Home
http://www.faz.net/-gqe-73w0z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Buchmarkt Random House und Penguin wollen fusionieren

Auf dem europäischen Buchmarkt zeichnet sich eine große Fusion ab. Die Medienkonzerne Bertelsmann und Pearson sprechen über einen möglichen Zusammenschluss ihrer Verlagstöchter Random House und Penguin.

© Rüchel, Dieter Random House und Penguin gehören bereits jetzt zu den vier größten Buchverlagen der Welt.

Im internationalen Buchgeschäft bahnt sich ein großer Zusammenschluss an. Der Bertelsmann gehörende Buchverlag Random House verhandelt über eine Fusion mit dem britischen Verlag Penguin Books. Dies hat der Eigentümer von Penguin, der Londoner Medienkonzern Pearson, am Donnerstagabend bestätigt. Man habe aber noch keine Einigung erzielt, und es sei nicht sicher, dass die Gespräche zu einer Transaktion führten, erklärte Pearson. Bertelsmann verweigerte jeglichen Kommentar.

Johannes Ritter Folgen: Marcus Theurer Folgen:

Random House ist mit einem Umsatz von zuletzt 1,8 Milliarden Euro und 5300 Mitarbeitern der größte Publikumsverlag der Welt. Zuletzt hatte der Verlag durch den Erotik-Bestseller „Shades of Grey“ für Aufsehen und steigende Umsätze gesorgt. Penguin setzte 2011 umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro um und erwirtschaftete einen operativen Gewinn von 135 Millionen Euro. Der Verlag hat international erfolgreiche Autoren wie Ken Follett und Jamie Oliver unter Vertrag.

Im Gespräch mit dieser Zeitung hatte sich der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe jüngst offen gezeigt für einen Schulterschluss im Buchgeschäft. Er hatte zwar betont, dass er Random House für „hervorragend aufgestellt“ hält. „Trotzdem sind wir generell offen für eine Konsolidierung, aber nur unter unserer Führung“, sagte Rabe (F.A.Z. vom 14. September).

Wenn es zur Fusion kommt, wird Bertelsmann also der größte Anteilseigner sein. Kartellrechtliche Hürden könnten die Unternehmen aber dazu zwingen, Teile ihres Geschäfts abzugeben. Deutschland wäre davon nicht betroffen, weil Penguin im hiesigen Buchmarkt nicht vertreten ist. Innerhalb von Pearson ist Penguin zum Randgeschäft geworden, das 2011 knapp 20 Prozent zum Gruppenumsatz beisteuerte. Stattdessen konzentriert sich Pearson immer stärker auf Schulbuch- und Bildungsliteratur, wo der Konzern Weltmarktführer ist. Anfang Oktober hatten die Briten überraschend einen Führungswechsel angekündigt: Zum Jahreswechsel soll John Fallon die langjährige Pearson-Chefin Marjorie Scardino ablösen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geschäft mit Panzern Deutsche Rüstungsfirmen profitieren von Ukraine-Krise

Die polnische Armee hat Interesse an Leopard-Panzern, Litauen an Panzerhaubitzen aus deutscher Produktion: Die internationalen Krisen lassen die Nachfrage nach westlichem Kriegsgerät steigen. Mehr Von Ulrich Friese

25.08.2015, 06:25 Uhr | Wirtschaft
Buch aus männlicher Sicht Fifty Shades of Grey-Nachfolger kommt

Fifty Shades of Grey-Autorin E.L. James hat ein neues Buch aus der Erotik-Reihe angekündigt. Diesmal soll die Sichtweise der männlichen Hauptfigur im Mittelpunkt stehen. Mehr

02.06.2015, 12:56 Uhr | Gesellschaft
Pressefreiheit in Ungarn Fast wie in einer Diktatur

Ja, es gebe die Pressefreiheit in Ungarn, sagen Journalisten vor Ort. Nur rückt ihr die Regierung ordentlich zu Leibe – mit Massenentlassungen und politischem Druck. Mehr Von Anna Gyapjas

23.08.2015, 12:58 Uhr | Feuilleton
Gigantischer Comic Größter Comic der Welt ist 23 Meter hoch

Der größte Comic der Welt ist 32 Meter breit und 23 Meter hoch. Zu sehen ist er auf dem Dach einer Markthalle in Bosniens Hauptstadt Sarajevo. Das Rekord-Kunstwerk erzählt die Geschichte eines ägyptischen Journalisten, der nach dem Grab von Alexander dem Großen sucht. Mehr

30.05.2015, 12:54 Uhr | Gesellschaft
Kitas und Krippen in Hessen Ein bisschen besser betreut

In Hessen hat sich die Betreuung in den Kitas und Krippen leicht verbessert. Statt im Schnitt 4,1 Krippenkinder kümmern sich die Erzieher nur noch um 3,8 Kinder. Trotzdem steht Hessen ziemlich schlecht da. Mehr

24.08.2015, 17:01 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 25.10.2012, 18:52 Uhr

Chinas Krise ist echt kapitalistisch

Von Lena Schipper

Die Börsen-Krise in China zeigt die Schwächen des wirtschaftlichen Systems in China. Eines ist jedoch sicher: Den Regeln der Finanzmärkte muss sich China unterwerfen. Mehr 9 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0