http://www.faz.net/-gqe-75s1j
 

Bundesbank : Gold-Rückholaktion ist ein Zeichen des guten Willens

  • -Aktualisiert am

Mit ihrer Rückholaktion reagiert die Bundesbank auf die misstrauische Debatte in Teilen der Öffentlichkeit, ob der Goldschatz denn überhaupt noch vollständig vorhanden sei.

          Wirklich zugeben will es bei der Bundesbank niemand, aber mit ihrer Rückholaktion reagiert sie auf die misstrauische Debatte in Teilen der Öffentlichkeit, ob der Goldschatz denn überhaupt noch vollständig vorhanden sei. Künftig soll die Hälfte des Goldes in Frankfurt gelagert werden. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele lobt die Vertrauenswürdigkeit der Notenbanken in Paris, London und New York, wo bislang rund 70 Prozent der Barren verwahrt werden. Zugleich wird er in den kommenden Jahren jedoch das in Paris gelagerte Gold vollständig, das in New York gelagerte Gold zu einem kleineren Teil nach Deutschland schaffen lassen.

          In London und New York sollen auf Dauer 50 Prozent verbleiben, denn dort - so die Bundesbank - könne das Gold im Krisenfall in Dollar und Pfund getauscht werden und habe deshalb dort den größten Nutzen. Mit diesem Argument ist der Transport des Goldes aus Paris, wo mit Euro gezahlt wird, natürlich zu erklären. Doch wenn Gold am meisten nützt, wo es gehandelt wird, warum zieht man es dann im größeren Stil aus Amerika ab, wo mit dem Dollar, der wichtigsten Reservewährung der Welt bezahlt wird? An dieser Stelle wird die Bundesbank schwammig und bringt das Vertrauen ins Spiel. Man habe die Debatte der Skeptiker in Deutschland natürlich mitbekommen. Die Entscheidung des Bundesbankvorstands sei jedoch autonom und selbst vom Bericht des Bundesrechnungshofs, der sich Stichproben wünscht, unbeeinflusst.

          Übersetzt bedeutet das: Die Bundesbank ließe das Gold am liebsten in New York, holt als Zeichen des guten Willens gegenüber den Skeptikern jedoch einen Teil zurück.

          Topmeldungen

          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.