http://www.faz.net/-gqe-8cgbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2016, 17:43 Uhr

Büro-Organisation Lufthansa-Mitarbeiter verlieren ihre festen Schreibtische

Die Lufthansa revolutioniert ihre Arbeitswelt. Um die Großraumbüros noch effizienter zu nutzen, soll künftig niemand mehr einen eigenen Schreibtisch allein für sich haben. Wer morgens kommt, darf sich ein Plätzchen suchen, muss seine Sachen abends aber wieder hübsch abräumen.

von
© Sebastian Cunitz Das gruselt den Controller: Leere Schreibtische von Lufthansa-Mitarbeitern am Frankfurter Flughafen

Lufthansa-Chef Carsten Spohr, 49, hat eine Revolution im Büro losgetreten: Der Konzern schafft die festen Arbeitsplätze ab. Abteilung für Abteilung verlieren die Mitarbeiter in der Frankfurter Zentrale ihren angestammten Schreibtisch. Einzelbüros gibt es sowieso nicht mehr, künftig sind die Mitarbeiter immer auf dem Sprung. Jeden Morgen müssen sie für sich und ihren Laptop in den Weiten des Großraumbüros ein Plätzchen suchen, abends alles hübsch wegräumen, Akten und Arbeitsgerät landen in der Tasche oder im Spind. Am nächsten Tag beginnt das Prozedere von neuem.

Georg Meck Folgen:

Im Kindergarten nannte sich das Spiel „Reise nach Jerusalem“, mit dem Clou, dass es immer einen Stuhl weniger gab, als Kinder da waren. Genau so hält auch Spohr seine Leute auf Trab. Es gibt deutlich weniger Schreibtische als Personal, das spart Raumkosten. Nur für zwei von drei Angestellten ist noch ein Arbeitsplatz vorgesehen.

Wer spät kommt, und es sind zu wenige Kollegen krank oder auf Dienstreise, hat Pech. Es wartet vielleicht ein Stehpult zur Not, ein Platz im Flur oder allenfalls in einer Besprechungsecke. Klüger ist es, der Mitarbeiter kehrt um und arbeitet von zu Hause aus: Das „home office“ ist ausdrücklich erwünscht. „Die Präsenzpflicht ist ein Auslaufmodell“, bestätigt ein Lufthansa-Sprecher.

Carsten Spohr - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG stellt sich im Lufthansa Aviation Center am Frankfurter Flughafen den Fragen von Ulrich Friese. © Frank Röth Vergrößern Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Das ganze Programm nennt sich „New Workspace“ und wurde im Konzern ausgiebig getestet. Aus „traditionellen Büroräumen werden flexible Bürolandschaften“, bekamen die Mitarbeiter eingetrichtert in den Schulungen, in denen die Zweifler auf den neuen Kurs eingeschworen werden sollten.

Mehr zum Thema

Noch in diesem Jahr, angepeilt ist der Herbst, will Spohr die Revolution vollendet sehen, sämtliche der knapp 2000 Mitarbeiter in der Zentrale werden sich dann an das neue Leben gewöhnen müssen. Die beruhigende Nachricht zum Schluss: Wenn die Piloten morgens zu ihrer Schicht erscheinen, müssen sie sich nicht um den Arbeitsplatz balgen, ihr Sitz vorne im Flieger bleibt reserviert.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jesuitenpater Clemens Blattert Scheitern gehört dazu

Im Schatten der Frankfurter Bankentürme lädt ein Jesuitenpater junge Menschen zwischen 18 und 30 zum Coaching in seine Zukunftswerkstatt. Doch was bloß lässt sich von der katholischen Kirche für Studium, Beruf und Karriere lernen? Mehr Von Ursula Kals

21.05.2016, 08:19 Uhr | Beruf-Chance
Amateuraufnahmen Erdbeben erschüttert Taiwan

In Taiwan hat es ein Erdbeben gegeben. Mitarbeiter eines lokalen Fernsehsenders in Taiwans Hauptstadt Taipeh mussten ihr Büro zügig verlassen wie Amateuraufnahmen zeigen. Das Beben hatte nach Angaben der amerikanischen Erdbebenwarte eine Stärke von 5,6. Mehr

13.05.2016, 11:20 Uhr | Gesellschaft
Museumsdirektor Köhne im Gespräch Wir müssen es wagen!

Jeder Mensch ist ein Kurator: Der Direktor des Badischen Landesmuseums plant die Revolution von unten: Offene Depots und selbst gestaltete Ausstellungen. Ist das Mitmachmuseum die Zukunft? Mehr Von Julia Voss

28.05.2016, 10:19 Uhr | Feuilleton
Deutscher Filmpreis Der Staat gegen Fritz Bauer räumt ab

In Berlin wurde der Deutsche Filmpreis verliehen. Abräumer des Abends war der Film Der Staat gegen Fritz Bauer, der sechs Auszeichnungen erhielt, unter anderem die goldene Lola als bester Spielfilm. Schauspielerin Laura Tonke konnte sich über zwei Auszeichnungen freuen, als beste Haupt- und Nebendarstellerin. Mehr

28.05.2016, 12:45 Uhr | Aktuell
Großbritannien diskutiert Dürfen Absätze im Beruf Pflicht sein?

Weil sie in flachen Schuhen zum Dienst kam, wurde eine Empfangsdame von PWC in London postwendend wieder nach Hause geschickt. Ihr Ärger war so groß, dass sie sich wehrte. Und bald muss sich sogar das britische Parlament mit dem Fall beschäftigen. Mehr Von Julia Löhr

14.05.2016, 03:32 Uhr | Beruf-Chance

Innovationen für die Katz

Von Bernd Freytag

Über viele Jahre waren in Deutschland vor allem bessere Produkte der Garant für Erfolg. Jetzt werden die Unternehmen Opfer ihrer eigenen Innovationen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 77

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden