http://www.faz.net/-gqe-nnx1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.05.2003, 07:03 Uhr

Berlin Privatisierung von Hauptstadt-Flughafen gescheitert

Die Privatisierung der Berliner Flughäfen ist nach Rundfunkangaben gescheitert. Den privaten Investoren wird ein Teil der Planungen für den neuen Großflughafen abgekauft.

© dpa Bleibt in öffentlicher Hand

Die Privatisierung des Hauptstadt-Flughafens ist gescheitert. Der Aufsichtsrat der Projektplanungsgesellschaft Schönefeld hat nach Informationen des Rundfunks Berlin-Brandenburg am Mittwoch abend entschieden, die Verhandlungen mit dem Bieterkonsortium um den Baukonzern Hochtief und die Immobilienholding IVG abzubrechen. Mit den Investoren werde es zu einer Abwicklungsvereinbarung kommen. Die Gesellschafter der Berlin Brandenburg Flughafen Holding (BBF) - die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund - wollen am heutigen Donnerstag dazu Stellung nehmen.

Den Vereinbarungen zufolge wird das Konsortium keinerlei Schadenersatzklagen oder andere rechtliche Schritte gegen die Entscheidung anstrengen. Im Gegenzug wird die öffentliche Hand den Investoren Teile ihrer Planung abkaufen. Dem Vernehmen nach wurde den Bietern hierfür eine Summe von rund 40 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Mehr zum Thema

Trotz leerer Kassen wollen die BBF-Gesellschafter den Flughafenbau nun aus eigener Kraft stemmen. Nach den bisherigen Planungen soll der neue Flughafen 2009 an den Start gehen. An der Flughafen-Holding BBF mit den drei Hauptstadt-Airports Tegel, Tempelhof und Schönefeld sind der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg beteiligt.

Das Konsortium für die Übernahme der BBF und den damit verbundenen Auftrag zum Bau eines neuen Großflughafens in Berlin-Schönefeld hatte ein Angebot vorgelegt, das nicht den Ansprüchen der BBF-Gesellschafter entspricht. Seitdem dies im Februar bekannt wurde, ging es im wesentlichen nur noch darum, das Verfahren zumindest einvernehmlich, also ohne juristische Scharmützel und Schadenersatzklagen, zu beenden. Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) hatte bereits in der vergangenen Woche deutlich gemacht, daß es nur noch um die Art einer Trennung geht: „Man muß mal sehen, wie man da auseinander kommt.“ Es war der erste Versuch in Deutschland, einen Flughafen vollständig privat zu finanzieren und zu betreiben.

Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (PDS) bewertete den Abbruch des Privatisierungsverfahrens als vernünftig. Die öffentliche Hand hätte erhebliche Risiken übernehmen müsse. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, nach neuen Finanzierungen zu suchen, die die öffentliche Hand nicht so viel kosten“, sagte Wolf. Entscheidend sei jetzt der Abschluß des Planfeststellungsverfahrens, der für 2004 erwartet wird. Dann werde klar, welche Auflagen für den Flughafen gemacht würden.

Quelle: @pwe, rit.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitsbehörden Keine Zweifel erwünscht

Die Sicherheitsbehörden lernen aus ihren Niederlagen. In Deutschland tun sie sich mit konstruktiver Selbstkritik allerdings immer noch schwer. Mehr Von Peter Carstens

24.07.2016, 10:57 Uhr | Politik
Schwedische Hauptstadt Inselhopping zu Stockholms Attraktionen

Möbeldesign, Kunst, ein königliches Schloss oder das fast 400 Jahre alte Kriegsschiff Vasa – auf seinen vielen Schäreninseln beheimatet Stockholm verschiedenste Attraktionen. Besonders reizvoll ist das Sightseeing mit dem Boot. Mehr

25.07.2016, 15:49 Uhr | Reise
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
E-Mail Affäre Kerry spricht mit Lawrow über Hacking-Vorwürfe

Am Rande eines Außenministertreffens der südostasiatischen Staatengruppe Asean hat sich der amerikanische Außenminister John Kerry zur jüngsten Email-Affäre der Demokraten geäußert. Sicherheitsexperten und amerikanische Offizielle sehen eine Verwicklung Russlands in die Veröffentlichung von tausenden Mails. Mehr

26.07.2016, 16:02 Uhr | Politik
Haltestellen Immer Ärger mit dem Fernbus

An vielen Fernbushaltestellen in Deutschland herrscht Chaos. Warum gibt es nur so wenige Städte mit einem richtigen Busbahnhof? Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 16:43 Uhr | Finanzen

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2