http://www.faz.net/-gqe-881rv

Boni für Manager : Bosch-Chef: „Geld kann demotivierend wirken“

Bosch-Chef Volkmar Denner Bild: Reuters

Seit Jahren erhalten Fach- und Führungskräfte Bonuszahlungen. Das ist in den meisten Unternehmen Standard. Doch nun plant Volkmar Denner bei Bosch die Boni-Revolution.

          Bosch schafft die individuellen Boni ab. Dies sagte Konzernchef Volkmar Denner der F.A.S.: „Das wird eine Revolution für Bosch“, kündigt der Top-Manager in der Sonntagszeitung an. Bisher hing der Bonus der Fach- und Führungskräfte wesentlich daran, ob sie ihre individuellen Ziele erreicht haben. „Das schien sinnvoll, war jahrelang eingeübt. Aber das unterbindet Unternehmertum“, betont nun Denner.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Künftig bemisst sich die Prämie am Jahresende einzig danach, wie erfolgreich die Firma war: Läuft es für Bosch gut, profitieren die Mitarbeiter mit einer entsprechenden Ausschüttung.“ Der neue Ansatz fördere die Zusammenarbeit über die Bereich hinweg und stelle den Erfolg des Gesamtunternehmens in den Vordergrund, sagt Denner: „Wir wollen weg von der Individualoptimierung.“

          Zur Begründung verweist er auf wissenschaftliche Studien, die belegen:  „Motivieren Sie Menschen nur über monetär bewertete Ziele, erhalten Sie am Ende nicht bessere, sondern sogar schlechtere Leistungen. Wir aber wollen Spitzenleistung. Deshalb schaffen wir diese Art von Bonus ab. Geld kann demotivierend wirken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump-Gegnerin : Warrens Gentest-Show

          Elizabeth Warren wollte sich gegen Donald Trump verteidigen – und ging ihm in die Falle. Mit dem Versuch nachzuweisen, dass sie von Ureinwohnern abstammt, setzte sich die Senatorin zwischen alle Stühle.

          1:2 in Frankreich : Es funkelt wieder etwas im deutschen Spiel

          Der bisher verzagte Bundestrainer Joachim Löw überrascht und schickt ein junges DFB-Team ins Spiel bei Weltmeister Frankreich. Nach dem unglücklichen 1:2 von Paris stellt sich aber eine Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.