http://www.faz.net/-gqe-73x17
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.10.2012, 18:05 Uhr

Betrugs-Vorwürfe Facebook-Kläger verhaftet

Die New Yorker Polizei hat einen ehemaligen Geschäftspartner von Mark Zuckerberg festgenommen. Paul Ceglia beanspruchte die Hälfte von Facebook für sich. Doch der vorgelegte Vertrag ist offenbar gefälscht.

© Reuters Der Staatsanwalt ist sich sicher, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte.

Ein einstiger Geschäftspartner von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der die Hälfte an dem sozialen Netzwerk einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden. Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte, darunter auch den Vertrag, der ihn angeblich als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies.

Staatsanwalt: Erste Seite des Vertrages ausgetauscht

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen „The Face Book“ geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, lautete der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen Vertrag vor, der ihm einen großen Anteil an dem Online-Netzwerk zusicherte.

Mehr zum Thema

Dieser zweiseitige Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft jedoch manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte. Der damalige Harvard-Student Zuckerberg sollte Programmieraufgaben für Ceglia erledigen. Facebook hatte bereits von einem Betrug gesprochen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eigenes Musikvideo Musical-App aus Schanghai macht jeden zum Star

Sich selbst filmen, zu Musikhits die Lippen bewegen und tanzen: Das machen bereits vier Millionen Deutsche mit der App Musical.ly. Von dem Erfolg ist nun auch das Silicon Valley beeindruckt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

26.08.2016, 21:46 Uhr | Wirtschaft
Soft Robotic Ein künstlicher Oktopus

Metall ist das Material von gestern: Octobot beweist, dass auch Roboter eine weiche Seite haben können. Mehr

26.08.2016, 13:08 Uhr | Wissen
Engere Zusammenarbeit Whatsapp will mehr mit Facebook teilen

Facebook hat sich die Übernahme des Messenger-Dienstes Whatsapp viel Geld kosten lassen. Jetzt will das soziale Netzwerk Honig daraus saugen – und verspricht seinen Nutzern etwas Wichtiges. Mehr

25.08.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Hitzewelle in Deutschland Das Wochenende bleibt heiß

Wenige Tage vor dem meteorologischen Beginn des Herbstes zeigt sich der Sommer noch einmal von seiner besten Seite. Heiße Temperaturen und strahlender Sonnenschein vom Rhein bis an die Oder. Die Hitzewelle, die derzeit ganz Deutschland beherrscht, bringt auch am Wochenende Urlaubstemperaturen. Mehr

26.08.2016, 18:28 Uhr | Gesellschaft
Trumps Wahlkampfchef Bannon Breitseiten erst für Amerika, dann für Europa

Dass Donald Trump den Rechtsaußen-Blogger Stephen Bannon zum Wahlkampfchef berufen hat, finden viele Amerikaner zum Fürchten. Dabei hat Bannon mit dem Portal Breitbart News angeblich noch etwas anderes vor. Mehr Von Nina Rehfeld, Phoenix

27.08.2016, 10:10 Uhr | Feuilleton

Heilpraktiker - keine Mini-Ärzte

Von Andreas Mihm

Sanfte Medizin und ein paar Globuli - das kann doch gar nicht schaden. Oder doch? So harmlos, wie sie daherkommt, ist die homöopathische Medizin keineswegs. Mehr 1 29

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was die Allianz-Arena den Bayern einbringt

Das Weserstadion ist inzwischen eine Ausnahme - viele Fußballvereine vermarkten ihre Stadionnamen für viel Geld. Hier kommt eine Übersicht. Mehr 0