Home
http://www.faz.net/-gqe-75dk7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bankenrettung EU-Kommission genehmigt Staatshilfen für Dexia

Die franko-belgische Bank Dexia erhält eine Finanzspritze von 5,5 Milliarden Euro. Die EU-Kommission hat den Rettungsplan der Regierungen in Frankreich und Belgien durchgewunken.

© AFP Die Dexia-Bank kann auf Rettung hoffen.

Die EU-Kommission hat die milliardenschwere Rettung der franko-belgischen Bank Dexia durchgewunken. Das Vorhaben, weiterhin mit einigen Bereichen auf dem Markt präsent zu sein, sei „wirklich gerechtfertigt“, teilte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Freitag mit. Es gehe nicht darum, ein fehlgeschlagenes Geschäftsmodell künstlich am Leben zu erhalten.

Die Regierungen in Belgien und Frankreich hatten sich Anfang November darauf verständigt, zusätzliche 5,5 Milliarden Euro in das Institut zu pumpen. In der Folge wird der ehemals weltgrößte Kommunalfinanzierer nahezu komplett verstaatlicht und damit eine umgehende Abwicklung verhindert. Diese hätte nach Einschätzung einiger Experten Auswirkungen haben können wie die Pleite der amerikanischen Bank Lehman Brothers.

Mehr zum Thema

Vergangene Woche hatten die Dexia-Anteilseigner akzeptiert, dass Belgien und Frankreich fast 96 Prozent an der Gruppe halten werden. Bereits im Oktober 2011 hatte Belgien für 4 Milliarden Euro das Privatkundengeschäft der Bank übernommen, das nun Belfius heißt. Dies war bereits das zweite Mal, dass das Geldhaus gerettet werden musste. In Frankreich wird das Dexia-Kreditgeschäft mit der Banque Postale und der staatlichen Caisse des Depots (CDC) zu einem neuen Institut vereint.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Faule Kredite Griechische Banken in Kapitalnot

Die griechischen Banken befinden sich im Koma. Um wieder zu erwachen, brauchen sie frisches Kapital. Noch ist unklar, wie hoch die faulen Kredite sind. Mehr Von Markus Frühauf

16.07.2015, 19:22 Uhr | Finanzen
Belgien Waterloo rüstet sich für 200. Jahrestag der Schlacht

200 Jahre ist es her, dass bei der legendären Schlacht von Waterloo die Truppen Napoleons vernichtend geschlagen wurden. Die gleichnamige Ortschaft 15 Kilometer südlich der belgischen Hauptstadt Brüssel begeht den Jahrestag am 18. Juni mit einem historischen Spektakel. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Mehr

12.06.2015, 14:25 Uhr | Gesellschaft
Mühsamer Börsengang Anleger bekommen Pfandbriefbank wohl zum Schleuderpreis

Die ehemalige Hypo Real Estate will auch unter neuem Namen niemand so recht haben. Doch sie muss verkauft werden. Mehr

15.07.2015, 17:47 Uhr | Finanzen
Frankfurter Börse Misstrauen gegenüber Griechenland

Die Neuverhandlung der griechischen Regierung über das 240 Milliarden schwere Schuldenabkommen ist Thema an der Frankfurter Börse. Einige befürchten, die Rettung des Landes können Europa zu viel kosten. Andere empfinden das Verhalten des griechischen Finanzministers als Erpressung. Mehr

02.02.2015, 18:38 Uhr | Finanzen
Griechenlands Schuldenkrise Die längst überfällige Justizreform ist durch

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat in einer Woche mehr umstrittene Reformen durch das Parlament gebracht als alle seine Vorgänger. Es gilt: Erst muss das Hilfsprogramm stehen, dann sind die Abweichler dran. Mehr Von Rainer Hermann

23.07.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 28.12.2012, 13:37 Uhr

Trübsal bei Twitter

Von Roland Lindner

Der Übergangschef von Twitter verdarb mit seiner ernüchternden Einschätzung vor allem der Wall Street die Laune. Es ist davon auszugehen, dass er dies bewusst in Kauf genommen hat. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0