http://www.faz.net/-gqe-749u4

Banker-Tochter im Filmgeschäft : Catherine Ackermann träumt von Oscar

  • Aktualisiert am

Catherine Ackermann Bild: Röth, Frank

Die Tochter des ehemaligen Deutsche Bank-Chefs Josef Ackermann strebt ins Filmgeschäft. „Ich träume von der Bühne, seit ich träumen kann“, sagte Catherine Ackermann der Sonntagszeitung.

          Die 28jährige Frau hat bereits eine Ausbildung an der Schauspielschule in Zürich hinter sich, im Moment dreht sie ihre Abschlussfilme an der Filmakademie in Ludwigsburg. Ihr großer Traum sei ein Oscar. „Na klar, warum nicht?“, sagte Catherine Ackermann in der F.A.S.

          Ihren ersten Triumph errang sie mit dem Kurzfilm „Bridges“, den sie mitproduziert hat und der diverse internationale Preise abgeräumt hat.  Sie wolle ihre Karriere selber hinkriegen, unabhängig vom prominenten Vater, betonte Catherine Ackermann in der F.A.S:  „Nie würde ich meinen Vater um einen Franken für einen Film fragen.“

          Josef Ackermann, bis Jahresmitte Chef der Deutschen Bank, verfolgt den Werdegang mit großer Sympathie. „Natürlich ist man als Vater immer ein wenig stolz auf seine Tochter“, sagte er der F.A.S.. „Ich freue mich, dass Catherine das glücklich macht, was sie tut.“  Der bekennende Opern-Liebhaber, der als Banker Gesangsunterricht genommen hat, hoffte selbst nie auf eine musische Karriere, sagte er dem Blatt: „Bei aller Liebe – das kam nie ernsthaft in Frage, dafür hatte ich nicht genug Talent.“

          Das ganzseitige Porträt über die Tochter von Josef Ackermann erscheint im Wirtschaftsteil der Sonntagszeitung vom 11. November 2012.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Schaumschläger oder Visionär? Video-Seite öffnen

          Elon Musk : Schaumschläger oder Visionär?

          Der Tesla-Chef Elon Musk baut nicht nur Elektroautos. Er will den Mars kolonialisieren und das menschliche Gehirn verdrahten. Ein Spruch jagt den nächsten. Nehmen wir ihn doch einmal beim Wort!

          Topmeldungen

          Neue Jamaika-Gespräche? : Uneinigkeit in der FDP-Spitze

          Drei Tage nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche herrscht Verwirrung um den Kurs der FDP. Generalsekretärin Nicola Beer versteht das Nein ihrer Partei nicht als letztes Wort. FDP-Chef Lindner schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.