http://www.faz.net/-gqe-nnx1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.05.2003, 07:03 Uhr

Berlin Privatisierung von Hauptstadt-Flughafen gescheitert

Die Privatisierung der Berliner Flughäfen ist nach Rundfunkangaben gescheitert. Den privaten Investoren wird ein Teil der Planungen für den neuen Großflughafen abgekauft.

© dpa Bleibt in öffentlicher Hand

Die Privatisierung des Hauptstadt-Flughafens ist gescheitert. Der Aufsichtsrat der Projektplanungsgesellschaft Schönefeld hat nach Informationen des Rundfunks Berlin-Brandenburg am Mittwoch abend entschieden, die Verhandlungen mit dem Bieterkonsortium um den Baukonzern Hochtief und die Immobilienholding IVG abzubrechen. Mit den Investoren werde es zu einer Abwicklungsvereinbarung kommen. Die Gesellschafter der Berlin Brandenburg Flughafen Holding (BBF) - die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund - wollen am heutigen Donnerstag dazu Stellung nehmen.

Den Vereinbarungen zufolge wird das Konsortium keinerlei Schadenersatzklagen oder andere rechtliche Schritte gegen die Entscheidung anstrengen. Im Gegenzug wird die öffentliche Hand den Investoren Teile ihrer Planung abkaufen. Dem Vernehmen nach wurde den Bietern hierfür eine Summe von rund 40 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Mehr zum Thema

Trotz leerer Kassen wollen die BBF-Gesellschafter den Flughafenbau nun aus eigener Kraft stemmen. Nach den bisherigen Planungen soll der neue Flughafen 2009 an den Start gehen. An der Flughafen-Holding BBF mit den drei Hauptstadt-Airports Tegel, Tempelhof und Schönefeld sind der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg beteiligt.

Das Konsortium für die Übernahme der BBF und den damit verbundenen Auftrag zum Bau eines neuen Großflughafens in Berlin-Schönefeld hatte ein Angebot vorgelegt, das nicht den Ansprüchen der BBF-Gesellschafter entspricht. Seitdem dies im Februar bekannt wurde, ging es im wesentlichen nur noch darum, das Verfahren zumindest einvernehmlich, also ohne juristische Scharmützel und Schadenersatzklagen, zu beenden. Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) hatte bereits in der vergangenen Woche deutlich gemacht, daß es nur noch um die Art einer Trennung geht: „Man muß mal sehen, wie man da auseinander kommt.“ Es war der erste Versuch in Deutschland, einen Flughafen vollständig privat zu finanzieren und zu betreiben.

Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (PDS) bewertete den Abbruch des Privatisierungsverfahrens als vernünftig. Die öffentliche Hand hätte erhebliche Risiken übernehmen müsse. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, nach neuen Finanzierungen zu suchen, die die öffentliche Hand nicht so viel kosten“, sagte Wolf. Entscheidend sei jetzt der Abschluß des Planfeststellungsverfahrens, der für 2004 erwartet wird. Dann werde klar, welche Auflagen für den Flughafen gemacht würden.

Quelle: @pwe, rit.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Karstadt-Areal in Mainz Lange Leidenszeit an der Ludwigsstraße

Mancher sieht in der Mainzer Ludwigsstraße eine Abfolge toter Plätze und Pavillons. Damit eng verbunden ist der Umbau des Karstadt-Areals - der lässt auf sich warten. Nun gibt es neue Pläne. Mehr Von Markus Schug, Mainz

11.05.2016, 19:22 Uhr | Rhein-Main
Madrid Regierungsbildung in Spanien gescheitert

Nach dem Scheitern der Regierungsbildung in Spanien werden die Wähler im Juni erneut an die Urnen gerufen. Mehr

01.05.2016, 12:38 Uhr | Politik
Abgestürzte Egypt-Air-Maschine Frankreich spekuliert über Terror-Hintergrund

Der mutmaßliche Absturz eines Egypt-Air-Flugzeugs über dem Mittelmeer hat Frankreich alarmiert: Die Maschine kam aus Paris, Spekulationen über einen terroristischen Hintergrund schießen ins Kraut. Denn der Flughafen Roissy kämpft schon länger um seinen guten Ruf. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

19.05.2016, 11:38 Uhr | Politik
Hi Flyer Ballon mit Schulklasse aus Norwegen taumelt über Berlin

Ein Ballon mit norwegischen Schülern ist gefährlich ins Wanken geraten und taumelte über der Hauptstadt. Mehr

04.05.2016, 09:57 Uhr | Gesellschaft
Skepsis bei Aktionären Deutsche Börse wirbt für Fusion

Im dritten Anlauf soll es klappen: Die Deutsche Börse und die Londoner LSE wollen sich zur europäischen Superbörse zusammentun. Doch Aktionäre der Frankfurter zweifeln noch. Mehr

11.05.2016, 18:04 Uhr | Rhein-Main

Big Data für die Ernährung

Von Carsten Knop

Monsanto – das ist für viele Menschen auf dem ganzen Erdball die diabolische Verkörperung des Bösen in Gestalt eines Konzern. Wird sich Bayer die Finger verbrennen? Mehr 5 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden