http://www.faz.net/-gqe-73w0z

Buchmarkt : Random House und Penguin wollen fusionieren

Random House und Penguin gehören bereits jetzt zu den vier größten Buchverlagen der Welt. Bild: Rüchel, Dieter

Auf dem europäischen Buchmarkt zeichnet sich eine große Fusion ab. Die Medienkonzerne Bertelsmann und Pearson sprechen über einen möglichen Zusammenschluss ihrer Verlagstöchter Random House und Penguin.

          Im internationalen Buchgeschäft bahnt sich ein großer Zusammenschluss an. Der Bertelsmann gehörende Buchverlag Random House verhandelt über eine Fusion mit dem britischen Verlag Penguin Books. Dies hat der Eigentümer von Penguin, der Londoner Medienkonzern Pearson, am Donnerstagabend bestätigt. Man habe aber noch keine Einigung erzielt, und es sei nicht sicher, dass die Gespräche zu einer Transaktion führten, erklärte Pearson. Bertelsmann verweigerte jeglichen Kommentar.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Random House ist mit einem Umsatz von zuletzt 1,8 Milliarden Euro und 5300 Mitarbeitern der größte Publikumsverlag der Welt. Zuletzt hatte der Verlag durch den Erotik-Bestseller „Shades of Grey“ für Aufsehen und steigende Umsätze gesorgt. Penguin setzte 2011 umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro um und erwirtschaftete einen operativen Gewinn von 135 Millionen Euro. Der Verlag hat international erfolgreiche Autoren wie Ken Follett und Jamie Oliver unter Vertrag.

          Im Gespräch mit dieser Zeitung hatte sich der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe jüngst offen gezeigt für einen Schulterschluss im Buchgeschäft. Er hatte zwar betont, dass er Random House für „hervorragend aufgestellt“ hält. „Trotzdem sind wir generell offen für eine Konsolidierung, aber nur unter unserer Führung“, sagte Rabe (F.A.Z. vom 14. September).

          Wenn es zur Fusion kommt, wird Bertelsmann also der größte Anteilseigner sein. Kartellrechtliche Hürden könnten die Unternehmen aber dazu zwingen, Teile ihres Geschäfts abzugeben. Deutschland wäre davon nicht betroffen, weil Penguin im hiesigen Buchmarkt nicht vertreten ist. Innerhalb von Pearson ist Penguin zum Randgeschäft geworden, das 2011 knapp 20 Prozent zum Gruppenumsatz beisteuerte. Stattdessen konzentriert sich Pearson immer stärker auf Schulbuch- und Bildungsliteratur, wo der Konzern Weltmarktführer ist. Anfang Oktober hatten die Briten überraschend einen Führungswechsel angekündigt: Zum Jahreswechsel soll John Fallon die langjährige Pearson-Chefin Marjorie Scardino ablösen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Großbritanniens Fischer und der Brexit Video-Seite öffnen

          Ungewisse Zukunft : Großbritanniens Fischer und der Brexit

          Für die britischen Fischer ist der Brexit eine große Hoffnung. Sie wollen die Fischgründe 12 Seemeilen vor der britischen Küste wieder exklusiv für sich haben. Die holländischen Kollegen warnen dagegen vor einem Kampf um den Fisch.

          Air Berliner demonstrieren für ihre Übernahme Video-Seite öffnen

          Nach Insolvenz : Air Berliner demonstrieren für ihre Übernahme

          In Berlin haben hunderte Beschäftigte der ehemaligen Fluggesellschaft Air Berlin demonstriert. Nach eigenen Aussagen müssten sie sich bei den Käufern der insolventen Fluggesellschaft neu bewerben – zu schlechteren Konditionen.

          Topmeldungen

          Auch nach Neuwahlen : Lindner schließt Jamaika aus

          Auch nach möglichen Neuwahlen im Bund will der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nicht mit den Grünen koalieren. Dafür gebe es keine Vertrauensgrundlage, sagt er.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Besucher auf der Jobmesse Berlin im Oktober.

          Fachkräfte-Engpässe : Die Bewerber sind die Chefs

          Die Geschäfte laufen glänzend, doch viele Unternehmen ächzen unter Personalnot. Können uns Frauen, Ältere und Migranten retten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.