http://www.faz.net/-gqe-77j8u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 14.03.2013, 16:16 Uhr

Der Balance-Akt In Mathe bin ich Deko

Der Otto-Versand erlebt einen Shitstorm entrüsteter Mädels, die gerne rechnen. Unsere Achtklässlerin weigert sich trotzdem, „nach x aufzulösen“. Nun müssen unsere LeserInnen ran ...

von

Der Otto-Versand hat gerade ein Mädchen-T-Shirt aus dem Verkehr gezogen, auf dem stand „In Mathe bin ich Deko“. Zu der Maßnahme sah der Konzern sich nicht etwa gezwungen, weil das Shirt toxisch verseucht war oder von Kindersklaven genäht. Nein, Otto war dem Shitstorm nicht gewachsen, der auf Facebook tobte: Der Spruch sei sexistisch, fies, eklig, einfach nur #aufschrei! Ach, da waren gar keine Machos am Werk, Frauen haben den Spruch ersonnen? Umso schlimmer, zürnt’s im Netz.

Bettina Weiguny Folgen:

An der Stelle muss ich gestehen: Ich finde den Spruch lustig. Bin ich jetzt eine Sexistin? Sei’s drum. Nehmen wir mal an, Mädchen bekommen nur schlechte Mathe-Noten, weil ihre Umgebung unterstellt, sie könnten eh nicht rechnen. Und irgendwann denken die armen Dinger das selbst und geben auf. Es gibt Studien, die diesen Schluss nahelegen. Ich habe da meine Zweifel. Mein Mann rechnet nämlich auch lieber als ich. Ständig kommt er mit seinen Zinseszins-Weisheiten daher. Ich dagegen sehe auf einen Blick, dass der Zinseszins in unserem Bankdepot keine tragende Rolle spielt. Ich muss nicht mal die Inflation rausrechnen, um das Anlage-Elend zu erfassen. Nun kommt unsere große Tochter ganz nach mir. Wahrscheinlichkeitsrechnung ist bei uns ein Bauchgefühl. In ihrer Klasse aber sind ein paar echte Cracks - zwei Jungs und ein Mädchen, nennen wir sie Clara.

Clara gehört zu den Besten im Bezirk: „nach x auflösen“ macht ihr einen Heidenspaß - und kein Mensch redet ihr das aus. Weder die Eltern noch der Mathelehrer. Es redet eigentlich gar niemand darüber, es ist völlig normal. Und für alle Aufschrei-Mädels, die auch gerne rechnen, hier eine Aufgabe aus der 8. Klasse: „Auf der Autobahn hat sich ein Stau gebildet. Ein Überwachungs-Flugzeug überfliegt die Kolonne in dreieinhalb Minuten in Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung in zweieinhalb Minuten. Die Geschwindigkeit des Flugzeugs beträgt 200 km/h. Wie lang und wie schnell ist die Autoschlange?“ Eingesandte Lösungen drucken wir nächste Woche ab! Aber nur die von Mädchen.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Graffito zu Flüchtlingsjungen Tod und Teddys

Ist das ein angemessener Umgang mit dem Grauen der Flucht? Das Graffito des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi an der Frankfurter Osthafenmole wirft Fragen auf. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

13.07.2016, 10:24 Uhr | Rhein-Main
Pakistan Facebook-Starlet Qandeel Baloch von Bruder ermordet

Bei jungen Pakistanern war sie wegen ihres Muts und ihrer Freiheitsliebe beliebt, von vielen in der konservativ-patriarchalischen Gesellschaft wurde Qandeel Baloch wegen ihrer freizügigen Auftritte im Internet angefeindet. Jetzt ist der Facebook-Star vom eigenen Bruder ermordet worden, weil er ihre Videos als anzüglich empfand. Mehr

17.07.2016, 17:53 Uhr | Gesellschaft
Reaktionen auf Attentate Warum uns der Terror in Nahost kaum berührt

Bei Anschlägen im Irak, in Afghanistan oder in Bangladesch bleibt der öffentliche Aufschrei in Deutschland meist weitgehend aus. Die Betroffenen fragen sich: Sind dem Westen die Terroropfer in Nahost und Asien egal? Mehr Von Aziza Kasumov

12.07.2016, 07:30 Uhr | Politik
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Livestream auf Facebook Tod vor Publikum

Millionen sehen auf Facebook, wie in Minnesota und Dallas tödliche Schüsse fallen. Der Konzern hat aus der Live-Übertragung der Polizistenmorde von Paris nichts gelernt. Mehr Von Ursula Scheer

12.07.2016, 06:20 Uhr | Feuilleton

Handelsunfähig

Von Hendrik Kafsack

Viel gefährlicher als Freihandel sind Abschottung und Protektionismus. Doch um die großen Handelsabkommen zu retten, müssen die Befürworter ihre Strategie ändern. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden