Home
http://www.faz.net/-gqe-6ut6u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bilanzierungsfehler Schäuble nennt HRE-Buchungspanne aufgeklärt

Der Bundesfinanzminister hält personelle Konsequenzen nicht für notwendig und sieht mangelhafte Kommunikation als Grund für das fehlerhafte Bilanzieren von 55,5 Milliarden Euro bei der Bad Bank der Hypo Real Estate.

© dapd Vergrößern Mit dem Taxi zum Rapport: Christian Bluhm (rechts), Vorstand der FMS Wertmanagement

Der 55,5 Milliarden Euro große Rechenfehler bei der Staatsbank HRE wird keine personellen Konsequenzen nach sich ziehen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Mittwoch, es gehe ihm nicht darum, Schuldige vorzuführen. „Es ging immer um Statistikprobleme und unterschiedliche Bilanzierungsmethoden.“ Die Panne sei nun weitgehend aufgeklärt.

Mehr zum Thema

Andreas Mihm Folgen:  

Grund für den Buchungsfehler sei mangelhafte Kommunikation zwischen den beteiligten Banken gewesen. Es habe zu keinem Zeitpunkt ein Risiko für die Vermögensinteressen der Bundesrepublik Deutschland gegeben. Schäuble sprach aber von einem „ärgerlichen Fehler“. Ein so großer Betrag sei geeignet, die Bevölkerung tief zu verunsichern. Im Mittelpunkt müsse stehen, den Sachverhalt aufzuklären und die Strukturen zu verbessern, damit sich so etwas nicht wiederhole. „Alle Beteiligten haben Besserung gelobt“, sagte Schäuble. Er hob hervor, dass sein Ministerium zum frühest möglichen Zeitpunkt umfassend informiert habe.

Missverständnis sei Kern des Problems gewesen

Schäuble hatte zuvor Verantwortliche der HRE, ihrer Bad Bank FMS Wertmanagement, deren Aufsicht Finanzmarktstabilisierungsanstalt und Wirtschaftsprüfer nach Berlin zitiert, um sich den Grund der Buchungspanne erklären zu lassen. Er wolle nun den Schwarzen Peter nicht den Wirtschaftsprüfern zuspielen, sagte er. Diese hätten letztlich bei der Aufklärung geholfen, Antworten auf offene Fragen zu finden.

Kern des Problems sei ein Missverständnis bei der Bilanzierung zwischen HRE und der Bad Bank FMS-Wertmanagement gewesen. Die Bad Bank habe bestimmte Passiva in ihrer Bilanz saldiert, während dies die HRE nicht getan habe. Die Bundesbank solle nun binnen zwei Wochen Vorschläge machen, wie die Zusammenarbeit und die Aufsicht bei der HRE-Bad Bank verbessert werden könnten.

Schäuble weist Vertuschungsvorwürfe zurück

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass sich die Bad Bank der HRE um insgesamt 55,5 Milliarden Euro verrechnet hatte. Forderungen und Verbindlichkeiten aus Derivategeschäften mit demselben Vertragspartner wurden nicht miteinander verrechnet. Zuvor hatte Schäuble Vertuschungsvorwürfe der Opposition zurückgewiesen. „Wir haben nichts hinter dem Berg gehalten“, sagte er der „Financial Times Deutschland“. Nach einer Information der Bank am 11. und 13. Oktober über den Korrekturbedarf habe das Ressort umgehend die EU-Kommission und den Bundestag informiert. Der Rechenfehler führt dazu, dass die gesamtstaatliche Schuldenlast Deutschlands für 2011 um 2,6 Prozentpunkte auf 81,1 Prozent sinkt. Das sind 2,6 Punkte weniger als zuletzt an die EU gemeldet.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Um 30 Milliarden Euro Deutscher Staat baut erstmals seit 1950 Schulden ab

Bund, Länder und Kommunen haben ihre Schulden um 1,5 Prozent abgebaut. Sie werden die Altlasten der Finanzkrise los. Doch es bleibt der deutsche Schuldenberg in Höhe von 2 Billionen Euro. Mehr

14.08.2014, 09:10 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Millionenstrafe für Standard Chartered

Standard Chartered muss eine Millionenstrafe an die New Yorker Finanzbehörde zahlen, Uzin Utz legt bei Umsatz und Ergebnis zu und Morphosys und Energent Biosolutions wollen Prostatakrebs-Medikament entwickeln. Mehr

20.08.2014, 06:48 Uhr | Finanzen
Schrott Hapag-Lloyd will alte Schiffe künftig selbst abwracken

Unterbezahlte Arbeiter wracken an den Stränden von Indien und Bangladesch unter miserablen Umwelt- und Arbeitsbedingungen alte Schiffe ab. Die deutsche Reederei Hapag-Lloyd lässt ihre Schiffe künftig nur noch auf spezialisierten Werften verschrotten. Mehr

11.08.2014, 07:00 Uhr | Wirtschaft

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden