http://www.faz.net/-gqe-900qr

Bremen : Brauerei erwägt Verkauf von Beck’s-Hochhaus

  • Aktualisiert am

Das Beck’s-Gebäude in der Bremer Neustadt Bild: AP

Seit 13 Jahren gehört die deutsche Tradionsbrauerei Beck’s zum weltgrößten Bierkonzern Anheuser-Busch Inbev. Das 40 Jahre alte Verwaltungshochhaus soll nun offenbar verkauft werden.

          Die Brauerei Anheuser-Busch Inbev erwägt den Verkauf des Beck’s-Hochhauses in Bremen. „Wir sind in einer ganz frühen Phase, auszuloten, inwiefern ein Umzug der Verwaltung innerhalb Bremens Sinn macht“, sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag. Zuvor hatte der „Spiegel“ über den möglichen Verkauf des Gebäudes berichtet.

          Dem Bericht zufolge soll das Haus bis zum Jahresende für 20 Millionen Euro an Investoren verkauft werden. Als Grund nennt ein Anheuser-Busch-Manager in einem Memorandum Outsourcing-Pläne: „Wir werden viele Abteilungen nach Rumänien verlagern.“ Diese
          Information sei „streng vertraulich“. Etwa die Hälfte der Stellen in der Beck-Verwaltung sollen demnach in Bremen wegfallen.

          Nach dem Verkauf des Hochhauses, so der Auftrag an die im Bieterverfahren beteiligten Immobilienunternehmen, brauche man nur noch Büroraum für „rund 180 bis 220 Angestellte“.

          Ein Sprecher des Unternehmens bestätigt Verkaufspläne für den Turm, dementiert aber entschieden Auslagerungspläne nach Osteuropa. Einem Abriss oder Umbau des Turms könnten enge Grenzen gesetzt sein, seit Kurzem steht das 40 Jahre alte Gebäude auf einer Liste des Landesamts für Denkmalpflege – als eines von rund hundert Objekten, die unter Denkmalschutz gestellt werden sollen. In dem Gebäude in Bremen seien etwas mehr als 250 Mitarbeiter tätig.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der Hörsaal-Roboter Video-Seite öffnen

          „Pepper“ : Der Hörsaal-Roboter

          An der Philipps-Universität in Marburg nimmt ein Roboter den Platz des Dozenten ein. Die Studierenden stört das nicht.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.