Home
http://www.faz.net/-gqe-76h9d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Bundesbank warnt vor Abwertungswettlauf G 7 erwägen Signal gegen Währungskrieg

Die Gruppe der sieben großen Industriestaaten steht kurz vor einer gemeinsamen Erklärung gegen politisch gesteuerte Wechselkurse, um Abwertungswettläufen entgegenzuwirken. Japan dürfte es schwer fallen, das Bekenntnis uneingeschränkt mitzutragen.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Umstrittene Wechselkurse

Die Finanzminister der sieben großen Industriestaaten (G 7) erörtern eine Erklärung, um Sorgen vor einem „Währungskrieg“ zu ersticken. Der Entwurf enthält ein Bekenntnis zu marktbasierten bestimmten Wechselkursen. Vor allem Japan dürfte es schwer fallen, das mitzutragen. Das Land hatte im Januar mit der Lockerung seiner Geldpolitik und der Yen-Abwertung die Debatte über einen Abwertungswettlauf aufflammen lassen. Die Erklärung der G 7 soll noch vor dem Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure der großen Industrie- und Schwellenländer (G 20) am Wochenende in Moskau veröffentlicht werden. Offensichtlich versucht die Siebenergruppe, die Wechselkursfrage aus den G-20-Gesprächen herauszuhalten.

Werner Mussler Folgen:   Patrick Welter Folgen:    

Die Vereinigten Staaten erklärten am Montag, die G-7-Staaten stünden in engem Kontakt. Es gebe eine große Übereinstimmung in der Gruppe, dass Wechselkurse am Markt bestimmt werden sollten, sagte die Staatssekretärin im Finanzministerium, Lael Brainard, in Washington vor Journalisten. Ausnahmen seien „seltene Umstände“, wenn zu große Schwankungen oder ungeordnete Bewegungen eine Kooperation erforderlich machen könnten. Die G-7-Finanzminister hatten sich zuletzt im September 2011 zu Wechselkursfragen geäußert und sich auch damals zu marktbasierten Wechselkursen bekannt.

Vereinigte Staaten fordern flexible Wechselkurse

„Die G-7 habe seit langem Regeln zur Wechselkurspolitik und Japan ist Teil der G-7“, sagte Brainard. Fiskal- und Geldpolitik sollten sich an heimischen Zielen orientieren, um so das eigene Wachstum und die Weltwirtschaft zu fördern. Brainard forderte die G-20-Gruppe der großen Industrie- und Schwellenländer auf, die Verpflichtung zu marktbasierten Wechselkursen zu erfüllen. Damit zielt Amerika vor allem auf G-20-Mitglied China, das den Wechselkurs des Renminbi-Yuan unter enger Kontrolle hält.

Russland, das in diesem Jahr der G-20-Gruppe vorsteht, hält sich in dem Wechselkursstreit bedeckt. Der Vize-Gouverneur der Zentralbank, Alexei Ulyukayev, hatte im Januar zwar vor „Währungskriegen“ gewarnt. Seither aber haben Regierungsvertreter das Thema heruntergespielt. Der Siebenergruppe gehören neben dem derzeitigen Vorsitzenden Vereinigtes Königreich Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und die Vereinigten Staaten an. Sorge über einen drohenden Abwertungswettlauf hatten zuletzt unter anderen EU-Währungskommissar Olli Rehn und der kanadische Finanzminister James Flaherty geäußert.

Frankreich klagt über Euro-Aufwertung

Auch die Finanzminister des Euroraums diskutierten am Montagabend in Brüssel über die Wechselkurspolitik. Der neue Vorsitzende der Eurogruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, sagte danach, man sei sich einig gewesen, dass das Thema – „wenn überhaupt“ – auf dem G-20-Treffen zu diskutieren sei. Der französische Finanzminister Pierre Moscovici hatte davor gesagt, der starke Euro sei auch „durch aggressiveres Vorgehen unserer Partner“ begründet. „Wir müssen einen gemeinsamen Ansatz finden“, forderte Moscovici. Es gehe darum, für stabile Wechselkurse zu sorgen, die die wirtschaftlichen Gegebenheiten in den einzelnen Währungsräumen widerspiegelten.

Moscovici ließ offen, wie weit der „gemeinsame Ansatz“  gehen sollte. Frankreich fürchtet, dass seine Wirtschaft aufgrund des gestiegenen Euro-Kurses an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Das Bundeswirtschaftsministerium wandte sich am Montag gegen eine politische Beeinflussung der Wechselkurse. „Maßnahmen, die auf die Schwächung der Währung abzielen, können keinen Beitrag zur dauerhaften Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit leisten“, teilte das Ministerium mit.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwacher Euro Die Angst vor einer starken Währung

Viele Zentralbanken wollen ihre eigene Währung abwerten, um auf dem Weltmarkt einen Vorteil zu haben. Doch es gibt auch Verlierer, und das sind vor allem die Verbraucher. Mehr Von Gerald Braunberger

21.03.2015, 10:38 Uhr | Finanzen
Streit um Geldpolitik Draghi gegen Weidmann

Die negativen Stimmen zu EZB-Chef Mario Draghi werden immer lauter. Auch der Chef der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann übt Kritik. Mehr

24.10.2014, 12:53 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik BIZ fürchtet politische Folgen des Niedrigzinses

Der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bereitet die Niedrigzinspolitik Sorgen. Derzeit erzeuge eine geldpolitische Lockerung die nächste. Die verbreitete Furcht vor einer Deflation hält sie für übertrieben Mehr Von Gerald Braunberger

18.03.2015, 12:00 Uhr | Wirtschaft
Von Japan nach Amerika Passagiere bei Turbulenzen im Flugzeug verletzt

Eine Maschine der American Airlines geriet auf dem Flug von Südkorea in die Vereinigten Staaten in einen Wintersturm und musste in Japan notlanden. Mehr

17.12.2014, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Geldpolitik unter der Lupe Wen die EZB reich macht

Die Aktienkurse sind im Höhenflug. Auch Immobilien werden teurer - doch noch droht kein Crash. Die Geldschwemme kann auch dem ärmeren Teil der Bevölkerung helfen. Mehr Von Daniel Mohr

22.03.2015, 10:03 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 19:55 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5