Home
http://www.faz.net/-gqe-7b5x1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Baumarktkette Praktiker vor der Pleite

Die Baumarktkette Praktiker steht vor der Pleite. Neben dem Insolvenzgrund der Überschuldung sei auch die Zahlungsunfähigkeit der Praktiker AG gegeben, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Hamburg mit.

© dpa Vergrößern Zahlungsunfähig: Die Praktiker AG

Seit Monaten kämpft die Baumarktkette Praktiker ums Überleben - jetzt steht sie vor der Insolvenz. Das Hamburger Unternehmen erklärte am Mittwochabend in einer Pflichtmitteilung an die Aktionäre, der Vorstand habe die positive Fortführungsprognose für die Praktiker AG und einzelne Gesellschaften der Gruppe verneint. Neben dem Insolvenzgrund der Überschuldung sei auch die Zahlungsunfähigkeit gegeben.

Das Unternehmen erklärte die bisherigen Verhandlungen über weitere Sanierungsfinanzierungen für gescheitert. „Der Vorstand wird für die Unternehmensgruppe prüfen, bei welchen Gesellschaften der Unternehmensgruppe Insolvenzanträge zu stellen sind und wird so bald wie möglich die Ergebnisse dieser Prüfung veröffentlichen“, hieß es in der Ad-Hoc-Mitteilung weiter.

Praktiker hatte zuletzt mit 20.000 Mitarbeitern drei Milliarden Euro umgesetzt. Im vergangenen Oktober hatten die Mitarbeiter noch einem Gehaltsverzicht zugestimmt.

Der Aufsichtsrat war am Mittwoch zu einem Krisentreffen zusammengekommen. Zuvor hatte Reuters aus Finanz- und Aufsichtsratskreisen erfahren, dass sich die Finanzlage bei der Baumarktkette dramatisch verschärft hatte. Die Gespräche mit Geldgebern über eine kurzfristig nötige Liquiditätsspritze von bis zu 35 Millionen Euro für den Hamburger Konzern seien ergebnislos eingestellt worden. Zuletzt hätten die Hoffnungen auf einer nicht genannten Bank gelegen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa und Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Senivita-Tochter bietet Wandelanleihe an

Eine Tochtergesellschaft der Senivita Sozial, die Senivita Social Estate, bietet eine Wandelanleihe mit einer Verzinsung von 6,5 Prozent an.Das Rating von Sanha sinkt. Mehr

14.04.2015, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Selbst schuld? Griechen drohen Privat-Pleiten

In Griechenland ächzt nicht nur der Staat unter einer kolossalen Schuldenlast: Verbraucher und Firmen können 77 Milliarden Euro an Bankkrediten nicht zurückzahlen. Vielen Haushalten droht die Insolvenz, und das könnte auch das erhoffte leichte Wirtschaftswachstum gleich wieder abwürgen. Mehr

03.11.2014, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Für 15,6 Milliarden Euro Nokia übernimmt Alcatel

Unter den Netzwerkausrüstern werden die Karten neu gemischt: Nokia bietet für Alcatel-Lucent mehr als 15 Milliarden Euro. Auch der Alcatel-Chef ist für den Zusammenschluss. Mehr

15.04.2015, 08:13 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Börse Dax nach EZB-Entscheidung auf Rekordhoch

Die Frankfurter Börse reagiert auf die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB), der Dax kletterte auf ein Rekordhoch. Die europäische Liquiditätsspritze könnte aber negative Folgen für die Deutschen haben. Mehr

23.01.2015, 09:46 Uhr | Finanzen
HSV-Chef Beiersdorfer Das Gesicht des Absturzes

Dietmar Beiersdorfer sollte den Hamburger SV befrieden und nach oben führen. Doch als großer Zauderer gab er beim HSV eine klägliche Figur ab. Beim Spiel in Bremen (15.30 Uhr) soll nun der angstfreie Trainer Labbadia den Klubchef vor einer Blamage bewahren. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

19.04.2015, 13:19 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 21:49 Uhr

Die digitale Bank

Von Holger Steltzner

Das Urteil der Börse über die „neue“ Strategie der Deutschen Bank ist ebenso bitter wie berechtigt. Vorstand und Aufsichtsrat schaffen es nicht, ihr wieder eine überzeugende Perspektive zu geben. Mehr 25 31


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer wider Willen

In vielen Ländern gründen Menschen ein Unternehmen, weil sich eine gute Chance bietet. Anders sieht die Lage in Deutschland aus: Hier liegt es oft an einem Mangel an Alternativen. Mehr