http://www.faz.net/-gqe-75ksz

Berliner Flughafen : Nur noch Galgenhumor

Das Debakel um den Hauptstadtflughafen bestätigt alte Vorurteile. Der Rücktritt von Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef kann nur ein erster Schritt sein.

          Die Berliner nehmen die vierte Eröffnungsabsage für den Flughafen BER mit Galgenhumor. Sie fragen: Wozu ein neuer Flughafen? Wir haben doch Tegel und Schönefeld. Tatsächlich behindert das größte Pannenprojekt der Nachkriegszeit die Mobilität der Berliner noch nicht. Doch vor allem der Flughafen Tegel arbeitet an der Kapazitätsgrenze und so an der Grenze zum Chaos.

          Im Land ist der Ruf Berlins durch das Flughafen-Debakel und die Dickfelligkeit der politischen Aufseher längst ruiniert. Die neue Verschiebung bestätigt nur alte Vorurteile. Wer kann den Karren jetzt noch aus dem Dreck ziehen? Ein neuer Geschäftsführer? Flughafenchef Rainer Schwarz wird sich nicht mehr lange halten. Da hilft ihm nicht, dass er Tegel gut managt.

          Auch dem viel gelobten Technikchef Horst Amann wird das Bau-Elend offenbar nur schrittweise bewusst. Der Rücktritt von Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef kann nur ein erster Schritt sein.

          Die Lehre aus dem Stück: Ohne eine gute, streng kontrollierte Bauleitung gelingen Großprojekte nicht; am BER fehlte es daran über Jahre. Für die Aufarbeitung dürfen am Ende aber nicht nur die Steuerzahler haften. Da geht selbst den Berlinern der Humor aus.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.