http://www.faz.net/-gqe-8vvkn

Berliner Flughäfen : Verdi verkündet Streikpause bis Sonntag

  • Aktualisiert am

Bis einschließlich Sonntag soll nach Ende des aktuellen Ausstands nicht gestreikt werden. Bild: dpa

Wer auf einen der Berliner Flughäfen angewiesen ist, kann fürs Erste aufatmen. Bis einschließlich Sonntag soll es keinen neuen Streik geben. Derweil greift Verdi Ryanair an.

          Im Tarifkonflikt des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen gibt es bis einschließlich Sonntag keine weiteren Streiks. Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Dienstag an, der seit Montag laufende Arbeitskampf werde wie geplant Mittwochfrüh gegen 5.00 Uhr beendet. Anschließend werde sich der Betrieb in Tegel und Schönefeld schrittweise normalisieren.

          „Wir haben uns zu dieser Streikpause entschlossen, um den Arbeitgebern eine weitere Nachdenkpause zu gewähren“, sagte Verdi-Streikleiter Enrico Rümker. Nur mit einem verbesserten Angebot der Arbeitgeber könne der verschärfte Konflikt beigelegt werden. Die Arbeitgeber schlugen ihrerseits eine Schlichtung vor und signalisierten, dass es vorerst keine neue Offerte gebe.

          Freitag, Montag und Dienstag fielen insgesamt rund 1900 Flüge aus. Zehntausende Passagiere waren betroffen. „Permanente Streiks und verhärtete Fronten sind keinem länger zumutbar“, sagte ein Sprecher der Arbeitgeber. „Die Positionen liegen derzeit extrem weit auseinander.“

          „Das Problem ist: Wir haben keine Schlichtungsvereinbarung“

          Deshalb sei eine Schlichtung der einzige Weg, um eine für beide Seiten vertretbare Lösung zu finden. Verdi gab sich zurückhaltend. „Ich muss das erst einmal bewerten“, sagte Rümker in einer ersten Reaktion zu Reuters. „Das Problem ist: Wir haben keine Schlichtungsvereinbarung.“ Unklar sei, ob zu dem Vorschlag auch ein „substanziell verbessertes Angebot“ gehöre. Auf die Frage, ob die Arbeitgeber planen, eine solche Offerte vorzulegen, sagte der Arbeitgeber-Sprecher: „Nein, erst einmal nicht.“

          Fast alle Flüge gestrichen : Bodenpersonal an Berliner Flughäfen streikt wieder

          Verdi fordert für die rund 2000 Mitarbeiter des Bodenpersonals eine Erhöhung des Stundenlohns um einen Euro auf zwölf Euro und einen Tarifvertrag mit einjähriger Laufzeit. Die Arbeitgeberseite bietet eine Erhöhung des gesamten Lohnvolumens von acht Prozent über drei Jahre an.

          Verdi greift Ryanair an

          Verdi-Bundesvorstand Christine Behle verwies auf einen Tarifabschluss vom Montag am Stuttgarter Flughafen, wo das Bodenpersonal - je nach Lohngruppe - künftig bis zu 15,2 Prozent mehr Einkommen bekommt. „Was an anderen Standorten erreicht wurde, muss auch in Berlin möglich sein“, betonte Behle.

          Verdi kritisierte ferner, dass der irische Billigflieger Ryanair mit eigenem Personal einen kleinen Teil der Flüge abfertigte. „Dazu hat die Fluggesellschaft eigenes Personal aus dem Ausland eingeflogen, das jetzt ohne Sicherheitsüberprüfung mit schnell ausgestellten Tagesausweisen auf dem Schönefelder Vorfeld tätig ist“, erklärte Rümker. Verdi sehe dadurch die Sicherheit der Passagiere bedroht und werde die Tätigkeit von Fremdarbeitskräften beim Luftfahrtbundesamt anzeigen. Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs bestätigte den Einsatz und sprach von einer Schande, dass die Gewerkschaft Berlin als „Geisel“ nehme.

          Quelle: bfch./Reuters

          Weitere Themen

          Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin Video-Seite öffnen

          Fluggesellschaft : Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin

          Der Gläubigerausschuss wollte über die vorliegenden Angebote an die Fluggesellschaft Air Berlin beraten und womöglich schon erste Weichen stellen, welcher Bieter welchen Teil der Airline bekommt. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.