http://www.faz.net/-gqe-8047t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.02.2015, 09:46 Uhr

Der Balance-Akt Herr, lass Hirn regnen

Es gibt diffizile Bauvorhaben - Großflughäfen, unterirdische Bahnhöfe, Konzertsäle. Aber zählt eine stinknormale Turnhalle dazu? Eine Posse vom Bau.

von

Berlin hat immer noch keinen neuen Flughafen. Aber seit Freitag immerhin einen neuen Chef für den künftigen Hauptstadt-Flughafen: Karsten Mühlenfeld, einen Triebwerkprofi von Rolls-Royce. Der will nun also bleiben, bis die Flieger irgendwann am BER landen und starten. Ein mutiger Mann, auf den noch viele Aufgaben in Deutschland warten.

Bettina Weiguny Folgen:

Hannes, unser Kleinster, würde sich gerne mit ihm zusammensetzen, um die Schiersteiner Brücke, die in den Rhein zu stürzen droht, wegzusprengen. Der Stau dort nervt. Einen Neubau hat Drittklässler Hannes bereits entworfen, der führt direkt von unserem Haus über „Stuttgart 21“ nach München in die Allianz-Arena - zu seinen Bayern-Idolen. Vorerst ist die Brücke als Legomodell in seinem Zimmer zu bewundern. Ein paar Steine sind noch übrig, die hat Hannes für das Münchner Konzerthaus aufgespart.

Der Bub weiß schließlich aus eigener Erfahrung, was Murks am Bau ist. Was Stillstand heißt. Zweieinhalb Jahre musste er auf die Eröffnung seiner neuen Grundschule warten, weil das Erdreich wegsackte, ein paar Wasserrohre fehlten, ein Mitarbeiter in der Baubehörde unpässlich war.

Dann der Ärger mit seinem neuen Freibad, das nicht öffnen konnte, weil der Belag herausgerissen werden musste, um durch einen viel teureren ersetzt zu werden, damit das Wasser nicht ins Erdreich sickert. Und jetzt seine Turnhalle. Eine sogenannte Dreifeldhalle, bundesligatauglich, mit Blick auf die Frankfurter Sykline. Herrlich. Nur entpuppte sich auch dieses Projekt leider als ein hochkomplexes Bauvorhaben. Allein für den Boden mussten Spezialisten aus Berlin anrücken, damit das sensible Zusammenspiel zwischen Beton, Spanplatten, Dämmstoffen und Hightech-Gummimatten klappt. Hinterher stellen die Kompetenzbestien fest: Oh je, die Tribüne rollt ja bis ins Spielfeld. Wie blöd. Und die Felder für Handball und Volleyball sind zu groß. „Da muss sich jemand vermessen haben.“ Die Farbe der Markierungen hält auch nicht. Irgendwer hat die Verankerungen für das Reck im Boden vergessen, und ein Volleyballnetz lässt sich nicht montieren. Herr Mühlenfeld, Sie werden überall gebraucht!

Vernünftige Sozialdemokraten

Von Dietrich Creutzburg

Die SPD hat es nicht leicht im Wahlkampf. Doch aus ihrem Parteitag hat sie das Beste gemacht: Geschlossenheit und Kampfesmut gezeigt. Mehr 4 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage