http://www.faz.net/-gqe-8cgbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.01.2016, 17:43 Uhr

Büro-Organisation Lufthansa-Mitarbeiter verlieren ihre festen Schreibtische

Die Lufthansa revolutioniert ihre Arbeitswelt. Um die Großraumbüros noch effizienter zu nutzen, soll künftig niemand mehr einen eigenen Schreibtisch allein für sich haben. Wer morgens kommt, darf sich ein Plätzchen suchen, muss seine Sachen abends aber wieder hübsch abräumen.

von
© Sebastian Cunitz Das gruselt den Controller: Leere Schreibtische von Lufthansa-Mitarbeitern am Frankfurter Flughafen

Lufthansa-Chef Carsten Spohr, 49, hat eine Revolution im Büro losgetreten: Der Konzern schafft die festen Arbeitsplätze ab. Abteilung für Abteilung verlieren die Mitarbeiter in der Frankfurter Zentrale ihren angestammten Schreibtisch. Einzelbüros gibt es sowieso nicht mehr, künftig sind die Mitarbeiter immer auf dem Sprung. Jeden Morgen müssen sie für sich und ihren Laptop in den Weiten des Großraumbüros ein Plätzchen suchen, abends alles hübsch wegräumen, Akten und Arbeitsgerät landen in der Tasche oder im Spind. Am nächsten Tag beginnt das Prozedere von neuem.

Georg Meck Folgen:

Im Kindergarten nannte sich das Spiel „Reise nach Jerusalem“, mit dem Clou, dass es immer einen Stuhl weniger gab, als Kinder da waren. Genau so hält auch Spohr seine Leute auf Trab. Es gibt deutlich weniger Schreibtische als Personal, das spart Raumkosten. Nur für zwei von drei Angestellten ist noch ein Arbeitsplatz vorgesehen.

Wer spät kommt, und es sind zu wenige Kollegen krank oder auf Dienstreise, hat Pech. Es wartet vielleicht ein Stehpult zur Not, ein Platz im Flur oder allenfalls in einer Besprechungsecke. Klüger ist es, der Mitarbeiter kehrt um und arbeitet von zu Hause aus: Das „home office“ ist ausdrücklich erwünscht. „Die Präsenzpflicht ist ein Auslaufmodell“, bestätigt ein Lufthansa-Sprecher.

Carsten Spohr - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG stellt sich im Lufthansa Aviation Center am Frankfurter Flughafen den Fragen von Ulrich Friese. © Frank Röth Vergrößern Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Das ganze Programm nennt sich „New Workspace“ und wurde im Konzern ausgiebig getestet. Aus „traditionellen Büroräumen werden flexible Bürolandschaften“, bekamen die Mitarbeiter eingetrichtert in den Schulungen, in denen die Zweifler auf den neuen Kurs eingeschworen werden sollten.

Mehr zum Thema

Noch in diesem Jahr, angepeilt ist der Herbst, will Spohr die Revolution vollendet sehen, sämtliche der knapp 2000 Mitarbeiter in der Zentrale werden sich dann an das neue Leben gewöhnen müssen. Die beruhigende Nachricht zum Schluss: Wenn die Piloten morgens zu ihrer Schicht erscheinen, müssen sie sich nicht um den Arbeitsplatz balgen, ihr Sitz vorne im Flieger bleibt reserviert.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen Wenn Computer statt Menschen die Autos bauen

Die digitale Revolution schreitet voran. Und sorgt für Furcht etwa im Betriebsrat von VW. Viele Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. Wie reagieren? Mehr

28.08.2016, 20:41 Uhr | Beruf-Chance
Wirtschaftsminister Gabriel TTIP ist de facto gescheitert

Am Tag der offenen Tür der Bundesregierung hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Fragen zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) beantwortet. Nach meiner Einschätzung sind die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten de facto gescheitert, auch wenn das keiner so richtig zugibt, sagte Gabriel in Berlin. Mehr

29.08.2016, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Herzblatt-Geschichten Wenn Männer keinen Mucks machen

Das Promileben könnte so leicht sein, denkt man sich. Doch: die traumatisierte Barbara Schöneberger sucht ihren Phantom-Mann und Fernsehkoch Jamie Oliver findet nur einen grausamen Namen für sein Neugeborenes. Mehr Von Jörg Thomann

28.08.2016, 13:14 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen Krebs Ein maßgeschneidertes Medikament

Das Mediziner-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin aus Mainz forscht an der Behandlung von Krebs. Mit ihrer Firma Biontech entwickeln sie ein auf jeden Patienten individuell zugeschnittenes Medikament. Mehr

29.08.2016, 15:24 Uhr | Wirtschaft
Zürcher Whistleblower-Prozess Der einsame Kämpfer Rudolf E.

Ein Whistleblower der ersten Stunde: Rudolf Elmer machte WikiLeaks berühmt. Seine Weitergabe von Daten der Privatbank Julius Bär machte publik, wie Schweizer Banken jahrezehntelang auf den Cayman Islands Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisteten. Mehr Von Niklas Záboji

28.08.2016, 09:41 Uhr | Feuilleton

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 23 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1