http://www.faz.net/-gqe-7s4zq

Insel sucht Bürgermeister : „Sylt, ich kandidiere!“

Am Strand von Westerland: Hier will Bettina Weiguny politische Verantwortung übernehmen. Bild: dpa

Am 14. Dezember wählen die Sylter einen neuen Bürgermeister. F.A.S.-Autorin Bettina Weiguny tritt an. Sie will die berühmteste Insel der Deutschen retten. Ein Aufruf zur Mithilfe.

          Liebe Sylter, heute wende ich mich direkt an Sie, in eigener Sache. Sie suchen eine neue Bürgermeisterin für Ihre wunderbare Insel? Hier bin ich, ich packe sofort meine Koffer und eile zu Ihnen! Vorab müssten Sie mir allerdings Ihr Vertrauen schenken. Denn wie Sie wissen, brauche ich 135 Unterstützer für meine Kandidatur.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Was ich zu bieten habe? Im Detail würde das den Platz hier sprengen. Deshalb nur so viel: Ich bin alternativlos. Denn wo stecken die ernstzunehmenden Gegenkandidaten? Die meisten scheiden rein gendermäßig aus. Ein Mann als Oberhaupt, wie peinlich wäre das denn. So leid es mir um die Herren Gegenkandidaten tut: In der Geschlechterfrage darf Sylt nicht versagen. Zudem sind einige Bewerber Einheimische, also in übelster Weise im Insel-Klüngel verflochten - wer im Kirchenvorstand mitmischt, im Elternbeirat oder Gewerbeverein, hat Distanz und Unabhängigkeit eingebüßt.

          Bleiben zwei, drei Namen, die Sie sich aber nicht merken müssen. Denn wer zögert und zaudert wie die verstoßene CSUlerin Gabriele Pauli, hat schon verloren. „In Ruhe“ abwägen will die Politikerin ihre Kandidatur. Genau wie ein Aachener Bundeswehr-Verwalter, der betont, er fahre „absichtlich zweigleisig“. Himmel, nein! Hasenfüße hat Sylt nicht verdient.

          Für den Job muss man brennen. Lodern. So wie ich und meine Familie. Wir würden das Inselleben wagen! Etwas Besseres kann Ihnen und Ihren Kindern nicht passieren. Jules Handball-Coach Paul hat bereits zugesagt, die Insel-Mädels in Sommercamps auf Bundesliga-Niveau zu trimmen. Hannes und Nina stärken die Sylter Fußball-Jugend (die Ablösesummen verhandeln Sie bitte direkt mit deren Trainern, Danny und Harald). Und mein Mann ist Schwabe wie Ihr Promi-Wirt Herbert Seckler, aber keine Bange: Den verstecken wir in der Sansibar. Und ich, ich verspreche Sandbänke vor Westerland, mehr Sonnenstunden und Fahrräder für alle. Also, los, liebe Sylter: Sobald ich 135 Zusagen habe, sind wir da!

          Wer helfen will, meldet sich auf Facebook (Happy Sylt) oder per E-mail (sylt@faz.de). Gemeinsam werkeln wir von heute an am Wahlprogramm. Leute mit Wohnsitz auf Sylt bekommen zudem das für die Kandidatur nötige Formular zugeschickt: 135 Unterschriften sind nötig, um anzutreten!

          Weitere Themen

          Die Nord LB ist deutsches Schlusslicht im Bankenstresstest

          F.A.Z. exklusiv : Die Nord LB ist deutsches Schlusslicht im Bankenstresstest

          Die Nord LB leidet unter ihrer Eigenkapitalschwäche. Deshalb will man sich von Schiffskrediten trennen. Nach FAZ.NET-Informationen gibt es drei Bieter. Auch um einen Minderheitsanteil gibt es ein Wettrennen. Sechs Bieter prüfen die Risiken in einem Datenraum.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.

          Reaktionen zur Medienkritik : „Die Bayern wollen ablenken“

          Der Deutsche Journalisten-Verband weist die Medienschelte des FC Bayern zurück. Auch die angegriffenen Lothar Matthäus und Olaf Thon äußern sich. Und im Netz sorgt die Pressekonferenz für mächtig Aufsehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.