http://www.faz.net/-gqe-900qr

Bremen : Brauerei erwägt Verkauf von Beck’s-Hochhaus

  • Aktualisiert am

Das Beck’s-Gebäude in der Bremer Neustadt Bild: AP

Seit 13 Jahren gehört die deutsche Tradionsbrauerei Beck’s zum weltgrößten Bierkonzern Anheuser-Busch Inbev. Das 40 Jahre alte Verwaltungshochhaus soll nun offenbar verkauft werden.

          Die Brauerei Anheuser-Busch Inbev erwägt den Verkauf des Beck’s-Hochhauses in Bremen. „Wir sind in einer ganz frühen Phase, auszuloten, inwiefern ein Umzug der Verwaltung innerhalb Bremens Sinn macht“, sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag. Zuvor hatte der „Spiegel“ über den möglichen Verkauf des Gebäudes berichtet.

          Dem Bericht zufolge soll das Haus bis zum Jahresende für 20 Millionen Euro an Investoren verkauft werden. Als Grund nennt ein Anheuser-Busch-Manager in einem Memorandum Outsourcing-Pläne: „Wir werden viele Abteilungen nach Rumänien verlagern.“ Diese
          Information sei „streng vertraulich“. Etwa die Hälfte der Stellen in der Beck-Verwaltung sollen demnach in Bremen wegfallen.

          Nach dem Verkauf des Hochhauses, so der Auftrag an die im Bieterverfahren beteiligten Immobilienunternehmen, brauche man nur noch Büroraum für „rund 180 bis 220 Angestellte“.

          Ein Sprecher des Unternehmens bestätigt Verkaufspläne für den Turm, dementiert aber entschieden Auslagerungspläne nach Osteuropa. Einem Abriss oder Umbau des Turms könnten enge Grenzen gesetzt sein, seit Kurzem steht das 40 Jahre alte Gebäude auf einer Liste des Landesamts für Denkmalpflege – als eines von rund hundert Objekten, die unter Denkmalschutz gestellt werden sollen. In dem Gebäude in Bremen seien etwas mehr als 250 Mitarbeiter tätig.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Niki bleibt am Boden Video-Seite öffnen

          Airline pleite : Niki bleibt am Boden

          Niki wird doch nicht von der Lufthansa übernommen und der Flugbetrieb nach einem Insolvenzantrag sofort eingestellt. Zum Schaden von zehntausenden Fluggästen in den nächsten Wochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.