http://www.faz.net/-gqe-99rxt

Brandbrief : Grüne wollen mehr Strom aus Wind und Sonne

  • Aktualisiert am

Ein Umspannwerk und Windräder stehen in der Nordsee rund 70 Kilometer westlich von Sylt im Offshore Windpark „DanTysk“. Bild: dpa

In der Bundesregierung sitzen die Grünen nicht, doch in mehreren Länder-Regierungen schon. Per Brandbrief fordern elf Länderminister nun mehr Engagement für die Energiewende. Sie könnten über den Bundesrat Druck machen.

          Elf Länderminister von den Grünen haben in einem Brief an Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gefordert, mehr Strom in Wind- und Solaranlagen zu erzeugen. In dem Brief, welcher der F.A.Z. vorliegt, verlangen sie die Verdopplung der Ausbauziele für die Erneuerbaren Energien, an Land auf je 5000 Megawatt im Jahr und auf See bis 2030 auf 30.000 Megawatt.

          Um die Probleme im Netzausbau zu meistern, schlagen sie einen „Stromnetzausbaugipfel“ von Bund und Ländern mit den Betreibern des Übertragungsnetzes und der Verteilnetze vor. Darüber hinaus müsse der Kohleausstieg „rasch“ angegangen werden, so die grünen Fachminister. Bis 2021 müssten Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 7000 Megawatt abgeschaltet werden. Der Bund solle die Gelder für strukturpolitische Hilfen in den betroffenen Regionen zur Verfügung stellen.

          Einen wirkungsvollen Preis für die Emissionen von Kohlendioxid nennen sie zudem ein notwendiges Instrument zur Begrenzung klimaschädlicher Emissionen. Der Preis müsse für alle Wirtschaftsbereiche, auch Verkehr und Gebäude, gelten. Erforderlich sei überdies, den Energieverbrauch zu senken. Die Fördergelder dafür reichten nicht aus. Hier seien zur Not „ordnungsrechtliche Ansätze“, also staatliche Ge- und Verbote, notwendig.

          Weitere Themen

          Deutschland, deine Schuldner Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Deutschland, deine Schuldner

          Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland haben so viel Schulden, dass sie im vergangenen Jahr dafür Beratung suchten. Wo wohnen sie – und wie viel schulden sie? Es zeigt sich ein Muster.

          Topmeldungen

          Donald Trump beim Besuch eines Militärstützpunkts im Bundesstaat New York vergangene Woche.

          Frühestens 2019 : Trump muss auf seine Militärparade warten

          Eine Militärparade mitten in der Hauptstadt wollte Trump, wie er es in Paris gesehen hatte. Das Pentagon macht seinen Plänen nun einen Strich durch die Rechnung – zumindest für dieses Jahr. Das liegt wohl auch am Geld.
          Ein aus Iran stammender Flüchtling arbeitet als Auszubildender an einer Fräsmaschine in Rheinland-Pfalz.

          Einwanderung : Neue Unterstützung für den „Spurwechsel“

          Gut ausgebildete und integrierte Asylbewerber sollten regulär zuwandern können – für diese Forderung erntet Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther von CDU-Parteigenossen Kritik, aber auch Zustimmung. Nun stellt sich ein wichtiger Minister hinter den „Spurwechsel“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.