http://www.faz.net/-gqe-9a53i

Bald überall erlaubt : Frankreich gibt selbstfahrende Autos frei

Testobjekt: Autohersteller wie Renault erproben das autonome Fahren. Bild: Reuters

Viele Franzosen können sich für neue Technologien begeistern. Jetzt prescht Präsident Emmanuel Macron vor: Schon bald dürfen autonome Autos auf allen französischen Straßen fahren.

          Frankreich will beim autonomen Fahren ein Vorreiter sein. Daher bereitet die Regierung in Paris einen neuen Rechtsrahmen vor, der Tests und dem regulären Fahren auf Frankreichs Straßen weitgehende Freiheiten einräumen soll. Eine von der Regierung beauftragte Expertenkommission stellte am Montag in Paris ihren Bericht vor, der im französischen Straßenverkehr schon für den Zeitraum 2020 bis 2022 die Autorisierung von weitgehend allein fahrenden Autos fordert.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Es soll sich dabei um das Level 3 der internationalen Autonomie-Kategorisierung handeln: Dies betrifft selbstfahrende Autos, über die ein Fahrer aber jederzeit die Kontrolle übernehmen können muss. „Dieser Zeitplan ist ehrgeizig, doch er entspricht der Realität der Innovation“, sagte die frühere Staatssekretärin Anne-Marie Idrac, die von der Regierung mit der Ausarbeitung des Berichts beauftragt wurde, in einem Zeitungsinterview.

          Vollständig automatisierte Autos nur auf manchen Straßen

          Das französische Transportministerium will in den kommenden Tagen einen detaillierten Gesetzentwurf vorlegen. Ob darin alle der Expertenvorschläge enthalten sind, wird sich zeigen. Auch in Frankreich haben die verschiedenen Unfälle im Zusammenhang mit selbst fahrenden Autos für Nervosität gesorgt. Doch die Regierung will den Umstand nutzen, dass die Franzosen neuen Technologien in der Regel eher aufgeschlossen gegenüber stehen. Zudem unterstreichen die Experten, dass Frankreich strengere Sicherheitsvorkehrungen verlangen solle als etwa die Vereinigten Staaten oder China. „Ohne Sicherheit wird es auch keinen Markt geben“, sagte Staatssekretärin Idrac.

          Dennoch hat Präsident Emmanuel Macron angekündigt, dass er Tests mit vollständig automatisierten Autos (Level 4), bei denen ein Insasse nicht jederzeit eingreifen können muss, auf definierten Abschnitten öffentlicher Straßen schon von 2019 an zulassen will; bisher sind sie nur auf Privatstraßen möglich.

          Renault und PSA testen schon

          Schon Ende März hatte Macron gefordert, dass Frankreich eine Speerspitze bei der „Erprobung und bei der Industrialisierung“ des autonomen Fahrens sein soll. Mehrfach tauschte er sich mit Vertretern aus Industrie und der Forschungswelt aus. Die neuen technischen Trends will er von der öffentlichen Hand spürbar unterstützen lassen. Nicht nur das autonome Fahren soll davon profitieren, sondern die Künstliche Intelligenz allgemein. Ein Fonds von 10 Milliarden Euro, der sich aus Verkäufen staatlicher Unternehmensbeteiligungen speist, soll grundlegend neue Entwicklungen fördern.

          Die Hersteller Renault und PSA Peugeot-Citroën probieren auf bestimmten französischen Autobahnen schon streckenweise ihre selbst fahrenden Autos aus. Doch dabei sitzt noch ein Fahrer hinter dem Steuer. Zwischen 2014 und 2017 wurden in Frankreich 51 Versuche genehmigt, bei denen die selbstfahrenden Autos rund 100.000 Kilometer zurücklegten. „Ob Frankreich oder Deutschland zurzeit mehr Tests zulassen, kann man in allgemeiner Form nicht sagen. Doch klar ist, dass Macron jetzt aufs Tempo drückt, damit Frankreich nicht den technologischen Anschluss verpasst“, sagt Meïssa Tall, Autoexperte in der Wirtschaftsberatungsgesellschaft Deloitte in Paris.

          Weitere Themen

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : An der Schraube gedreht

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Nach seinem Glückstreffer kaum zu halten: Christian Pulisic

          Champions League : Dortmunder Zufallssieg

          Nach einem über weite Strecken dürftigen Auftritt beim FC Brügge hat Borussia Dortmund das Glück des Schwerfälligen: Pulisic wird angeschossen, der Ball landet im Tor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.