http://www.faz.net/-gqe-42g7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:00 Uhr

Banken Kreditgewerbe hat die Talsohle erreicht

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert.

Die Bundesbank rechnet damit, dass sich die Situation im deutschen Kreditgewerbe wieder verbessert: „Es spricht vieles dafür, dass wir die Talsohle erreicht haben“, sagte Bundesbank-Vorstand Edgar Meister.

Meister lobte die Kreditinstitute dafür, dass sie entschlossen die Kosten verringert und ihre Geschäftsmodelle neu ausgerichtet hätten. „Es ist eine Mär, dass die deutschen Banken schlecht gemanagt sind“, sagte er im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Welt/Dienstagausgabe). Die Banken hätten ihre Probleme erkannt und arbeiteten seit längerem zielstrebig an der Lösung.

Mehr zum Thema

Keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt

Dies gelte nicht nur für die Großbanken, sondern auch für den öffentlich-rechtlichen und den genossenschaftlichen Kreditsektor. Zu keinem Zeitpunkt habe in diesem Jahr die Gefahr einer Liquiditätskrise bestanden.

Das deutsche Bankensystem bezeichnete Meister laut „Welt“ als „fundamental gesund“. Außerdem gebe es in Deutschland keine Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt wie in anderen Volkswirtschaften. „Deshalb kann von einer Krise des Bankensystems oder japanischen Verhältnissen keine Rede sein.“ Allerdings halte er eine weitere Konsolidierung des deutschen Bankensystems für wünschenswert. Es sei jedoch unrealistisch zu erwarten, dass „die Großbanken schon bald eine Sparkasse nach der anderen übernehmen könnten“.

Futter für angelsächsische Analysten

Eine weitere Konsolidierung könne innerhalb der einzelnen Sektoren durch Fusionen und Übernahmen erfolgen. Außerdem gebe es genug Bereiche - etwa den Zahlungsverkehr, die Wertpapier- oder die Kreditabwicklung - in denen eine Zusammenarbeit sektorübergreifend möglich sei.

„Ich verstehe deshalb nicht, dass die privaten Banken hauptsächlich auf das Drei-Säulensystem zeigen. Damit geben sie den angelsächsischen Analysten das Futter für schlechte Bewertungen.“ Laut Meister hat die Notenbank nicht vor, sich wie die Währungshüter in Frankreich oder Spanien in die Konsolidierung einzuschalten: „Grundsätzlich fahren wir in Deutschland gut damit, dass wir von Staatsseite nicht aktiv in solche Strukturfragen des Finanzmarkts eingreifen. Der Markt kann das viel besser regeln.“

Quelle: vwd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv Diese Sparkassen haben die meisten faulen Kredite

Die F.A.Z. hat das Risikoverhalten aller deutschen Sparkassen ausgewertet. Es zeigt sich: Vor allem in einem Wirtschafts-Vorzeige-Bundesland haben sich die meisten schwarzen Schafe versteckt. Mehr Von Hanno Mußler und Jonathan Sachse

25.04.2016, 18:19 Uhr | Finanzen
Fußball-Sensation Leicester City ist englischer Meister

Dank eines 2:2 von Tottenham Hotspur beim FC Chelsea ist Leicester City sensationell englischer Fußball-Meister geworden. Die Mannschaft hatte zu Saison-Beginn kaum jemand auf dem Zettel: Sie hatte im vergangenen Jahr nur mit Mühe und Not den Klassenerhalt in der Premier League geschafft. Mehr

03.05.2016, 10:56 Uhr | Sport
Geldpolitik Wo Helikopter-Geld am ehesten vom Himmel fällt

Ökonomen in vielen Ländern diskutieren gerade über Helikoptergeld. Vor allem in Japan gibt es Spekulationen über weitere Geldexperimente. Mehr Von Philip Plickert und Patrick Welter

21.04.2016, 07:09 Uhr | Wirtschaft
Panama-Affäre Diskussion um Steuer-Schlupflöcher

Mit Blick auf die Veröffentlichung der Panama Papers stehen die deutschen Geldhäuser in keinem guten Licht da. Denn nach ersten Einblicken in die Struktur hinter den Briefkastenfirmen wird klar, dass viele Banken dabei geholfen haben, Geld ins Ausland zu bringen. Mehr

11.04.2016, 16:35 Uhr | Politik
Fintech Die Deutsche Bank wird zum Marktplatz

Im Wettbewerb mit der digitalen Konkurrenz holt die Deutsche Bank zum Gegenangriff aus. Mit neuer App, Robo-Beratern und ungewöhnlichen Kooperationen versucht sie sich selbst als Fintech. Mehr Von Tim Kanning

20.04.2016, 08:37 Uhr | Finanzen

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 18 34


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“