Home
http://www.faz.net/-gqe-42g7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Banken Kreditgewerbe hat die Talsohle erreicht

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert.

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert: „Es spricht vieles dafür, dass wir die Talsohle erreicht haben“, sagte Bundesbank-Vorstand Edgar Meister.

Meister lobte die Kreditinstitute dafür, dass sie entschlossen die Kosten verringert und ihre Geschäftsmodelle neu ausgerichtet hätten. „Es ist eine Mär, dass die deutschen Banken schlecht gemanagt sind“, sagte er im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Welt/Dienstagausgabe). Die Banken hätten ihre Probleme erkannt und arbeiteten seit längerem zielstrebig an der Lösung.

Mehr zum Thema

Keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt

Dies gelte nicht nur für die Großbanken, sondern auch für den öffentlich-rechtlichen und den genossenschaftlichen Kreditsektor. Zu keinem Zeitpunkt habe in diesem Jahr die Gefahr einer Liquiditätskrise bestanden.

Das deutsche Bankensystem bezeichnete Meister laut „Welt“ als „fundamental gesund“. Außerdem gebe es in Deutschland keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt wie in anderen Volkswirtschaften. „Deshalb kann von einer Krise des Bankensystems oder japanischen Verhältnissen keine Rede sein.“ Allerdings halte er eine weitere Konsolidierung des deutschen Bankensystems für wünschenswert. Es sei jedoch unrealistisch zu erwarten, dass „die Großbanken schon bald eine Sparkasse nach der anderen übernehmen könnten“.

Futter für angelsächsische Analysten

Eine weitere Konsolidierung könne innerhalb der einzelnen Sektoren durch Fusionen und Übernahmen erfolgen. Außerdem gebe es genug Bereiche - etwa den Zahlungsverkehr, die Wertpapier- oder die Kreditabwicklung - in denen eine Zusammenarbeit sektorübergreifend möglich sei.

„Ich verstehe deshalb nicht, dass die privaten Banken hauptsächlich auf das Drei-Säulensystem zeigen. Damit geben sie den angelsächsischen Analysten das Futter für schlechte Bewertungen.“ Laut Meister hat die Notenbank nicht vor, sich wie die Währungshüter in Frankreich oder Spanien in die Konsolidierung einzuschalten: „Grundsätzlich fahren wir in Deutschland gut damit, dass wir von Staatsseite nicht aktiv in solche Strukturfragen des Finanzmarkts eingreifen. Der Markt kann das viel besser regeln.“

Quelle: vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Falscher Fünfziger Die Geldfälscher sind unterwegs

In Deutschland und im Euroraum sind Geldfälscher so aktiv wie lange nicht. Vor allem falsche Zwanziger und Fünfziger sind bei Kriminellen beliebt. Doch wie groß ist die Gefahr, dass tatsächlich eine Blüte im eigenen Geldbeutel landet? Mehr

23.01.2015, 10:57 Uhr | Finanzen
Stephanie Bart über ihren Roman Deutscher Meister

Ein großer Boxer, den die Nationalsozialisten nicht klein halten konnten, und hundert Seiten über einen Kampf: Im Gespräch über ihren Roman Deutscher Meister erzählt Stephanie Bart, warum ein Film für ihr Schreiben wichtiger war als ein Buch. Mehr

10.10.2014, 10:18 Uhr | Feuilleton
Zentralbanken Höhere Gehälter bei der EZB

Die Bundesbank kann bei der Bezahlung ihrer Mitarbeiter nicht mit den hohen Gehältern der Europäischen Zentralbank mithalten. Dort könnten Ökonomen für vergleichbare Tätigkeiten das Doppelte verdienen, klagt ein Bundesbank-Vorstand. Mehr Von Philip Plickert

28.01.2015, 15:47 Uhr | Wirtschaft
Streit um Geldpolitik Draghi gegen Weidmann

Die negativen Stimmen zu EZB-Chef Mario Draghi werden immer lauter. Auch der Chef der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann übt Kritik. Mehr

24.10.2014, 12:53 Uhr | Wirtschaft
Studie zu Weltwirtschaftsforum Wer zweimal lügt, dem glaubt man nicht

Die Menschen verstehen die Welt nicht mehr. Ihr Vertrauen in Institutionen und Entscheider schwindet. Vorstandschefs, Politikern und vor allem Bankern glaubt man nicht, wohl aber Freunden, Familie – und Wissenschaftlern. Mehr Von Carsten Knop, Davos

20.01.2015, 14:07 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:00 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 12 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden