http://www.faz.net/-gqe-8xeoh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.05.2017, 09:46 Uhr

Berufe-Check Glücklich werden – mit dem richtigen Beruf

Hausärzte sind besonders glücklich, Call-Center-Agenten sind dagegen mit ihrem Leben oft unzufrieden. Die exklusive F.A.Z.-Auswertung zeigt auch, wie es um Ihren Beruf steht. Finden Sie es heraus!

von
© Picture-Alliance Hausarzt werden? Das könnte glücklich machen.
 
Hausärzte sind besonders glücklich. Wie steht es um Ihren Beruf? Der Berufe-Check von @PatrickBernau
 
Call-Center-Agenten sind mit ihrem Leben oft nicht zufrieden. Und Ihr Beruf?
 
Das Glück von Hunderten Berufen im Berufe-Check der @faz

Wenn Hausärzte über ihre Arbeit sprechen, fallen viele freundliche Worte. „Wir sehen kleine Kinder, die werden erwachsen, und dann sehen wir deren Kinder wieder“, sagt Eckhard Starke, Hausarzt in Offenbach. „Wir empfinden uns in vielen Fällen als Berater, manchmal sogar als Freund der Familie.“ Anerkennung und soziale Kontakte – das sind gute Voraussetzungen, um mit Leben und Arbeit glücklich zu werden. Und es scheint zu helfen. Jedenfalls stehen die Hausärzte ganz oben auf der großen F.A.Z.-Liste der Berufe, die in Arbeit und im Leben insgesamt glücklich machen.

Patrick Bernau Folgen:

Als Hausarzt muss man auch mal am Wochenende raus. Aber das schadet offenbar nicht unbedingt. Am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung hat der Psychologe David Richter festgestellt, dass Menschen nicht viel unglücklicher werden, wenn sie auch am Wochenende arbeiten müssen.

Der F.A.Z.-Auswertung liegen Daten des sozioökonomischen Panels aus den Jahren 2013 und 2014 zugrunde. In dieser Untersuchung fragt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung jährlich mehr als 20.000 Deutsche nach ihren Lebensumständen. Dabei geht es zum Beispiel darum, wie zufrieden die Befragten mit ihrem Leben und ihrer Arbeit sind, und zwar auf einer Skala von 0 (steht für unzufrieden) bis 10 (zufrieden). Mit der Frage nach der Zufriedenheit ist nicht das ganze Glück der Menschen erfasst, aber ein wichtiger Teil.

Der Berufe-Check

Was macht Ihren Beruf aus? Finden Sie heraus, wie es Ihren Kollegen ergeht. Und vergleichen Sie sich mit anderen Berufen.

Um welchen Beruf geht's?

Dieser Beruf wurde nicht gefunden. Probieren Sie es mit einer anderen Bezeichnung.

In der Umfrage kommen viele weitere Fragen vor: Haben Sie Kinder? Verdienen Sie viel Geld? Müssen Sie lange zur Arbeit fahren? Diese Fragen und noch mehr werden wir in den kommenden Wochen beantworten. DIW-Psychologe David Richter betont: Es lasse sich allerdings nicht ausschließen, dass nicht Hausärzte zu zufriedenen Menschen werden, sondern zufriedene Menschen eher Medizin studieren – doch dass das so viel ausmache, sei eher unwahrscheinlich.

Jeder kann selbst etwas für seine Zufriedenheit tun. Vieles, was Menschen bei der Arbeit glücklich macht, liegt zwar nur bedingt in der eigenen Hand: Das Gehalt zum Beispiel hat einen wichtigen Einfluss und auch die Freiräume, die man genießt. Schon die Arbeitsmenge allerdings ist gar nicht so wichtig, wie eine Untersuchung mehrerer europäischer Länder an der „London School of Economics“ gezeigt hat. Bedeutender ist, ob die Menschen eine Aufgabe haben, die ihre Fähigkeiten immer wieder neu herausfordert, ob sie regelmäßig dazulernen. All das können Arbeitnehmer zumindest in Verhandlungen mit ihren Vorgesetzten beeinflussen. Wichtig ist aber auch die Stimmung auf der Arbeit, ob also das Team mit den Kollegen funktioniert.

Hausärzte haben es da gut. „Man wird als Familien-, Lebens-, sogar als Sozialbegleiter gesehen“, sagt Carsten König, Hausarzt in Düsseldorf: „Ich bekomme Fragen zu Arbeitslosigkeit oder Problemen mit den Kindern.“ Für die Hilfe seien die Menschen sehr dankbar, sagt König: „Meine Mitarbeiter kriegen Kaffee aus Holland mitgebracht. Ich bekomme mal eine Flasche Wein. Ein Patient bringt jedes Mal drei Tafeln Schokolade mit.“

Solche Rückmeldungen würden sich vielleicht auch Call-Center-Agenten wünschen. Sie stehen jedenfalls in der Glücksrangliste weit hinten – sowohl mit ihrer Arbeit als auch mit dem ganzen Leben sind sie relativ unzufrieden. Nur was die Lebenszufriedenheit angeht, befinden sich die Objekt- und Personenschützer noch einen Tick weiter hinten. Eine Umfrage der Gewerkschaft Verdi unter Call-Center-Agenten hat vor einigen Jahren gezeigt, dass es ihnen vor allem an Anerkennung für ihre Arbeit fehlt. Auch mit dem Einkommen waren viele Agenten nicht zufrieden.


So werden Sie glücklich im Beruf


    Suchen Sie sich eine Tätigkeit, die Sie fordert

    Ob man zu viel Arbeit hat, ist gar nicht so wichtig. Entscheidend ist: Passt die Arbeit zu den eigenen Fähigkeiten? Wer dauerhaft unterfordert ist, kann sich versetzen lassen – oder vielleicht eine anspruchsvolle Aufgabe annehmen, die er zusätzlich erledigt.

    Schließen Sie Frieden mit den Kollegen

    Weniges hat so viel Einfluss auf das Glück bei der Arbeit wie das Verhältnis zu den Kollegen. Wer sich mit denen versteht, hat es gleich schöner.

    Bilden Sie sich fort

    Wer seine Fähigkeiten regelmäßig auf den neuesten Stand bringt, ist auf Dauer mit seiner Arbeit deutlich zufriedener – vor allem im Alter. Noch größer wird das Glück, wenn der Arbeitgeber die Fortbildungen von sich aus anbietet.

    Machen Sie sich selbständig

    Nicht jeder ist ein geborener Selbständiger. Aber wer sowieso mit dem Gedanken daran spielt, sein eigener Chef zu werden, könnte sich einen Schubs geben: Selbständige sind mit ihrer Arbeit deutlich zufriedener als Angestellte.

    Verlangen Sie mehr Gehalt

    Geld spielt eine Rolle – keine Frage. Ab einem bestimmten Betrag verbessert zusätzliches Gehalt zwar die tägliche Laune nicht mehr. Doch die grundsätzliche Einschätzung von Arbeit und Leben, für die hilft jede Gehaltserhöhung

    Warten Sie ab

    Ganz typisch: Nach dem Berufseinstieg nimmt die Zufriedenheit mit Arbeit und Leben erst mal ab. Nach der Midlife-Crisis allerdings kommt das Glück zurück, oft ganz von selbst.


© F.A.Z. - Andreas Brand Kinder erklären Berufe - Videoversion für mobile Nutzer

Staatshilfe für Air Berlin

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Wenn der Bund längerfristig Air Berlin finanzieren würde, liefe das nicht nur den Interessen Ryanairs zuwider. Sondern auch denen der deutschen Steuerzahler. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage