http://www.faz.net/-gqe-96xl0

Großbritannien an die Welt : Bitte ignoriert den Brexit!

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Wie will Großbritannien bis zum Brexit die vielen internationalen Verträge aushandeln? Die Frage war lange offen. Jetzt kommt die Antwort: Erst mal gar nicht.

          Eine der wichtigsten offenen Fragen an Großbritanniens EU-Austritt war immer: Wie will das Land so schnell alle Verträge mit anderen Staaten ersetzen, die für die gesamte EU ausgehandelt worden waren? Wie will die britische Regierung es schaffen, all diese Verträge zu vereinbaren und abzuschließen? Jetzt kommt die Lösung: Großbritannien bittet die anderen Staaten, den Brexit erst mal zu ignorieren.

          In einer „technischen Notiz“ vom Donnerstag heißt es: „Das Vereinigte Königreich schlägt vor, dass diese Vereinbarung (...) während der Übergangszeit weiter gilt. In anderen Worten wäre das Vereinigte Königreich für diese Zeit weiter an die Rechte und Pflichten aus diesen Vereinbarungen gebunden.“ Dabei beruft sich Großbritannien auch auf internationales Vertragsrecht, das dieses Vorhaben unterstütze.

          Übergangszeit bis Ende 2020

          Die Übergangszeit, auf die sich diese Bitte bezieht, beginnt nach dem offiziellen EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 und soll bis Ende 2020 laufen. Tatsächlich tut die britische Regierung gerade einiges dafür, unter dem Titel „Übergangszeit“ den Brexit hinauszuschieben: Nach britischem Willen sollen die EU-Regeln in dieser Zeit weiter gelten. Die EU allerdings will Großbritannien in dieser Zeit kein Mitspracherecht einräumen und denkt über Sanktionen für den Fall nach, dass Großbritannien sich in dieser Zeit nicht an die Regeln hält.

          Die Neuverhandlung der internationalen Verträge gehört zu den personalintensivsten Aufgaben am ganzen Brexit. Schon kurz nach der Entscheidung wurde bekannt, dass die britische Regierung Vertragsrechtler aus allen möglichen Ländern anwirbt, die Großbritanniens neue internationale Verträge aushandeln sollten.

          In Brüssel wird nun über die britische Bitte gespottet. „Sie sagen der Welt, dass der Brexit nicht Brexit bedeutet“, zitiert die „Financial Times“ einen nicht genannten EU-Beamten.

          Weitere Themen

          Die Rikscha mit Stil Video-Seite öffnen

          VIP-Service : Die Rikscha mit Stil

          Mit einem eleganten VIP-Service will ein nigerianischer Jungunternehmer die weit verbreiteten Vorurteile über Rikscha-Fahrer abbauen.

          Ein Haus für Mr. Naipaul

          Zu Gast beim Nobelpreisträger : Ein Haus für Mr. Naipaul

          V.S. Naipaul empfing in seinen letzten Lebensjahren nur noch selten Besuch. Mit unserem Korrespondenten sprach der Literaturnobelpreisträger in seinem Landhaus über sein Leben und seine Werke. Nun ist der britische Schriftsteller gestorben.

          Klitzeklein will hoch hinaus Video-Seite öffnen

          Mikrowohnen : Klitzeklein will hoch hinaus

          Mikrowohnen ist nicht nur in Metropolen ein Trend. Auch in den Bergen locken Feriendomizile, Almhütten und Pavillons im Miniaturformat.

          Topmeldungen

          SPD und Linkspartei : Angriff auf den Liberalismus

          Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine machen mit ihrer „Aufstehen“-Initiative der SPD vor, wie es geht. Für die ist das bitter. Denn den Sozialdemokraten droht, den Zug in die Einwanderungsgesellschaft endgültig zu verpassen. Ein Kommentar.

          Amerikanische Demokratin : Links, Frau, Muslima

          Rashida Tlaib wird im November als erste muslimische Frau in den amerikanischen Kongress einziehen. Die Demokratin aus Michigan ist Teil eines Trends – der viel mit Donald Trump zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.