http://www.faz.net/-gqe-8jag0

Berufe-Check : In diesen Berufen müssen die Leute weit pendeln

Pendlerstadt Frankfurt am Main: Hier gibt es viele Ein- und Aussteiger. Bild: Lukas Kreibig

Soldaten pendeln zwischen Heimatort und Kaserne quer durch die Republik: An der „Pendlerarmee“ Bundeswehr hat sich wenig geändert. Aber auch Schauspieler und Journalisten zählen zu den Vielfahrern. Und wie sieht es in Ihrem Beruf aus?

          Durchschnittlich 121 Kilometer Wegstrecke zwischen Wohn- und Arbeitsort – das ist eine beeindruckende Zahl. Und Lebenswirklichkeit für Bundeswehrsoldaten in Deutschland: Daten aus dem sozio-ökonomischen Panel, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)  gemeinsam mit der F.A.Z. ausgewertet hat, zeigen: Mitglied der Streitkräfte zu sein – das ist hierzulande einer der Berufe, die mit den längsten Pendelstrecken zwischen Wohn- und Arbeitsort einhergehen. Viel fahren müssen außerdem Schauspieler und Entertainer, die Hochbau-Handwerker und Journalisten.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Der Soldatenberuf war von jeher mit hoher beruflicher Mobilität verbunden – und das gilt nicht nur für Auslandseinsätze. Es ist noch gar nicht so lange her, da machte die „Pendlerarmee“ Bundeswehr gehörig Schlagzeilen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte es sich auf die Agenda gesetzt, Soldatenberuf und Familienleben besser vereinbar zu machen. Dazu zählte die Anschaffung von Laptops, Tablet-Computern und Smartphones für Heimarbeit und der Ausbau der Kinderbetreuung. Doch die Tatsache ist geblieben, dass die Bundeswehr eine Pendlerarmee ist.

          Ein zentraler Punkt dabei: die ständigen Versetzungen. Im Schnitt geht es laut Bundeswehrverband für Offiziere alle drei Jahre an einen neuen Standort. Dabei ist noch nicht eingerechnet, dass sie zuweilen auch währenddessen monatelang für Fortbildungen abkommandiert werden – teilweise ans andere Ende der Republik. Wer nicht immer umziehen will, wird in vielen Lebensphasen zum Tages-, meist sogar zum Wochenendpendler. Auch niedrigere Dienstgrade sind vom vielen Pendeln stark betroffen, doch Offiziere sollen in ihrer Laufbahn besonders viele verschiedene Aufgaben durchlaufen. Dabei müssen sie besonders oft an andere Einsatzorte.  „Partner und Kinder sehen die Soldaten dadurch häufig nur selten“, bemängelt der Fregattenkapitän Marco Thiele, der im  Deutschen Bundeswehrverband für die Themen Betreuung und Fürsorge zuständig ist. „Die Trennungsraten von Paaren, bei denen einer der Partner Soldat oder Soldatin ist, liegen daher bei mehr als 50 Prozent.“

          Der Berufe-Check

          Was macht Ihren Beruf aus? Finden Sie heraus, wie es Ihren Kollegen ergeht. Und vergleichen Sie sich mit anderen Berufen.

          Um welchen Beruf geht's?

          Dieser Beruf wurde nicht gefunden. Probieren Sie es mit einer anderen Bezeichnung.

          Das Schicksal des Vielfahrens quer durch die Republik teilen die Soldaten mit anderen Berufsgruppen. Die Daten von mehr als 20.000 Befragten aus den Jahren 2013 und 2014 sind in das sozio-ökonomische Panel eingeflossen und zeigen: Auch wer in der darstellenden Kunst und Unterhaltung arbeitet, also etwa Schauspieler, Entertainer, Tänzer und ihr Umfeld, hat überdurchschnittlich lange Pendelstrecken. Allerdings sind die Strecken verglichen mit denen der Soldaten um etwa die Hälfte kürzer; im Schnitt kommen sie auf rund 61 Kilometer Arbeitsweg. Dass Menschen aus der Schauspielerei und Unterhaltungsbranche viel pendeln, ist jedenfalls nicht sehr überraschend: Bei Einsätzen auf den verschiedensten Bühnen der Republik kommen eben ordentlich viele Pendelkilometer zusammen.

          Nicht wenig gefahren wird in Deutschland außerdem in der Baubranche; in den Berufen im Hochbau etwa sind es im Schnitt ebenfalls rund 46 Kilometer. In der Bauplanung und Überwachung sind die Pendelstrecken mit durchschnittlich etwa 42 Kilometern nicht erheblich kürzer. Zu vermuten ist, dass in diesen Berufen häufige Einsätze am Ort der Baustelle dazu führen, dass die Beschäftigten selten heimatnah arbeiten können.

          Weitere Themen

          Staatsbürger in  Uniform

          Bundeswehr : Staatsbürger in Uniform

          Das Konzept der „Inneren Führung“ steht seit der Gründung der Bundeswehr im Zentrum des Selbstverständnisses der Armee der Bundesrepublik Deutschland. Statisch war es nie.

          Über Kameradschaft in der Bundeswehr – und ihre Erosion

          Bundeswehr : Über Kameradschaft in der Bundeswehr – und ihre Erosion

          Massenmedial aufbereitete Skandale stellen für Organisationen immer ein Problem dar, weil plötzlich die vielfältigen „brauchbaren Illegalitäten“ ausgeleuchtet werden. Doch nicht stupides Durchsetzen der von oben verordneten formalen Erwartungen ist Führungsstärke, sondern kluges – oder gar weises – Urteilen mit Blick auf die Frage, wo die Grenze zwischen brauchbaren und für die Armee schädlichen Informalitäten liegt.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.