http://www.faz.net/-gqe-7vxgz

Bollywood : Frauen dürfen in Indien jetzt als Maskenbildner arbeiten

  • Aktualisiert am

Visagistinnen in Indien konnten bislang nur für Hochzeitsfeiern oder Mode-Shows arbeiten - nicht aber für die Filmindustrie Bild: AFP

In der indischen Filmindustrie durften bislang nur Männer Maskenbildner werden. Indiens oberster Gerichtshof hat das Berufsverbot für Frauen nun als diskriminierend verworfen.

          Der oberste Gerichtshof Indiens hat ein Berufsverbot für Frauen als Maskenbildner aufgehoben. In der indischen Filmindustrie sei das Schminken bislang Männern vorbehalten gewesen, während Frauen sich um die Haare der Schauspieler kümmerten, berichtete die indische Zeitung „Indian Express“ am Dienstag. Diese 59 Jahre alte Praxis sei diskriminierend, erklärte der Supreme Court laut der Zeitung nun. „Wir werden das nicht zulassen. Die Verfassung erlaubt das nicht“, zitierte die Zeitung einen der Richter.

          Die zuständigen Gewerkschaften argumentierten laut dem Bericht, die Trennung sei notwendig, damit  Männer nicht ihrer Arbeit beraubt würden. Doch die Richter erklärten: „Die Klausel muss sofort verschwinden. Wir leben im Jahr 2014, nicht 1935. So etwas darf nicht einen Tag länger bestehen bleiben.“ Das Gericht in Neu Delhi habe auch die Regierungen der zuständigen Bundesstaaten kritisiert, nicht eher etwas unternommen zu haben.

          In Indien gibt es große Filmindustrien in den Zentren Mumbai (Bollywood), Hyderabad (Tollywood), Chennai (Kollywood), Kolkata und Bangalore. Visagistinnen konnten wegen der Berufsaufteilung durch die Film-Gewerkschaft bislang für Hochzeitsfeiern oder Mode-Shows arbeiten.

          Weitere Themen

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Im Juni 2018 trafen sich Russlands Präsident Putin und der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton noch im Kreml, um das Verhältnis der beiden Ländern zu verbessern.

          F.A.S. exklusiv : Berlin warnt vor nuklearem Wettrüsten

          Die amerikanische Regierung will einen wichtigen Abrüstungsvertrag kündigen. Außenpolitiker aus Union und SPD schlagen Alarm. Das Auswärtige Amt fordert: Der INF-Vertrag muss bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.