http://www.faz.net/-gqe-8z21i

Mehr Investitionen : Länder wollen neuen Milliarden-Topf für Kliniken

  • Aktualisiert am

In vielen Krankenhäusern sind Investitionen nötig. Bild: dpa

Die wirtschaftliche Lage vieler Krankenhäuser ist enorm bescheiden. Die Bundesländer wollen daher 500 Millionen Euro zusätzlich bereitstellen - wenn auch der Bund mitzieht.

          Die Bundesländer wollen mehr in Krankenhäuser investieren. Dazu sind sie bereit, jährlich zusätzlich 500 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Bedingung: Der Bund stockt den Topf um den gleichen Betrag auf dann mindestens eine Milliarde Euro auf. Das Geld solle aus Steuermitteln finanziert werden und die Krankenkassen nicht belasten, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) zum Abschluss der Gesundheitsministerkonferenz am Donnerstag in Bremen.

          Derzeit stellen die Länder in unterschiedlicher Höhe insgesamt jährlich rund 2,8 Milliarden Euro für Krankenhausinvestitionen bereit. Das zusätzliche Investitionsprogramm soll ab 2019 greifen und ein entsprechender Gesetzentwurf seitens der Bundesregierung zusammen mit den Ländern entwickelt werden. Als mögliche Investitionsfelder nannte Prüfer-Storcks bauliche Maßnahmen und IT-Sicherheit. „Statt Debatten über Zuständigkeiten zu führen, sollten wir direkt nach der Bundestagswahl diesen pragmatischen Weg gehen“, so die Senatorin.

          Dem diesjährigen „Krankenhausreport“ zufolge, den das Essener RWI zusammen mit der Institute for Healthcare Business GmbH und der Beratungsgesellschaft Deloitte erstellt hat, war die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser im Jahr 2015 ein wenig schlechter als im Jahr zuvor. Ein Fünftel schrieb Defizite, fast jedes Zehnte lag im „roten Bereich“ erhöhter Insolvenzgefahr.

          Bei dem zweitägigen Treffen in der Hansestadt befassten sich die Ressortchefs schwerpunktmäßig auch mit dem Thema der älter werdenden Gesellschaft und den veränderten Anforderungen an die medizinische Versorgung. Im Grunde gehe es darum, die Lebensqualität älterer Menschen zu stärken, sagte die Konferenzvorsitzende, Bremens Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD).

          Ältere Menschen seien häufiger von Mehrfacherkrankungen betroffen und nähmen mehrere Arzneimittel gleichzeitig ein. Es gebe aber noch zu wenige Erkenntnisse darüber, wie bestimmte Krankheiten bei ihnen verliefen und welche Wechselwirkungen Medikamente hätten. „Wir müssen deshalb die Forschung auf diesem Gebiet stärken“, forderte Quante-Brandt.

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Digitalisierung und Arbeitsmarkt Video-Seite öffnen

          Wirtschaftsgipfel Live : Digitalisierung und Arbeitsmarkt

          Die digitale Transformation beeinflusst alle Lebensbereiche in unserem Alltag. Wie unsere Gesellschaft damit umgehen muss, darüber wird auf dem Leibniz-Wirtschaftsgipfel in Berlin diskutiert. Verfolgen sie die Debatten im Livestream.-

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Ford ist Amerikas zweitgrößter Autobauer. 2017 war jedoch ein schlechtes Jahr für Ford.

          Aktie unter Druck : Ford verfehlt Gewinnerwartungen

          Ford hat ein schlechtes Jahr hinter Sicht, die Anleger sind enttäuscht. Daran kann auch eine kräftigen Dividendenerhöhung nichts ändern. Das hat mehrere Gründe. Konkurrent General Motors hingegen ist zuversichtlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.