Home
http://www.faz.net/-gqe-773cq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Bundestag Amazon-Wahlkampf

Die Arbeitsbedingungen der Leiharbeiter bei Amazon in Bad Hersfeld haben jetzt auch den Bundestag beschäftigt. Die Kritik an Amazon ist berechtigt. Zum Wahlkampf taugen die Vorfälle aber nicht.

Die Debatte wird den Verantwortlichen des Online-Händlers Amazon in den Ohren klingen. Alle Fraktionen im Bundestag waren sich einig: Die Arbeitsbedingungen, die vor Weihnachten für die Leiharbeiter im Versandzentrum in Bad Hersfeld geherrscht haben, waren ein Skandal. Amazon habe so dem Ruf Deutschlands als Einwanderungsland geschadet. Das saß. Und die Kritik ist berechtigt.

Carsten Knop Folgen:      

Wenn Amazon künftig eine Chance auf seinem wichtigsten Auslandsmarkt haben will, dürfen sich derartige Vorfälle nie mehr wiederholen. Fraglich ist es allerdings, ob der Vorfall dazu Anlass bieten sollte, das Instrument der Zeitarbeit in Deutschland grundsätzlich in Frage zu stellen, eine flächendeckende Einführung von Mindestlöhnen zu fordern oder viel stärker regulierend in befristete Arbeitsverhältnisse einzugreifen.

Denn in der Zeitarbeit gibt es einen Mindestlohn. Selbst Mitarbeiter, die für Amazon tätig wurden, haben eine höhere Entlohnung erhalten als diesen Mindestlohn. Befristete Arbeitsverträge sind eine große Chance: Sogar Amazon hat auf diesem Weg Tausende Mitarbeiter im Anschluss in eine Festanstellung übernommen. Die Vorfälle in Bad Hersfeld waren unerträglich, aber für den Wahlkampf taugen sie nicht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 21:16 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden