http://www.faz.net/-gqe-8cgbr

Büro-Organisation : Lufthansa-Mitarbeiter verlieren ihre festen Schreibtische

Das gruselt den Controller: Leere Schreibtische von Lufthansa-Mitarbeitern am Frankfurter Flughafen Bild: Sebastian Cunitz

Die Lufthansa revolutioniert ihre Arbeitswelt. Um die Großraumbüros noch effizienter zu nutzen, soll künftig niemand mehr einen eigenen Schreibtisch allein für sich haben. Wer morgens kommt, darf sich ein Plätzchen suchen, muss seine Sachen abends aber wieder hübsch abräumen.

          Lufthansa-Chef Carsten Spohr, 49, hat eine Revolution im Büro losgetreten: Der Konzern schafft die festen Arbeitsplätze ab. Abteilung für Abteilung verlieren die Mitarbeiter in der Frankfurter Zentrale ihren angestammten Schreibtisch. Einzelbüros gibt es sowieso nicht mehr, künftig sind die Mitarbeiter immer auf dem Sprung. Jeden Morgen müssen sie für sich und ihren Laptop in den Weiten des Großraumbüros ein Plätzchen suchen, abends alles hübsch wegräumen, Akten und Arbeitsgerät landen in der Tasche oder im Spind. Am nächsten Tag beginnt das Prozedere von neuem.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Kindergarten nannte sich das Spiel „Reise nach Jerusalem“, mit dem Clou, dass es immer einen Stuhl weniger gab, als Kinder da waren. Genau so hält auch Spohr seine Leute auf Trab. Es gibt deutlich weniger Schreibtische als Personal, das spart Raumkosten. Nur für zwei von drei Angestellten ist noch ein Arbeitsplatz vorgesehen.

          Wer spät kommt, und es sind zu wenige Kollegen krank oder auf Dienstreise, hat Pech. Es wartet vielleicht ein Stehpult zur Not, ein Platz im Flur oder allenfalls in einer Besprechungsecke. Klüger ist es, der Mitarbeiter kehrt um und arbeitet von zu Hause aus: Das „home office“ ist ausdrücklich erwünscht. „Die Präsenzpflicht ist ein Auslaufmodell“, bestätigt ein Lufthansa-Sprecher.

          Lufthansa-Chef Carsten Spohr
          Lufthansa-Chef Carsten Spohr : Bild: Frank Röth

          Das ganze Programm nennt sich „New Workspace“ und wurde im Konzern ausgiebig getestet. Aus „traditionellen Büroräumen werden flexible Bürolandschaften“, bekamen die Mitarbeiter eingetrichtert in den Schulungen, in denen die Zweifler auf den neuen Kurs eingeschworen werden sollten.

          Noch in diesem Jahr, angepeilt ist der Herbst, will Spohr die Revolution vollendet sehen, sämtliche der knapp 2000 Mitarbeiter in der Zentrale werden sich dann an das neue Leben gewöhnen müssen. Die beruhigende Nachricht zum Schluss: Wenn die Piloten morgens zu ihrer Schicht erscheinen, müssen sie sich nicht um den Arbeitsplatz balgen, ihr Sitz vorne im Flieger bleibt reserviert.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Schaumschläger oder Visionär? Video-Seite öffnen

          Elon Musk : Schaumschläger oder Visionär?

          Der Tesla-Chef Elon Musk baut nicht nur Elektroautos. Er will den Mars kolonialisieren und das menschliche Gehirn verdrahten. Ein Spruch jagt den nächsten. Nehmen wir ihn doch einmal beim Wort!

          Auf die Straße gegen die Stahlfusion Video-Seite öffnen

          Mitarbeiter von Thyssenkrupp : Auf die Straße gegen die Stahlfusion

          Tausende Mitarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren gegen die geplante Zusammenlegung der Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata Steel. Die Fusion soll zu einem Wegfall von bis zu 4000 Stellen führen, rund die Hälfte davon bei Thyssen Krupp.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.