http://www.faz.net/-gqe-773cq

Bundestag : Amazon-Wahlkampf

Die Arbeitsbedingungen der Leiharbeiter bei Amazon in Bad Hersfeld haben jetzt auch den Bundestag beschäftigt. Die Kritik an Amazon ist berechtigt. Zum Wahlkampf taugen die Vorfälle aber nicht.

          Die Debatte wird den Verantwortlichen des Online-Händlers Amazon in den Ohren klingen. Alle Fraktionen im Bundestag waren sich einig: Die Arbeitsbedingungen, die vor Weihnachten für die Leiharbeiter im Versandzentrum in Bad Hersfeld geherrscht haben, waren ein Skandal. Amazon habe so dem Ruf Deutschlands als Einwanderungsland geschadet. Das saß. Und die Kritik ist berechtigt.

          Wenn Amazon künftig eine Chance auf seinem wichtigsten Auslandsmarkt haben will, dürfen sich derartige Vorfälle nie mehr wiederholen. Fraglich ist es allerdings, ob der Vorfall dazu Anlass bieten sollte, das Instrument der Zeitarbeit in Deutschland grundsätzlich in Frage zu stellen, eine flächendeckende Einführung von Mindestlöhnen zu fordern oder viel stärker regulierend in befristete Arbeitsverhältnisse einzugreifen.

          Denn in der Zeitarbeit gibt es einen Mindestlohn. Selbst Mitarbeiter, die für Amazon tätig wurden, haben eine höhere Entlohnung erhalten als diesen Mindestlohn. Befristete Arbeitsverträge sind eine große Chance: Sogar Amazon hat auf diesem Weg Tausende Mitarbeiter im Anschluss in eine Festanstellung übernommen. Die Vorfälle in Bad Hersfeld waren unerträglich, aber für den Wahlkampf taugen sie nicht.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die Jagd ist eröffnet

          Der Erfolg der AfD ist eine Zäsur. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik ist eine Partei im Parlament vertreten, die sich rechts der Union positioniert. Alexander Gauland kündigt als dritte Kraft eine harte Opposition im Bundestag an.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.