http://www.faz.net/-gqe-94m44

Berliner Flughafen : Öffnet BER mit einem Billig-Terminal?

  • Aktualisiert am

Immer noch Baustelle: Der Flughafen BER. Bild: dpa

Für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER ist ein Notfallplan im Gespräch – zumindest hat ein Magazin das ins Gespräch gebracht. Die Flughafengesellschaft widerspricht.

          Wird der neue Hauptstadtflughafen BER mit einem Provisorium eröffnen? Das Magazin „Spiegel“ berichtet über entsprechende Pläne, die Flughafengesellschaft aber widerspricht.

          Der Reihe nach: Das Magazin berichtet, es gebe in der Flughafengesellschaft Überlegungen, den BER im Jahr 2020 zur Not ohne Hauptterminal in Betrieb zu nehmen. Nach dieser Darstellung könnte ein zusätzliches Abfertigungsgebäude mit dem Kürzel T1-E dessen Funktion teilweise übernehmen. Das Gebäude ist sowieso schon vom Aufsichtsrat als Erweiterungsgebäude beschlossen. Es soll in industrieller Fertigbauweise entstehen und 100 Millionen Euro kosten.

          Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) allerdings widerspricht. „Die Inbetriebnahme des BER wird mit allen Gebäuden erfolgen.“ Die Start- und Landebahnen, 39 Betriebsgebäude und die Seitenpiers des Fluggastterminals seien fertig und bereits überwiegend in Nutzung, stellte die Flughafengesellschaft fest. Trotz aller technischen Schwierigkeiten, die die Eröffnung des Airports bislang verhindert hat, bleibe das Hauptterminal das Kernstück des BER und werde fertiggestellt.

          Im Hauptterminal befänden sich zudem die für den Flughafen zentralen Steuerungseinheiten. Das T1-E sei „keine Alternative für das Fluggastterminal, sondern eine notwendige Ergänzung, um die zukünftigen Passagierkapazitäten bewältigen zu können.“ Nach dem Stand von Mitte des Jahres soll das für sechs Millionen Passagiere pro Jahr konzipierte T1-E-Gebäude Anfang 2020 fertig sein. Am 15. Dezember will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup einen neues Eröffnungstermin für den BER nennen.

          Weitere Themen

          Alipay folgt der Chinesen-Karawane

          Mobiles Bezahlen : Alipay folgt der Chinesen-Karawane

          „Der chinesische Tourist ist unser Kunde, wir folgen ihm“, sagt der Europa-Chef des chinesischen Bezahldienstes Alipay im Gespräch mit der F.A.Z. – und erklärt, was das bedeutet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.