http://www.faz.net/-gqe-73x17
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.10.2012, 18:05 Uhr

Betrugs-Vorwürfe Facebook-Kläger verhaftet

Die New Yorker Polizei hat einen ehemaligen Geschäftspartner von Mark Zuckerberg festgenommen. Paul Ceglia beanspruchte die Hälfte von Facebook für sich. Doch der vorgelegte Vertrag ist offenbar gefälscht.

© Reuters Der Staatsanwalt ist sich sicher, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte.

Ein einstiger Geschäftspartner von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der die Hälfte an dem sozialen Netzwerk einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden. Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte, darunter auch den Vertrag, der ihn angeblich als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies.

Staatsanwalt: Erste Seite des Vertrages ausgetauscht

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen „The Face Book“ geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, lautete der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen Vertrag vor, der ihm einen großen Anteil an dem Online-Netzwerk zusicherte.

Mehr zum Thema

Dieser zweiseitige Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft jedoch manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte. Der damalige Harvard-Student Zuckerberg sollte Programmieraufgaben für Ceglia erledigen. Facebook hatte bereits von einem Betrug gesprochen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Facebook Anleger klagt gegen Aktienpläne von Mark Zuckerberg

Facebook will Aktien ohne Stimmrechte ausgeben. Anleger befürchten einen unfairen Deal. Zuckerberg wolle so seine Macht zementieren. Eine erste Klage wurde eingereicht. Mehr

30.04.2016, 17:08 Uhr | Wirtschaft
Künstliche Intelligenz Facebook will Kunden mit Chatbots Zeit sparen

Auf der jährlichen Entwicklerkonferenz in San Francisco erläuterte Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Vorhaben, in Zukunft mehr auf Chatbots zu setzen: Roboterprogramme, mit denen der Nutzer über Textnachrichten kommunizieren kann. Am anderen Ende sitzt dann eine Maschine mit Spracherkennung und künstlicher Intelligenz. Mehr

13.04.2016, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Quartalszahlen Facebook-Geschäft läuft auf Hochtouren

Das weltgrößte Online-Netzwerk hat seinen Gewinn im vergangenen Quartal verdreifacht. Damit überraschte das Unternehmen sogar die Analysten - und Mark Zuckerberg hatte noch eine weitere Neuigkeit in petto. Mehr

27.04.2016, 22:53 Uhr | Wirtschaft
Video Paris-Attentate: Amateurvideo soll Verhaftung von Abrini zeigen

Mohamed Abrini gilt als einer der Hauptverdächtigen der Anschläge von Paris und möglicherweise auch von Brüssel. Ein Amateurvideo aufgenommen im belgischen Anderlecht soll seine Verhaftung zeigen. Mehr

10.04.2016, 18:16 Uhr | Politik
Wahlkampf in Amerika Wird Facebook Donald Trump verhindern?

Die Frage, ob sich ein Netzkonzern in die Präsidentschaftswahl einmischen und diese manipulieren könnte, ist nicht akademisch: Für Facebook wäre das ein Leichtes, und intern wird es längst schon diskutiert. Wie soll das gehen? Mehr Von Adrian Lobe

29.04.2016, 08:32 Uhr | Feuilleton

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden