http://www.faz.net/-gqe-42g7

Banken : Kreditgewerbe hat die Talsohle erreicht

  • Aktualisiert am

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert.

          Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert: „Es spricht vieles dafür, dass wir die Talsohle erreicht haben“, sagte Bundesbank-Vorstand Edgar Meister.

          Meister lobte die Kreditinstitute dafür, dass sie entschlossen die Kosten verringert und ihre Geschäftsmodelle neu ausgerichtet hätten. „Es ist eine Mär, dass die deutschen Banken schlecht gemanagt sind“, sagte er im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Welt/Dienstagausgabe). Die Banken hätten ihre Probleme erkannt und arbeiteten seit längerem zielstrebig an der Lösung.

          Keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt

          Dies gelte nicht nur für die Großbanken, sondern auch für den öffentlich-rechtlichen und den genossenschaftlichen Kreditsektor. Zu keinem Zeitpunkt habe in diesem Jahr die Gefahr einer Liquiditätskrise bestanden.

          Das deutsche Bankensystem bezeichnete Meister laut „Welt“ als „fundamental gesund“. Außerdem gebe es in Deutschland keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt wie in anderen Volkswirtschaften. „Deshalb kann von einer Krise des Bankensystems oder japanischen Verhältnissen keine Rede sein.“ Allerdings halte er eine weitere Konsolidierung des deutschen Bankensystems für wünschenswert. Es sei jedoch unrealistisch zu erwarten, dass „die Großbanken schon bald eine Sparkasse nach der anderen übernehmen könnten“.

          Futter für angelsächsische Analysten

          Eine weitere Konsolidierung könne innerhalb der einzelnen Sektoren durch Fusionen und Übernahmen erfolgen. Außerdem gebe es genug Bereiche - etwa den Zahlungsverkehr, die Wertpapier- oder die Kreditabwicklung - in denen eine Zusammenarbeit sektorübergreifend möglich sei.

          „Ich verstehe deshalb nicht, dass die privaten Banken hauptsächlich auf das Drei-Säulensystem zeigen. Damit geben sie den angelsächsischen Analysten das Futter für schlechte Bewertungen.“ Laut Meister hat die Notenbank nicht vor, sich wie die Währungshüter in Frankreich oder Spanien in die Konsolidierung einzuschalten: „Grundsätzlich fahren wir in Deutschland gut damit, dass wir von Staatsseite nicht aktiv in solche Strukturfragen des Finanzmarkts eingreifen. Der Markt kann das viel besser regeln.“

          Quelle: vwd

          Weitere Themen

          CSU sitzt Personalfragen aus Video-Seite öffnen

          Auf der langen Bank : CSU sitzt Personalfragen aus

          Erst Anfang Dezember möchte die CSU über ihre künftige personelle Neuaufstellung entscheiden, so Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag. Über Namen und Personen sei nicht gesprochen worden.

          Rohingya dürfen nach Hause Video-Seite öffnen

          Absichtserklärung : Rohingya dürfen nach Hause

          Myanmar und Bangladesch haben sich auf die Rückkehr der geflüchteten Rohingya geeinigt. Eine Absichtserklärung beider Länder sieht vor, dass die Angehörigen muslimischen Minderheit in zwei Monaten in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt große Koalition nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.