Home
http://www.faz.net/-gqe-75ksz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Berliner Flughafen Nur noch Galgenhumor

Das Debakel um den Hauptstadtflughafen bestätigt alte Vorurteile. Der Rücktritt von Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef kann nur ein erster Schritt sein.

Die Berliner nehmen die vierte Eröffnungsabsage für den Flughafen BER mit Galgenhumor. Sie fragen: Wozu ein neuer Flughafen? Wir haben doch Tegel und Schönefeld. Tatsächlich behindert das größte Pannenprojekt der Nachkriegszeit die Mobilität der Berliner noch nicht. Doch vor allem der Flughafen Tegel arbeitet an der Kapazitätsgrenze und so an der Grenze zum Chaos.

Kerstin Schwenn Folgen:    

Im Land ist der Ruf Berlins durch das Flughafen-Debakel und die Dickfelligkeit der politischen Aufseher längst ruiniert. Die neue Verschiebung bestätigt nur alte Vorurteile. Wer kann den Karren jetzt noch aus dem Dreck ziehen? Ein neuer Geschäftsführer? Flughafenchef Rainer Schwarz wird sich nicht mehr lange halten. Da hilft ihm nicht, dass er Tegel gut managt.

Auch dem viel gelobten Technikchef Horst Amann wird das Bau-Elend offenbar nur schrittweise bewusst. Der Rücktritt von Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef kann nur ein erster Schritt sein.

Die Lehre aus dem Stück: Ohne eine gute, streng kontrollierte Bauleitung gelingen Großprojekte nicht; am BER fehlte es daran über Jahre. Für die Aufarbeitung dürfen am Ende aber nicht nur die Steuerzahler haften. Da geht selbst den Berlinern der Humor aus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 19:55 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden