Home
http://www.faz.net/-gqe-15t02
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesnetzagentur Zugang zu VDSL-Netz geregelt

Die Bundesnetzagentur hat eine Entscheidung getroffen, die auf den ersten Blick wie eine Niederlage für die Telekom wirkt: Bei der Genehmigung der Preise für den Zugang zum VDSL-Breitbandnetz der Telekom ist sie unter den vom Konzern beantragten Entgelten geblieben. Zufrieden sind die Konkurrenten trotzdem nicht.

Die Bundesnetzagentur ist bei der Genehmigung der Preise für den Zugang zum VDSL-Breitbandnetz der Deutschen Telekom deutlich unter den vom Konzern beantragten Entgelten geblieben. Für die Nutzung eines Leerrohres, das Wettbewerber für die Verlegung eigener Glasfaserkabel verwenden wollen, darf die Telekom nur 0,12 Euro statt der geforderten 0,43 Euro im Monat in Rechnung stellen. Die Monatsmiete für einen Einbauplatz in den Multifunktionsgehäusen, den schrankähnlichen grauen Kästen, die die Telekom in vielen Innenstädten aufgestellt hat, beträgt knapp 114 Euro statt der beantragten 173,32 Euro.

Obwohl die Entscheidung wie eine Niederlage der Telekom wirkt, die über das VDSL-Netz Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit in der Sekunde anbietet, erntete die Bundesnetzagentur teils scharfe Kritik von Konkurrenzunternehmen. Grund ist das zugrunde gelegte Kostenmodell. Es unterstellt einen vollständigen Neubau des Netzes, obwohl Teile der Infrastruktur noch aus Monopolzeiten stammen. „Die Mietpreise werden dadurch künstlich nach oben gezogen; sie liegen um 50 bis 100 Prozent über den tatsächlichen Kosten“, sagte der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, Jürgen Grützner. Konkurrenten wie Vodafone, die für den Bau eigener schneller Netze auf die VDSL-Struktur der Telekom angewiesen seien, gerieten ins Hintertreffen. Gewinner seien jene Unternehmen, die unabhängig von der Telekom eigene Glasfaser bis in die Wohnungen verlegten und damit noch höhere Geschwindigkeiten erzielten. „Die massenmarkttaugliche VDSL-Technik wird behindert, um Highspeed für die Großstädte zu fördern“, meinte Grützner.

Entsprechend zufrieden zeigte sich der Verband der Glasfaserspezialisten (Buglas). „Die Methodik ist richtig, weil sie einen Investitionsanreiz setzt“, sagte Geschäftsführer Benedikt Kind. Die Netzagentur bezeichnete ihre Entscheidung als „Meilenstein“ für den Breitbandausbau. Die festgelegten Entgelte ermöglichten Wettbewerbern zu fairen Preisen Zugang zur VDSL-Infrastruktur und erlaubten der Telekom durch die Vermietung eine „auskömmliche Zweitverwendung“ des vorhandenen Netzes.

Quelle: bü./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Breitbandausbau Die Internet-Lüge

Bis 2018 soll jeder Deutsche Zugang zu schnellem Internet haben. Auf dem Land kennt man solche Ankündigungen schon. Selbst in Orten, die auf dem Papier als gut versorgt gelten, ist an eine normale Internetnutzung nicht zu denken. Mehr

19.08.2014, 09:44 Uhr | Politik
Rhein-Main-Verkehrsverbund Das Verkehrsnetz stößt an seine Grenzen

RMV-Geschäftsführer André Kavai wirbt für den Bau neuer Schienenstrecken. Denn der öffentliche Nahverkehr bleibt hinter der Bevölkerungsentwicklung zurück. Mehr

15.08.2014, 18:23 Uhr | Rhein-Main
Breitband-Internet im Schwarzwald Abgehängt

Manager der Telekom reisten vor Jahr und Tag in den Schwarzwald, um schnelles Internet zu bringen. Doch wichtiger waren ihnen ihre Kupferkabel. So blieb alles beim Alten. Bis ein Landkreis die Sache selbst in die Hand nahm. Mehr

24.08.2014, 14:21 Uhr | Politik

Nicht Übel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Zuwanderung ist gut, der Missbrauch des deutschen Sozialstaates ist schlecht. Die Regierung geht zu Recht dagegen vor. Mehr 7 12

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Umweltschützer sind im Norden selten

Der Süden und die Stadtstaaten glänzen, wenn es um die Anzahl der Umweltschützer geht. Der Norden ist mit ihnen nicht so dicht besetzt. Mehr 2