Home
http://www.faz.net/-gqe-73w0z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Buchmarkt Random House und Penguin wollen fusionieren

Auf dem europäischen Buchmarkt zeichnet sich eine große Fusion ab. Die Medienkonzerne Bertelsmann und Pearson sprechen über einen möglichen Zusammenschluss ihrer Verlagstöchter Random House und Penguin.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Random House und Penguin gehören bereits jetzt zu den vier größten Buchverlagen der Welt.

Im internationalen Buchgeschäft bahnt sich ein großer Zusammenschluss an. Der Bertelsmann gehörende Buchverlag Random House verhandelt über eine Fusion mit dem britischen Verlag Penguin Books. Dies hat der Eigentümer von Penguin, der Londoner Medienkonzern Pearson, am Donnerstagabend bestätigt. Man habe aber noch keine Einigung erzielt, und es sei nicht sicher, dass die Gespräche zu einer Transaktion führten, erklärte Pearson. Bertelsmann verweigerte jeglichen Kommentar.

Johannes Ritter Folgen:     Marcus Theurer Folgen:  

Random House ist mit einem Umsatz von zuletzt 1,8 Milliarden Euro und 5300 Mitarbeitern der größte Publikumsverlag der Welt. Zuletzt hatte der Verlag durch den Erotik-Bestseller „Shades of Grey“ für Aufsehen und steigende Umsätze gesorgt. Penguin setzte 2011 umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro um und erwirtschaftete einen operativen Gewinn von 135 Millionen Euro. Der Verlag hat international erfolgreiche Autoren wie Ken Follett und Jamie Oliver unter Vertrag.

Im Gespräch mit dieser Zeitung hatte sich der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe jüngst offen gezeigt für einen Schulterschluss im Buchgeschäft. Er hatte zwar betont, dass er Random House für „hervorragend aufgestellt“ hält. „Trotzdem sind wir generell offen für eine Konsolidierung, aber nur unter unserer Führung“, sagte Rabe (F.A.Z. vom 14. September).

Wenn es zur Fusion kommt, wird Bertelsmann also der größte Anteilseigner sein. Kartellrechtliche Hürden könnten die Unternehmen aber dazu zwingen, Teile ihres Geschäfts abzugeben. Deutschland wäre davon nicht betroffen, weil Penguin im hiesigen Buchmarkt nicht vertreten ist. Innerhalb von Pearson ist Penguin zum Randgeschäft geworden, das 2011 knapp 20 Prozent zum Gruppenumsatz beisteuerte. Stattdessen konzentriert sich Pearson immer stärker auf Schulbuch- und Bildungsliteratur, wo der Konzern Weltmarktführer ist. Anfang Oktober hatten die Briten überraschend einen Führungswechsel angekündigt: Zum Jahreswechsel soll John Fallon die langjährige Pearson-Chefin Marjorie Scardino ablösen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Solarbranche Q-Cells zieht Produktion aus Deutschland ab

Der Name Q-Cells war klangvoll, sogar der Aufstieg in die Riege der Dax-Unternehmen schien denkbar. Jetzt wird die Produktion verlagert, übrig bleibt die Forschung. Mehr Von Thiemo Heeg

21.01.2015, 16:43 Uhr | Wirtschaft
Netflix will deutschen Markt aufmischen

Mit der "House of Cards" ist Netflix ein Coup gelungen - die Politserie hat dem US-Onlinevideodienst Preise eingebracht und zahlreiche neue Abonnenten. Mit der Strategie exklusiver Eigenproduktionen will der größte Online-Videodienst der Welt nun auch den deutschen Markt erobern. Mehr

16.09.2014, 10:16 Uhr | Wirtschaft
Darmstadt Klinikum kauft zwei Krankenhäuser

Darmstadts Klinikum erwirbt das Marienhospital und das St.-Rochus-Krankenhaus. Damit kommen zwei katholische Krankenhäuser zum städtischen Konzern - für die Werte soll das keine Folgen haben. Mehr Von Rainer Hein und Werner Breunig

30.01.2015, 06:14 Uhr | Rhein-Main
CSCL Globe Das größte Schiff der Welt

Das größte Containerschiff der Welt, die CSCL Globe, ist 400 Meter lang und 58,60 Meter breit. Ein Einblick in die Welt auf dem Schiff. Mehr

13.01.2015, 11:46 Uhr | Aktuell
Berlinale-Programm Ein stiller filmischer Protest

Die Gästeliste der Berlinale steht, die Jury ist vollzählig, die eingeladenen Filme – unter ihnen viele mit deutscher Beteiligung – können sich sehen lassen. Und sorgen für erste Aufregung, zum Beispiel in Iran. Mehr

27.01.2015, 13:25 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.10.2012, 18:52 Uhr

Sparen mit Gesundheits-Apps?

Von Philipp Krohn

Mit Gesundheits-Apps können Versicherer widerspruchslos Daten ihrer Kunden sammeln – und stoßen damit auf viel Wohlwollen. Technische Rabatte winken dem, der die Versicherungen tief in sein Leben schauen lässt. Das birgt Risiken. Mehr 9 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden