Home
http://www.faz.net/-gqe-6tcp6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bullachberg Porsche verkauft sein Schloss

Für sechs Millionen Euro kaufte der damalige Porsche-Chef Wiedeking einst ein Schloss im Allgäu. Doch die Pläne für ein Luxushotel wurden nie umgesetzt. Jetzt will sich Porsche davon trennen.

© Müller, Andreas

Es geschah in den Zeiten, als Wendelin Wiedeking noch der „König von Zuffenhausen" gerufen wurde: Damals hatte sich der Autohersteller Porsche im Allgäu ein Schloss zugelegt. Im Jahr 2006 war das, die Gelegenheit schien günstig: Schloss Bullachberg, unweit von Schloss Neuschwanstein auf einer Anhöhe gelegen, kam aus der Insolvenzmasse derer von Thurn und Taxis auf den Markt.

Georg Meck Folgen:

Ein Luxus- und Tagungshotel mit prachtvollem Blick auf die Allgäuer Alpen sollte daraus entstehen, für die kaufkräftige Porsche-Klientel aus aller Welt sowie zur Fortbildung des eigenen Managements. Richtig in Schwung kam das Projekt nie. Das Schloss döste vor sich hin, der Putz blätterte, nur das Nötigste wurde getan, um das Gebäude zu erhalten, allenfalls ein Hausmeister zog seine Runden. Man werde die Verwendung prüfen, hieß es stets von den neuen Porsche-Herren.

Jetzt ist die Entscheidung gefallen - gegen das Schloss. Vorstandschef Matthias Müller, von Wolfsburg nach Zuffenhausen entsandter Automanager, stellt die Immobilie nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zum Verkauf. „Wir trennen uns von dem Anwesen", bestätigt ein Firmensprecher. Was Porsche für das Liebhaberobjekt haben will, verrät der Konzern nicht. Sechs Millionen Euro hat Schloss Bullachberg vor fünf Jahren gekostet, samt 180 000 Quadratmetern Grund.

Mehr zum Thema

Wäre das nicht etwas für den in Immobilien erfahrenen Privatinvestor Wendelin Wiedeking? Wohl kaum. Der gestürzte König wird am Mittwoch einen seiner raren öffentlichen Auftritte absolvieren, in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Wiedeking-Stiftung. Sie hat dem Literaturarchiv Marbach im Juli 28 Briefe von Franz Kafka vermacht, die nun zum ersten Mal gezeigt werden. Zur Eröffnung im Schiller-Nationalmuseum wird Wiedeking sprechen.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Themen des Tages Absatz von Bier

Die Zahlen zum Bierkonsum werden bekanntgegeben, Moody’s veröffentlicht die Einschätzung für Griechenland und der frühere Porsche-Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking steht vor Gericht. Mehr

31.07.2015, 07:37 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Absturz Konvoi mit Absturz-Opfern kommt in Haltern am See an

Fast drei Monate nach dem Germanwings-Absturz in den französischen Alpen können die Familien der deutschen Opfer endlich ihre Toten begraben. Die sterblichen Überreste von mehreren Schülern und Lehrern sind in ihrer Heimat angekommen. Die Bürger von Halten standen Spalier, als der Konvoi am Joseph-König-Gymnasium vorbeifuhr. Mehr

11.06.2015, 16:06 Uhr | Gesellschaft
Streit um Entschädigungen Carsten Spohr reist nicht zu Germanwings-Trauerfeier

Lufthansa-Chef Carsten Spohr wird am Freitag nicht zur Trauerfeier für die Opfer der Germanwings-Katastrophe reisen. Er begründet dies mit der angespannten Atmosphäre, die durch den offenen Brief der Angehörigen entstanden sei. Mehr

24.07.2015, 11:45 Uhr | Gesellschaft
Deutschland Die 101 wichtigsten deutschen Orte

Die großen Sehenswürdigkeiten wie Neuschwanstein oder das Brandenburger Tor, die weniger schönen, wie das ehemalige Stasi-Gefängnis Bautzen II, und die weniger bekannten, wie das Deutsche Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover: Sie alle machen Deutschland aus. Das meint der Autor Bernd Imgrund, der insgesamt 101 deutsche Orte in einem Reiseführer zusammen gefasst hat. Mehr

18.04.2015, 13:49 Uhr | Reise
Monopolkommission fordert Trennt die Züge von der Schiene

Mehr als 20 Jahre nach der Bahn-Reform funktioniert der Wettbewerb auf der Schiene noch immer nicht richtig, klagt die Monopolkommission. Und fordert abermals die vollständige Trennung von Infrastruktur- und Transportsparte. Mehr

22.07.2015, 13:55 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 01.10.2011, 20:02 Uhr

Größe allein reicht nicht

Von Carsten Germis

Containerschiffe werden seit Jahren immer größer. In Hamburg wurde heute das größte der Welt getauft. Aber nicht nur die Größe, auch die Antriebstechnik der Schiffe wird sich ändern müssen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden