http://www.faz.net/-gqe-777u2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 15:40 Uhr

Bio-Eier-Skandal Bauernblödheit

Die Bauern haben ihren (hysterischen) Kritikern Wasser auf die Mühlen gegossen und Verbraucher verprellt, weil sie einfache Tierschutz-Standards offenbar regelmäßig nicht einhalten. Blöder geht es wirklich nicht.

von

Wer hatte sich noch mal den Begriff der „Bauernschläue“ ausgedacht? Blöder geht es wirklich nicht: Ausgerechnet in einer Branche, die unter scharfer Beobachtung einer kritischen bis hysterischen Öffentlichkeit steht und ständig darüber jammert, scheint dreister Betrug der Regelfall zu sein. Die Ställe werden tierschutzwidrig vollgestopft, weil hier die staatlichen Kontrolleure offenbar nicht genau hinschauen. Hühnerhalter stecken einfach mal 2000 Hennen mehr in den Stall - und lassen die separat ausgestellte Rechnung der Küken-Lieferanten im Papierkorb verschwinden. Wird ja keiner merken.

Jan Grossarth Folgen:

Dieses Vorgehen sei gang und gäbe, sagt die Staatsanwaltschaft. So wird die Argumentation der Bauernlobby, den Tieren gehe es heute besser als früher, ad absurdum geführt. Denn was nützen strenge Tierschutzgesetze und Haltungsverordnungen, wenn sie so dreist umgangen werden?

Das Geschwafel der Geflügelindustrie von „totaler Transparenz“ und all die Hochglanzprospekte, die sie neuerdings verschickt, wirken da wie ein schlechter Scherz. Hunderte Bauern haben ihren Kritikern Wasser auf die Mühlen gegossen und Vertrauen beim betrogenen Verbraucher verspielt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11 48


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“