http://www.faz.net/-gqe-72zoo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2012, 08:46 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Rösler lehnt von der Leyens Armutsbericht ab

Das Wirtschaftsministerium verweigert dem von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ausgearbeiteten Armutsbericht offenbar die Zustimmung. Der aktuelle Entwurf entspreche „nicht der Meinung der Bundesregierung“.

© dapd Selten einer Meinung: FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sorgt mit ihrem Entwurf für den neuen Armuts- und Reichtumsbericht offenbar für Ärger in der Koalition. Das Wirtschaftsministerium verweigert dem Papier die Zustimmung, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine interne Stellungnahme aus dem Ressort von FDP-Chef Philipp Rösler. Der aktuelle Berichtsentwurf sei „nicht ressortabgestimmt“ und entspreche daher „auch nicht der Meinung der Bundesregierung“.

Minister lehnt höhere Steuern für Reiche ab

Laut dem Entwurf soll geprüft werden, ob und wie über bisherige Steuern hinaus privater Reichtum für die Finanzierung öffentlicher Aufgaben herangezogen werden sollte. Das Wirtschaftsministerium wehrt sich der Zeitung zufolge strikt dagegen, mit Daten über eine ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung Steuererhöhungen zu rechtfertigen: „Vor allem Forderungen nach höheren Steuern für die, die den Sozialstaat finanzieren, lehnt das Ministerium entschieden ab“.

Infografik / Verteilung des Privatvermögens © F.A.Z. Vergrößern

Rösler drängt der Zeitung zufolge darauf, die positiven Trends stärker in den Vordergrund zu stellen. So hätten seit 2005 mehr als zwei Millionen Menschen eine Beschäftigung gefunden.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Ankara lässt von der Leyen Bundeswehr in Incirlik besuchen

Ihrem Staatssekretär hatte die Türkei den Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik verweigert. Verteidigungsministerin von der Leyen darf nun in die Türkei reisen. Mehr

27.06.2016, 13:07 Uhr | Politik
Amerika Vorlagen für verschärfte Waffenregeln scheitern im Senat

Gut eine Woche nach dem Massaker in einem Nachtclub in Orlando sind im amerikanischen Senat mehrere Vorstöße zur Verschärfung der amerikanischen Waffenregeln gescheitert. Die Republikaner kritisierten am Montag zwei von den Demokraten eingebrachte Vorlagen als zu restriktiv. Umgekehrt lehnten die Demokraten zwei andere Vorschläge ihrer politischen Rivalen als zu lax ab. Mehr

21.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Bundeswehr Deutsche Soldaten vertrauen ihren Waffen nicht mehr

Deutschland zu verteidigen und das Nato-Gebiet zu schützen ist Kernaufgabe der Bundeswehr. Eine Umfrage zeigt: Das Vertrauen der Truppe in ihre Ausrüstung ist offenbar gering. Mehr

20.06.2016, 17:57 Uhr | Politik
Volksabstimmung Schweizer lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz sollten die Einwohner darüber entscheiden, ob sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Das Ergebnis fiel deutlich aus. 78 Prozent der Wähler sprachen sich einer Hochrechnung zufolge dagegen aus, dass jeder Erwachsene monatlich 2500 Franken erhält. Dabei sollte es keine Rollen spielen, ob die Person arbeitet oder nicht. Mehr

05.06.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Besuch bei deutschen Soldaten Von der Leyen will selbst nach Incirlik reisen

Der Streit zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich zu: Angesichts von der Türkei erteilter Besuchsverbote will die Verteidigungsministerin jetzt persönlich zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik reisen. Mehr

26.06.2016, 02:11 Uhr | Politik

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 65 132

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden