Home
http://www.faz.net/-gqe-73sab
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesfinanzministerium Regierung rechnet mit Rekordsteuereinnahmen

Die Bundesregierung darf in diesem Jahr auf Rekordsteuereinnahmen hoffen. Im Monatsbericht des Bundesfinanzministerium heißt es, dass Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr wohl erstmals mehr als 600 Milliarden Euro kassieren werden.

© ZB Vergrößern Der Arbeitskreis „Steuerschätzung“ dürfte seine Vorhersage abermals nach oben korrigieren.

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind auch im September weiter gestiegen, wenn auch weniger stark als noch im August. Der Fiskus verbuchte in diesem Monat 50,8 Milliarden Euro in seinen Kassen und damit 4,2 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mitteilte. Basis für die seit Monaten anhaltende gute Entwicklung ist vor allem die hohe Beschäftigung. So legten die Einnamen aus der Lohnsteuer binnen Jahresfrist um 7,6 Prozent auf knapp 11,2 Milliarden Euro zu. Die Umsatzsteuern brachten mit rund 16,7 Milliarden Euro sieben Prozent mehr ein. Auch höhere Unternehmensgewinne tragen zur Entwicklung bei.

Damit zeichnet sich nach den ersten drei Quartalen für das Gesamtjahr ein deutlich über den Erwartungen liegendes Steueraufkommen ab. Von Januar bis September legten die Steuereinnahmen um 5,6 Prozent auf 403,4 Milliarden Euro zu. Die Steuerschätzung im Mai hatte für das Gesamtjahr lediglich ein Plus von vier Prozent vorhergesagt. Reine Gemeindesteuern sind in der Übersicht des Ministeriums noch nicht enthalten.

Bislang 400 Milliarden Euro eingenommen

Für das Gesamtjahr zeichnet sich ein höherer Einnahmerekord ab als bisher erwartet: Experten rechnen inzwischen damit, dass Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr erstmals mehr als 600 Milliarden Euro kassieren werden. Der Arbeitskreis „Steuerschätzung“ dürfte seine Vorhersage daher abermals nach oben korrigieren. Die Steuerexperten von Bund, Ländern, Gemeinden, Bundesbank, Forschungsinstituten sowie Statistik-Amt tagen vom 29. bis 31. Oktober in Frankfurt am Main.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Länderfinanzausgleich 30 Milliarden im Jahr? Völlig unrealistisch

Bund und Länder streiten gerade darüber, wie die Finanzströme künftig laufen sollen: Es geht zum Beispiel um den Soli und den Länderfinanzausgleich. Der Bund würde den Ländern gerne mehr Autonomie geben. Mehr

30.09.2014, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Gewinn von Samsung geht etwas zurück

Den aktuellen Zahlen zufolge sank der Betriebsgewinn im Auftaktvierteljahr um 4,3 Prozent auf umgerechnet 5,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz fiel mit umgerechnet 36,6 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. Mehr

08.04.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Kommunaler Finanzausgleich Keinen Cent mehr für Hessens Kommunen

Das Modell für den neu berechneten kommunalen Finanzausgleich steht. Doch mehr Geld sollen Hessens Städte und Gemeinden nicht bekommen, wie der Finanzminister sagt. Mehr

30.09.2014, 15:35 Uhr | Rhein-Main
Ost-ukrainische Stadt verweigert sich Referendum

Am Referendum der prorussischen Separatisten in der Ostukraine nahmen viele Gemeinden Teil. Doch in Swatowje, einer Stadt mit 20.000 Einwohnern gab es keine Abstimmung, obwohl Bewaffnete dazu aufriefen. Mehr

12.05.2014, 15:32 Uhr | Politik
Finanzministerium Computer sollen bald Steuererklärungen prüfen

Die Steuererklärung können Bürger schon übers Internet abgeben. Finanzminister Schäuble hat einen Plan, dem zufolge künftig auch Bescheide vollautomatisch ergehen könnten. Mehr

28.09.2014, 11:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.10.2012, 07:55 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 29 50


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden