus privater Reichtum für die Finanzierung öffentlicher Aufgaben herangezogen werden sollte. Das Wirtschaftsministerium wehrt sich der Zeitung zufolge strikt dagegen, mit Daten über eine ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung Steuererhöhungen zu rechtfertigen: „Vor allem Forderungen nach höheren Steuern für die, die den Sozialstaat finanzieren, lehnt das Ministerium entschieden ab“.

Infografik / Verteilung des Privatvermögens

Rösler drängt der Zeitung zufolge darauf, die positiven Trends stärker in den Vordergrund zu stellen. So hätten seit 2005 mehr als zwei Millionen Menschen eine Beschäftigung gefunden.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Waffenexporte Gabriel kritisiert Leyens Rüstungspläne 

Eine sehr schmale Festlegung: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat die Vorschläge des Verteidigungsministeriums kritisiert, nur noch wenige Schlüsseltechnologien der deutschen Rüstungsindustrie zu fördern. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

08.10.2014, 16:57 Uhr | Politik
Befreite OSZE-Beobachter in Tegel

Am Samstagabend landeten die aus Slawjansk befreiten OSZE-Beobachter in Berlin-Tegel. Und trafen dort mit Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen zusammen. Mehr

04.05.2014, 11:00 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Die Rüstungspläne der Ursula von der Leyen

<p> Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erläutert dem Fachausschuss des Bundestags am Mittwochvormittag ihre <strong>Pläne für die Reform des Rüstungssektors</strong> bei der Bundeswehr.... Mehr

08.10.2014, 07:15 Uhr | Wirtschaft
Verteidigungsministerin im Nordirak

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist in der kurdischen Hauptstadt Erbil im Nordirak eingetroffen. Dort traf sie den kurdischen Präsidenten Massud Barsani, um über die Lage in der Region zu sprechen, in der Hundertausende auf der Flucht sind vor der Extremistenmiliz Islamischer Staat. Mehr

25.09.2014, 17:26 Uhr | Politik
Reform gegen Überversorgung 2100 Arztpraxen sollen in Hessen wegfallen

Geht es nach der neuen Gesetzesreform müssten in Hessen 2100 Arztpraxen schließen, sagt die Kassenärztliche Vereinigung. Sie lehnt den Vorstoß ab und fürchtet einen Engpass in der Versorgung. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

16.10.2014, 12:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2012, 08:46 Uhr

Zombie-Union

Von Holger Steltzner

Wenn Banken, die eigentlich tot sind, künstlich am Leben gehalten werden, kann das langfristig erhebliche Schäden anrichten. Was jetzt in Geheimprotokollen über die Zypern-Rettung bekannt geworden ist, offenbart die Zweifel auch innerhalb der EZB. Mehr 28 101


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg der Fernbusse

Wenn die Bahn am Wochenende streikt, gehören die Fernbusse wieder zu den Profiteuren. Seit der Liberalisierung ist die Zahl der Busverbindungen kräftig gestiegen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden