http://www.faz.net/-gqe-8xv3k

Berufe-Check : Putzfrauen haben viele Kinder

Kinder sind toll – aber nicht mit jedem Beruf gut zu finanzieren und zu vereinbaren. Bild: dpa

Reinigungskräfte und Hauswirtschafterinnen haben viele Kinder, Hochschullehrer und Bäcker oft wenige. Wie sieht es in Ihrer Berufsgruppe aus? Eine exklusive Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung gibt Auskunft.

          Erzieherinnen lieben Kinder und haben deshalb selbst viele. Für Lehrerinnen gilt das Gleiche – sie haben schließlich auch genug Zeit für die Familie. So weit die gängigen Vorurteile. Aber stimmen sie auch? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat mit der F.A.Z. die Daten von mehr als 20.000 Befragten aus dem Sozio-ökonomischen Panel ausgewertet. Dabei zeigt sich, dass ausgerechnet Reinigungskräfte überdurchschnittlich viele Kinder haben. Statistisch gesehen ist ein Mensch, der in diesem Beruf arbeitet, Vater oder Mutter von 2,18 Kindern. Die Putzleute stehen damit mit Abstand an der Spitze der kinderreichen Berufsgruppen, noch weit vor Hauswirtschaftern und Staplerfahrern, wie die folgende Tabelle zeigt.

          Christoph Schäfer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf den ersten Blick mag das eine oder andere Ergebnis überraschen. Doch Experten finden meist gute Gründe dafür, warum die Angehörigen mancher Berufe viele Kinder haben – und andere deutlich weniger. Im Fall von Reinigungskräften beispielsweise ist entscheidend, dass in dem Beruf sehr viele Frauen mit niedrigen Bildungsabschlüssen arbeiten. Allerdings ist das Vorurteil „Akademikerinnen bekommen wenige Kinder, Niedrigqualifizierte viele“ deutlich zu kurz gesprungen. Bei den Niedrigqualifizierten ist nämlich ganz entscheidend, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt.

          „Frauen mit niedrigem Bildungsabschluss haben oft viele Kinder, bei Männern ist es genau umgekehrt“, erklärt DIW-Forscher Christian Schmitt, der seit mehr als 15 Jahren zum Thema Fertilität forscht. Zum einen seien nur wenige Frauen mit niedriger Bildung kinderlos, das treibt den statistischen Durchschnittswert in die Höhe. Zum anderen bekämen die Frauen ihr erstes Kind oft in relativ jungen Jahren, sodass noch Zeit für weitere Kinder bleibe. Das ist insbesondere bei westdeutschen Hochschulabsolventinnen häufig genug nicht der Fall, die für ein zweites oder gar drittes Kind zu alt geworden sind und daher wenig Kinder haben.

          Der Berufe-Check

          Was macht Ihren Beruf aus? Finden Sie heraus, wie es Ihren Kollegen ergeht. Und vergleichen Sie sich mit anderen Berufen.

          Um welchen Beruf geht's?

          Dieser Beruf wurde nicht gefunden. Probieren Sie es mit einer anderen Bezeichnung.

          Anders als bei geringqualifizierten Frauen sieht es bei geringqualifizierten Männern aus. Diese haben wenige Kinder. Der Grund ist meist simpel: Sie finden deutlich seltener eine Frau. „Niedrig qualifizierte Männer haben auf dem Partnermarkt schlechtere Chancen“, sagt Wissenschaftler Schmitt.

          Für die hohe Kinderzahl der Putzleute spielt auch eine Rolle, dass besonders häufig Ausländerinnen als Putzfrauen arbeiten. Frauen mit Migrationshintergrund bekommen im Schnitt mehr Kinder als deutsche Frauen.

          Laut Statistischem Bundesamt ist die sogenannte Geburtenziffer im Jahr 2015 auf 1,5 gestiegen. Die Zahl sagt aus, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn ihr Geburtenverhalten dem der Frauen zwischen 15 und 50 Jahren im betrachteten Jahr entsprechen würde. Konkret beträgt die Geburtenziffer von Ausländerinnen in Deutschland 1,95 Kinder je Frau. Die Vergleichsziffer für Frauen mit deutschem Pass liegt bei 1,43.

          Gut für den Wiedereinstieg

          Hinzu kommt ein vierter Einflussfaktor, der bei keiner Berufsgruppe vergessen werden darf: Ob und wie gut es möglich ist, den Beruf mit einem oder mehreren Kindern zu vereinbaren. Im Fall von Putzfrauen stehen die Chancen gut, erklärt Michaela Mehls von der Dussmann-Gruppe, einem der größten Arbeitgeber der Branche, der Tausende Reinigungsleute beschäftigt. „Viele arbeiten in Teilzeit, außerdem in Randzeiten morgens und abends, wenn beispielsweise der Partner die Kinderbetreuung übernehmen kann. Diese Kombination aus relativ familienfreundlichen Arbeitszeiten macht es für Frauen einfacher, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen“, erklärt sie.

          Zudem seien die Möglichkeiten für einen Wiedereinstieg auch nach einer langen Kinderpause „überdurchschnittlich gut“. In der Praxis ist das vor allem für Frauen wichtig, die ihren Beruf jahrelang nicht mehr ausgeübt haben. Fachwissen verfällt, Kontakte gehen verloren und die Erinnerung vieler Vorgesetzter und Kollegen an die einst beliebte Kollegin ist verblasst.

          Ins Bild passt auch, warum beispielsweise Bäcker relativ wenig Kinder haben: Dies ist ein männlich dominierter Beruf mit schlechter Bezahlung und belastenden Arbeitszeiten frühmorgens.

          Genau umgekehrt verhält es sich bei Geschäftsführern und Vorständen, die überdurchschnittlich viele Kinder haben. „Männer mit hohen Einkommen haben aus Sicht der Frauen gute Ernährerqualitäten“, sagt DIW-Forscher Schmitt. Auch könnten sie Kindermädchen und andere Helfer anstellen und sich „ein kinderfreundliches Familienmodell schlicht leisten“.

          Manchmal helfen die Fragen nach Bildungsgrad, Staatsangehörigkeit und sozialer Stellung aber auch nicht weiter, um die Kinderzahl zu erklären. Dann überwiegen berufsspezifische Gründe. Hochschullehrer etwa sind hochqualifiziert und haben hohes Sozialprestige. Allerdings hangeln sich viele Nachwuchsforscher, die irgendwann einmal auf einem Lehrstuhl sitzen wollen, von einem befristeten Vertrag zum nächsten. Diese Unsicherheit, das haben zahlreiche Studien bewiesen, hält viele vom Kinderkriegen ab. „In aller Regel findet die Familiengründung erst statt, wenn jemand auf dem Arbeitsmarkt fest Fuß gefasst hat“, bestätigt Schmitt. Hinzu kommt, dass die meisten Professoren in spe zunächst sehr viel Zeit und Energie in ihre Karriere stecken, um sich nicht selbst wegen mangelndem Einsatz aus dem Rennen zu nehmen. Für Nachwuchs bleibt da oft zu wenig Zeit.

          Kinder erklären Berufe : „Die haben den Bauch aufgeschnitten“

          Weitere Themen

          Die Kinder von Merkel und Instagram Video-Seite öffnen

          Generation Z : Die Kinder von Merkel und Instagram

          Sie sind dank des Wohlstands, des Internets und einer großen Liberalität anders aufgewachsen, anders erzogen und sozialisiert worden. Was aber folgt daraus für die Kinder der Jahrtausendwende?

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : Nicht ohne mein Kopftuch

          Die Debatte um ein Kopftuchverbot ist zurück: Sollten Schülerinnen unter 14 Jahren eine islamische Kopfbedeckung tragen dürfen? Politiker sind sich uneins – was sagen die Betroffenen dazu? Teil 1 der Mini-Serie.

          Joschka Fischer entzückt : „Merkel ist ein Glück für das Land“

          Früher fand Joschka Fischer oft keine guten Worte für Angela Merkel – jetzt lobt der frühere Außenminister die Kanzlerin über den grünen Klee. Merkel habe mit den Jahren „gewaltig gelernt“, sagt Fischer in einem Interview.

          Brief an Rewe : Die ach so ökologische Papiertüte

          Die Supermarktketten gerieren sich mit ihrem Bann für Plastiktüten ökologisch. Unser Autor hat sich die Sache genauer angeschaut. Und kommt in seinem Offenen Brief zu ganz anderen Ergebnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.