http://www.faz.net/-gqe-72zoo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2012, 08:46 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Rösler lehnt von der Leyens Armutsbericht ab

Das Wirtschaftsministerium verweigert dem von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ausgearbeiteten Armutsbericht offenbar die Zustimmung. Der aktuelle Entwurf entspreche „nicht der Meinung der Bundesregierung“.

© dapd Selten einer Meinung: FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sorgt mit ihrem Entwurf für den neuen Armuts- und Reichtumsbericht offenbar für Ärger in der Koalition. Das Wirtschaftsministerium verweigert dem Papier die Zustimmung, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine interne Stellungnahme aus dem Ressort von FDP-Chef Philipp Rösler. Der aktuelle Berichtsentwurf sei „nicht ressortabgestimmt“ und entspreche daher „auch nicht der Meinung der Bundesregierung“.

Minister lehnt höhere Steuern für Reiche ab

Laut dem Entwurf soll geprüft werden, ob und wie über bisherige Steuern hinaus privater Reichtum für die Finanzierung öffentlicher Aufgaben herangezogen werden sollte. Das Wirtschaftsministerium wehrt sich der Zeitung zufolge strikt dagegen, mit Daten über eine ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung Steuererhöhungen zu rechtfertigen: „Vor allem Forderungen nach höheren Steuern für die, die den Sozialstaat finanzieren, lehnt das Ministerium entschieden ab“.

Infografik / Verteilung des Privatvermögens © F.A.Z. Vergrößern

Rösler drängt der Zeitung zufolge darauf, die positiven Trends stärker in den Vordergrund zu stellen. So hätten seit 2005 mehr als zwei Millionen Menschen eine Beschäftigung gefunden.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Renten-Diskussion CDU will Rentenbeginn an Lebenserwartung knüpfen

Finanzminister Schäuble hat vorgeschlagen, das Rentenalter automatisch an die Lebenserwartung zu koppeln. Nun stellt sich seine Partei zunehmend hinter die Idee. Mehr

21.05.2016, 10:48 Uhr | Wirtschaft
Berlin Von der Leyen will Bundeswehr vergrößern

Am Dienstag sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Berlin, ein Vierteljahrhundert des Schrumpfens der Truppe sei vorbei, es sei nunmehr Zeit für die Bundeswehr, wieder zu wachsen. Vertreter der Opposion kritisieren den Schwenk in der Mililtärpolitik. Mehr

11.05.2016, 10:50 Uhr | Politik
EU-Kommission Werden Konzern-Steuerdaten bald öffentlich?

Die EU-Kommission will die Öffentlichkeit über länderspezifische Kennziffern der Unternehmen informieren. Finanzminister Schäuble lehnt das ab. Leidet am Ende das Steuergeheimnis? Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

18.05.2016, 22:15 Uhr | Wirtschaft
Möbeldesign Inter Mailand

Mit ihren Namen verbindet man erstklassiges Design: 13 der besten Möbelgestalter der Welt zeigen uns in Mailand ihre aktuellen Entwürfe. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

23.05.2016, 16:50 Uhr | Stil
Bundespräsidentenwahl Mehr Demokratie ertragen

Die Bundespräsidentenwahl war immer wieder ein Zeichen. Kolitionäre in spe zeigten ihren Willen zusammenzuarbeiten. Doch was hat 2017 mit 1969 zu tun? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.05.2016, 07:26 Uhr | Politik

Mahnung aus Fernost

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Alle Teilnehmer des G-7-Gipfels sind gegen den Brexit. Nur Russland und seine antieuropäischen Anhänger befürworten einen Abschied der Briten. Das sollte zu denken geben. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 76

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden