http://www.faz.net/-gqe-75ksz

Berliner Flughafen : Nur noch Galgenhumor

Das Debakel um den Hauptstadtflughafen bestätigt alte Vorurteile. Der Rücktritt von Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef kann nur ein erster Schritt sein.

          Die Berliner nehmen die vierte Eröffnungsabsage für den Flughafen BER mit Galgenhumor. Sie fragen: Wozu ein neuer Flughafen? Wir haben doch Tegel und Schönefeld. Tatsächlich behindert das größte Pannenprojekt der Nachkriegszeit die Mobilität der Berliner noch nicht. Doch vor allem der Flughafen Tegel arbeitet an der Kapazitätsgrenze und so an der Grenze zum Chaos.

          Im Land ist der Ruf Berlins durch das Flughafen-Debakel und die Dickfelligkeit der politischen Aufseher längst ruiniert. Die neue Verschiebung bestätigt nur alte Vorurteile. Wer kann den Karren jetzt noch aus dem Dreck ziehen? Ein neuer Geschäftsführer? Flughafenchef Rainer Schwarz wird sich nicht mehr lange halten. Da hilft ihm nicht, dass er Tegel gut managt.

          Auch dem viel gelobten Technikchef Horst Amann wird das Bau-Elend offenbar nur schrittweise bewusst. Der Rücktritt von Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef kann nur ein erster Schritt sein.

          Die Lehre aus dem Stück: Ohne eine gute, streng kontrollierte Bauleitung gelingen Großprojekte nicht; am BER fehlte es daran über Jahre. Für die Aufarbeitung dürfen am Ende aber nicht nur die Steuerzahler haften. Da geht selbst den Berlinern der Humor aus.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Unter dem Namen „DJ D-Sol“ legt David Solomon ungefähr einmal im Monat elektronische Musik auf.

          Manager David Solomon : Der DJ von Goldman Sachs

          David Solomon ist einer der wichtigsten Manager der amerikanischen Großbank. Daneben hat er aber noch eine ganz andere Leidenschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.