Home
http://www.faz.net/-gqe-42g7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Banken Kreditgewerbe hat die Talsohle erreicht

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert.

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert: „Es spricht vieles dafür, dass wir die Talsohle erreicht haben“, sagte Bundesbank-Vorstand Edgar Meister.

Meister lobte die Kreditinstitute dafür, dass sie entschlossen die Kosten verringert und ihre Geschäftsmodelle neu ausgerichtet hätten. „Es ist eine Mär, dass die deutschen Banken schlecht gemanagt sind“, sagte er im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Welt/Dienstagausgabe). Die Banken hätten ihre Probleme erkannt und arbeiteten seit längerem zielstrebig an der Lösung.

Mehr zum Thema

Keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt

Dies gelte nicht nur für die Großbanken, sondern auch für den öffentlich-rechtlichen und den genossenschaftlichen Kreditsektor. Zu keinem Zeitpunkt habe in diesem Jahr die Gefahr einer Liquiditätskrise bestanden.

Das deutsche Bankensystem bezeichnete Meister laut „Welt“ als „fundamental gesund“. Außerdem gebe es in Deutschland keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt wie in anderen Volkswirtschaften. „Deshalb kann von einer Krise des Bankensystems oder japanischen Verhältnissen keine Rede sein.“ Allerdings halte er eine weitere Konsolidierung des deutschen Bankensystems für wünschenswert. Es sei jedoch unrealistisch zu erwarten, dass „die Großbanken schon bald eine Sparkasse nach der anderen übernehmen könnten“.

Futter für angelsächsische Analysten

Eine weitere Konsolidierung könne innerhalb der einzelnen Sektoren durch Fusionen und Übernahmen erfolgen. Außerdem gebe es genug Bereiche - etwa den Zahlungsverkehr, die Wertpapier- oder die Kreditabwicklung - in denen eine Zusammenarbeit sektorübergreifend möglich sei.

„Ich verstehe deshalb nicht, dass die privaten Banken hauptsächlich auf das Drei-Säulensystem zeigen. Damit geben sie den angelsächsischen Analysten das Futter für schlechte Bewertungen.“ Laut Meister hat die Notenbank nicht vor, sich wie die Währungshüter in Frankreich oder Spanien in die Konsolidierung einzuschalten: „Grundsätzlich fahren wir in Deutschland gut damit, dass wir von Staatsseite nicht aktiv in solche Strukturfragen des Finanzmarkts eingreifen. Der Markt kann das viel besser regeln.“

Quelle: vwd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EZB fordert Heta-Abschreibung Für deutsche Banken geht es um Milliarden

Die Europäische Zentralbank drängt die von ihr beaufsichtigten Banken offenbar dazu, Engagements in einer österreichischen Problembank wesentlich abzuschreiben. Für deutsche Institute geht es um Milliarden. Mehr

14.04.2015, 07:52 Uhr | Wirtschaft
Kurzfilm Die Bundesbank zeigt ihre Goldtresore

Die Deutsche Bundesbank zeigt in einem Kurzfilm die Tresore, in denen Gold gelagert wird und gibt damit einen seltenen Einblick in das Innerste der Bank. Mehr

18.04.2015, 13:47 Uhr | Wirtschaft
Zinsskandal Deutsche Bank befürchtet Milliardenstrafe

Juristische Altlasten treffen die Deutsche Bank noch härter als bislang gedacht. Unter anderem wegen des Zinsskandals plant das Institut vorsorglich weitere 1,5 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten ein. Insgesamt sind es tausende Fälle. Mehr

22.04.2015, 20:23 Uhr | Wirtschaft
Marcello Barenghis Der Meister des Hyperrealismus

Marcello Barenghi zeichnet ganz gewöhnliche Alltagsgegenstände, die täuschend echt aussehen. Die Videos dazu stellt er auf Youtube. Seine realistischen und dreidimensionalen Bilder bringen mittlerweile Millionen Klicks. Mehr

04.03.2015, 15:46 Uhr | Stil
Girokonten und Kreditkarten Das beste Konto für Studenten

Für Studenten gibt es Girokonten und Kreditkarten ohne Gebühr. Besonders bei Online-Banken winken attraktive Konditionen. Das Semester kann beginnen - nur sollte man sorgfältig die Bedingungen prüfen. Mehr Von Julia Körner

20.04.2015, 15:25 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:00 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein. Ein Kommentar. Mehr 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Internationale Sponsoren meiden die Bundesliga

Die spanische Primera División und die englische Premier League ziehen viele internationale Trikotsponsoren an. Anders ist die Situation in Deutschland. Mehr