http://www.faz.net/-gqe-7621w

Börsenwert : Exxon überholt Apple als wertvollstes Unternehmen der Welt

  • Aktualisiert am

Exxon-Mobil geht wieder in Führung. Bild: dpa, AFP, Bearbeitung: F.A.Z.

Der Elektronikkonzern Apple hat seinen Rang als teuerstes Unternehmen der Welt zumindest vorübergehend eingebüßt: Am Freitag zog der Ölkonzern Exxon-Mobil beim Börsenwert an Apple vorbei.

          Im Handelsverlauf betrug die Marktkapitalisierung von Exxon-Mobil 417 Milliarden Dollar, während Apple bei 414 Milliarden Dollar lag.

          Die Apple-Aktie hatte am Donnerstag nach schwächer als erwarteten Quartalszahlen 12 Prozent an Wert verloren, am Freitag rutschte der Kurs um weitere 2 Prozent auf 441 Dollar.

          Seit ihrem Höchststand von mehr als 700 Dollar im September vergangenen Jahres hat die Apple-Aktie nun mehr als 35 Prozent an Wert eingebüßt.

          Apple hatte Exxon-Mobil erstmals  im August 2011 als teuerstes Unternehmen der Welt abgelöst. Die beiden Schwergewichte wechselten sich mehrfach ab, bis Apple schließlich davonzog und im August 2012 auch noch Microsoft den Titel des wertvollsten Konzerns aller Zeiten streitig machte. Der Windows-Konzern hatte den Rekord noch zu Zeiten des Dotcom-Booms aufgestellt.

          Dabei war Apple zwischenzeitlich fast am Ende. Das war im Jahr 1997, als Microsoft mit seinen Windows-Computern den Konkurrenten zu überrollen drohte. Doch Gründer Steve Jobs, der Apple zwölf Jahre zuvor im Streit verlassen hatte, kehrte zurück und riss das Steuer herum. Im August 2011 trat der charismatische Firmenchef wegen einer Krebserkrankung zurück, im Oktober starb er.

          Sein Nachfolger Tim Cook baute das Imperium weiter aus und erzielte ein Rekordgeschäft nach dem nächsten. Auch das jetzige Weihnachtsquartal war besser als das vorherige. Doch die großen Sprünge der Vergangenheit waren passé. Das beunruhigte die Anleger und schickte die Aktie wieder auf Talfahrt.

          Weitere Themen

          30 Dollar für eine halbe Stunde Schlaf Video-Seite öffnen

          Nickerchen in New York : 30 Dollar für eine halbe Stunde Schlaf

          In New York, der Stadt, die eigentlich niemals schläft, ist der neueste Trend die Schlafkabine: Für bis zu 30 Dollar die halbe Stunde können gestresste Großstädter ein Nickerchen während ihrer Mittagspause machen, um danach mit neuer Energie in die Arbeitswelt zurückzukehren.

          So läuft die Hauptversammlung Video-Seite öffnen

          Livestream : So läuft die Hauptversammlung

          Der neue Deutsche Bank-Chef Christian Sewing setzt den Rotstift an. Das Unternehmen wird Tausende Stellen streichen. Verfolgen Sie die Hauptversammlung im Livestream.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.