Home
http://www.faz.net/-gqe-75s1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesbank Gold-Rückholaktion ist ein Zeichen des guten Willens

Mit ihrer Rückholaktion reagiert die Bundesbank auf die misstrauische Debatte in Teilen der Öffentlichkeit, ob der Goldschatz denn überhaupt noch vollständig vorhanden sei.

Wirklich zugeben will es bei der Bundesbank niemand, aber mit ihrer Rückholaktion reagiert sie auf die misstrauische Debatte in Teilen der Öffentlichkeit, ob der Goldschatz denn überhaupt noch vollständig vorhanden sei. Künftig soll die Hälfte des Goldes in Frankfurt gelagert werden. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele lobt die Vertrauenswürdigkeit der Notenbanken in Paris, London und New York, wo bislang rund 70 Prozent der Barren verwahrt werden. Zugleich wird er in den kommenden Jahren jedoch das in Paris gelagerte Gold vollständig, das in New York gelagerte Gold zu einem kleineren Teil nach Deutschland schaffen lassen.

In London und New York sollen auf Dauer 50 Prozent verbleiben, denn dort - so die Bundesbank - könne das Gold im Krisenfall in Dollar und Pfund getauscht werden und habe deshalb dort den größten Nutzen. Mit diesem Argument ist der Transport des Goldes aus Paris, wo mit Euro gezahlt wird, natürlich zu erklären. Doch wenn Gold am meisten nützt, wo es gehandelt wird, warum zieht man es dann im größeren Stil aus Amerika ab, wo mit dem Dollar, der wichtigsten Reservewährung der Welt bezahlt wird? An dieser Stelle wird die Bundesbank schwammig und bringt das Vertrauen ins Spiel. Man habe die Debatte der Skeptiker in Deutschland natürlich mitbekommen. Die Entscheidung des Bundesbankvorstands sei jedoch autonom und selbst vom Bericht des Bundesrechnungshofs, der sich Stichproben wünscht, unbeeinflusst.

Mehr zum Thema

Übersetzt bedeutet das: Die Bundesbank ließe das Gold am liebsten in New York, holt als Zeichen des guten Willens gegenüber den Skeptikern jedoch einen Teil zurück.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2013, 13:13 Uhr

Die Furcht vor dem „Grexit“

Von Holger Steltzner

Nach dem Wahlsieg des Linkspopulisten Alexis Tsipras in Griechenland stehen turbulente Zeiten bevor. Die Wahlversprechen von Tsipras decken sich nicht mit den Forderungen der Troika. Die Drohung Athens mit dem „Grexit“ wirkt. Mehr 78 92


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden