http://www.faz.net/-gqe-8cgbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.01.2016, 17:43 Uhr

Büro-Organisation Lufthansa-Mitarbeiter verlieren ihre festen Schreibtische

Die Lufthansa revolutioniert ihre Arbeitswelt. Um die Großraumbüros noch effizienter zu nutzen, soll künftig niemand mehr einen eigenen Schreibtisch allein für sich haben. Wer morgens kommt, darf sich ein Plätzchen suchen, muss seine Sachen abends aber wieder hübsch abräumen.

von
© Sebastian Cunitz Das gruselt den Controller: Leere Schreibtische von Lufthansa-Mitarbeitern am Frankfurter Flughafen

Lufthansa-Chef Carsten Spohr, 49, hat eine Revolution im Büro losgetreten: Der Konzern schafft die festen Arbeitsplätze ab. Abteilung für Abteilung verlieren die Mitarbeiter in der Frankfurter Zentrale ihren angestammten Schreibtisch. Einzelbüros gibt es sowieso nicht mehr, künftig sind die Mitarbeiter immer auf dem Sprung. Jeden Morgen müssen sie für sich und ihren Laptop in den Weiten des Großraumbüros ein Plätzchen suchen, abends alles hübsch wegräumen, Akten und Arbeitsgerät landen in der Tasche oder im Spind. Am nächsten Tag beginnt das Prozedere von neuem.

Georg Meck Folgen:

Im Kindergarten nannte sich das Spiel „Reise nach Jerusalem“, mit dem Clou, dass es immer einen Stuhl weniger gab, als Kinder da waren. Genau so hält auch Spohr seine Leute auf Trab. Es gibt deutlich weniger Schreibtische als Personal, das spart Raumkosten. Nur für zwei von drei Angestellten ist noch ein Arbeitsplatz vorgesehen.

Wer spät kommt, und es sind zu wenige Kollegen krank oder auf Dienstreise, hat Pech. Es wartet vielleicht ein Stehpult zur Not, ein Platz im Flur oder allenfalls in einer Besprechungsecke. Klüger ist es, der Mitarbeiter kehrt um und arbeitet von zu Hause aus: Das „home office“ ist ausdrücklich erwünscht. „Die Präsenzpflicht ist ein Auslaufmodell“, bestätigt ein Lufthansa-Sprecher.

Carsten Spohr - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG stellt sich im Lufthansa Aviation Center am Frankfurter Flughafen den Fragen von Ulrich Friese. © Frank Röth Vergrößern Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Das ganze Programm nennt sich „New Workspace“ und wurde im Konzern ausgiebig getestet. Aus „traditionellen Büroräumen werden flexible Bürolandschaften“, bekamen die Mitarbeiter eingetrichtert in den Schulungen, in denen die Zweifler auf den neuen Kurs eingeschworen werden sollten.

Mehr zum Thema

Noch in diesem Jahr, angepeilt ist der Herbst, will Spohr die Revolution vollendet sehen, sämtliche der knapp 2000 Mitarbeiter in der Zentrale werden sich dann an das neue Leben gewöhnen müssen. Die beruhigende Nachricht zum Schluss: Wenn die Piloten morgens zu ihrer Schicht erscheinen, müssen sie sich nicht um den Arbeitsplatz balgen, ihr Sitz vorne im Flieger bleibt reserviert.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Der Tag Erdogan greift nach der Macht

Die Türkei beschließt den Ausnahmezustand, die CSU will ein neues Steuerkonzept präsentieren und in Ansbach entscheiden Richter über die Übernahme von Kita-Kosten. Mehr

21.07.2016, 07:15 Uhr | Wirtschaft
Marktstart in Japan Pokémon Go erreicht das Mutterland

Rund zwei Wochen nachdem der Hype um das Spiel weltweit für große Aufregung gesorgt hat, startet das Computerspiel auch in Japan. Wie sich Pokémon Go auf den japanischen Markt auswirkt, bleibt abzuwarten. Das Land gilt traditionell als verrückt nach Videospielen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Türkei im Ausnahmezustand Wer von Erdogans Säuberungen betroffen ist

Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden in der Türkei Zehntausende festgenommen, entlassen oder suspendiert. Wer sind diese Menschen? Eine Übersicht. Mehr

21.07.2016, 16:50 Uhr | Politik

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden