http://www.faz.net/-gqe-8iib6

Berufe-Check : Diese Berufe machen glücklich

Anwälte gehören zu den glücklichsten Menschen Deutschlands Bild: dpa

Rechtsanwälte sind die glücklichsten Deutschen, Maurer sind mit ihrem Beruf nicht so zufrieden. Testen Sie selbst: Wie sieht es in Ihrem Beruf aus?

          „Es ist Montagnachmittag, ich sitze gerade auf meiner Dachterrasse und muss heute nicht mehr ins Büro“ – das Leben eines Rechtsanwalts ist nicht so schlecht, findet zumindest der Bochumer Rechtsanwalt Jürgen Widder. „Gerade habe ich angefangen, in meinem Kalender den Montagnachmittag immer freizuhalten.“ Die meisten anderen Rechtsanwälte würden Widder darin zustimmen, dass sie es gut haben. In keinem Beruf sind die Deutschen so zufrieden mit ihrem Leben.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Stress? Überstunden? Kann schon sein – in den großen Kanzleien vielleicht. Aber: „Der Anwaltsberuf wird auch oft selbständig ausgeübt“, sagt Widder, der auch den Bochumer Anwaltsverein leitet. Da verdiene man vielleicht nicht so viel wie mancher andere Akademiker – aber „meiner Beobachtug nach geht es wohl vielen Anwälten erträglich gut“.

          Der Berufe-Check

          Was macht Ihren Beruf aus? Finden Sie heraus, wie es Ihren Kollegen ergeht. Und vergleichen Sie sich mit anderen Berufen.

          Um welchen Beruf geht's?

          Dieser Beruf wurde nicht gefunden. Probieren Sie es mit einer anderen Bezeichnung.

          Dass Selbständige zufriedener sind als andere, ist nicht untypisch, findet der Psychologe David Richter. Am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung untersucht Richter, wie zufrieden die Deutschen mit ihrem Leben und ihrer Arbeit sind. Und es zeigt sich: „Die Zufriedenheit mit der Arbeit ist ein wichtiger Faktor dafür, wie zufrieden die Menschen mit ihrem Leben sind.“ Schließlich beeinflusst die Arbeit nicht nur die Lebensumstände, sondern auch große Teile des Tages. Richter betont: Es lasse sich nicht ausschließen, dass nicht Anwälte zu zufriedenen Menschen werden, sondern zufriedene Menschen eher Jura studieren – doch dass das so viel ausmache, sei eher unwahrscheinlich.

          Wer selbst bestimmt, hat's besser

          Der Beruf des Anwalts hat zumindest viele Vorzüge, findet zumindest Rechtsanwalt Jürgen Widder: Anwälte helfen Menschen in schwierigen Lebensphasen, sie haben ein ordentliches Sozialprestige – und sie arbeiten als Kanzleiinhaber ziemlich selbstbestimmt. „Das spiegelt sich nicht nur darin wieder, dass man mal abends arbeitet statt nachmittags um zwei“, findet Widder, sondern: Ein selbständiger Anwalt könne Mandate auch mal ablehnen.

          Vieles von dem, was Anwälte so glücklich macht, bringt auch Leuten mit anderen Berufen Zufriedenheit. Wer in den Vorstand eines Unternehmens aufrückt oder nach dem Studium in Lehre und Forschung bleibt, steht in der Glücksrangliste auch weit oben – zumindest wenn es um die Arbeit geht. Mit dem übrigen Leben sind die Rechtsanwälte noch etwas zufriedener. Sie hätten schließlich weniger Druck und geregeltere Lebensläufe als die Wissenschaftler, mutmaßt DIW-Forscher Richter. Die Arbeitssituationen der Wissenschaftler seien oft prekär.

          20.000 Deutsche befragt

          Der Auswertung liegen Daten des Sozio-ökonomischen Panels zugrunde. In dieser Untersuchung fragt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung jährlich mehr als 20.000 Deutsche nach ihren Lebensumständen. Dabei geht es zum Beispiel darum, wie zufrieden die Befragten mit ihrem Leben und ihrer Arbeit sind, und zwar auf einer Skala von 0 (unzufrieden) bis 10 (zufrieden). Mit der Frage nach der Zufriedenheit ist nicht das ganze Glück der Menschen erfasst, aber ein wichtiger Teil. In der Umfrage kommen noch viele andere Fragen vor: Haben sie Kinder? Verdienen sie viel Geld? Müssen sie lange zur Arbeit fahren? Diese Fragen und noch mehr werden wir in den kommenden Wochen beantworten.

          Tatsächlich kann jeder selbst etwas für seine Zufriedenheit mit der Arbeit tun. Vieles, was Menschen bei der Arbeit glücklich macht, liegt zwar nur bedingt in der eigenen Hand: Das Gehalt zum Beispiel hat einen wichtigen Einfluss; auch die Freiräume, die man genießt. Schon die Arbeitsmenge allerdings ist gar nicht so wichtig, wie eine Untersuchung eines niederländischen Forscherteams gezeigt hat. Bedeutender ist, ob die Menschen eine Aufgabe haben, die ihre Fähigkeiten trifft. Ob sie sich mit den Kollegen verstehen – und ob sie regelmäßig zu Fortbildungen gehen. All das können Arbeitnehmer zumindest in Verhandlungen mit ihren Vorgesetzten beeinflussen. Und wer sowieso darüber nachdenkt, sich selbständig zu machen, könnte sich einen Schubs geben. Zwar ist nicht jeder für die Selbständigkeit gemacht, doch wer ohne Chef arbeitet, ist eben häufig deutlich zufriedener als die Angestellten.

          In einigen Berufen allerdings ist es schwer, glücklich zu werden. Dass Bergleute es schwer haben und dass Putzkräfte ihre Arbeit nicht über den grünen Klee loben, mag für viele Menschen noch nicht sonderlich überraschend sein. Maurer allerdings scheinen auch ein Problem mit ihrem Beruf zu haben.

          Öffentlich reden die Maurer nur ungern über ihre Schwierigkeiten. Wer sich ohne Notizblock mit ihnen unterhält, hört Klagen über Wind und Wetter, über Termindruck – und darüber, dass nicht jeder auch im Winter einen Arbeitsvertrag hat. Zudem klagt mancher Maurer über Gesundheitsprobleme, zum Beispiel am Rücken.

          Vielleicht hat das Maurerdasein andere Vorzüge? In den kommenden Wochen werden wir noch mehr Aspekte der Berufe vorstellen. Auf diese Weise entstehen einzigartige Berufsprofile, wie sie sonst kaum zu finden sind.


          So werden Sie glücklich im Beruf


            Suchen Sie sich eine Tätigkeit, die Sie fordert

            Ob man zu viel Arbeit hat, ist gar nicht so wichtig. Entscheidend ist: Passt die Arbeit zu den eigenen Fähigkeiten? Wer dauerhaft unterfordert ist, kann sich versetzen lassen – oder vielleicht eine anspruchsvolle Aufgabe annehmen, die er zusätzlich erledigt.

            Schließen Sie Frieden mit den Kollegen

            Weniges hat so viel Einfluss auf das Glück bei der Arbeit wie das Verhältnis zu den Kollegen. Wer sich mit denen versteht, hat es gleich schöner.

            Bilden Sie sich fort

            Wer seine Fähigkeiten regelmäßig auf den neuesten Stand bringt, ist auf Dauer mit seiner Arbeit deutlich zufriedener – vor allem im Alter. Noch größer wird das Glück, wenn der Arbeitgeber die Fortbildungen von sich aus anbietet.

            Machen Sie sich selbständig

            Nicht jeder ist ein geborener Selbständiger. Aber wer sowieso mit dem Gedanken daran spielt, sein eigener Chef zu werden, könnte sich einen Schubs geben: Selbständige sind mit ihrer Arbeit deutlich zufriedener als Angestellte.

            Verlangen Sie mehr Gehalt

            Geld spielt eine Rolle – keine Frage. Ab einem bestimmten Betrag verbessert zusätzliches Gehalt zwar die tägliche Laune nicht mehr. Doch die grundsätzliche Einschätzung von Arbeit und Leben, für die hilft jede Gehaltserhöhung

            Warten Sie ab

            Ganz typisch: Nach dem Berufseinstieg nimmt die Zufriedenheit mit Arbeit und Leben erst mal ab. Nach der Midlife-Crisis allerdings kommt das Glück zurück, oft ganz von selbst.


          Videografik : Wie mache ich Karriere in Deutschland?

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Wir können Trump nicht vertrauen“ Video-Seite öffnen

          „Dreamer“ in Amerika : „Wir können Trump nicht vertrauen“

          In New York haben zahlreiche Menschen für den Verbleib der sogenannten Dreamer protestiert, hunderttausende illegal in Amerika eingereiste junge Menschen. Obwohl Präsident Donald Trump an einer Vereinbarung mit den Demokraten arbeitet, die diese Menschen vor der Abschiebung schützen soll, sind viele Aktivisten skeptisch.

          Topmeldungen

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.