http://www.faz.net/-gqe-791v4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.05.2013, 15:56 Uhr

Der Balance-Akt Heidis Hühner

Laute Kinder? Da hilft ein Zimmerbrunnen, behauptet unsere Freundin Heidi. Und auch gegen den Frühlingsfrust hat die Marketing-Expertin ein Mittel...

von Von Bettina Weiguny

Meine Freundin Heidi hat erstaunliche Ideen. In ihrem Wohnzimmer zum Beispiel steht ein kleiner Brunnen, der leise vor sich hin gurgelt - aus erzieherischen Gründen: Wenn die Kinder sich anschreien, weist Heidi sie sanft darauf hin, dass sie den Brunnen nun leider nicht mehr hören könne. Die beiden verstummen augenblicklich. Funktioniert hervorragend. Heidi muss nie schimpfen.

Nun hat sie sich acht Hühner gekauft. Eins-B-Ware, also Prachtexemplare mit leichten Fehlern im Gefieder, aber mit einem Europameister als Vater. Nur Hühner, kein Hahn, wegen der Nachbarn. Den Krach in der Früh braucht kein Mensch.

Auch die Hühner kommen bestens ohne Gockel klar, klärt sie mich während einer Joggingrunde auf: „Frühstückseier legen die trotzdem.“ Für Ruhe unter den gackernden Damen, eigentlich eine der Hauptaufgaben des Hahns, sorgt Heidi höchstpersönlich. Kein Problem. Ich vermute, die bekommen auch bald einen Brunnen.

Trotzdem wundert mich ihre Hühner-Passion. Auf dem Lande, ja klar. Aber in unserem Kurstädtchen? Sie, die Marketing-Expertin, als Hobby-Bäuerin? Hat sie mit Familie und Firma nicht genug um die Ohren? So ein Hühnerstall will gesäubert werden, in den Urlaub können die Chicken auch nicht mit. Warum Federvieh und keinen kuscheligen Golden Retriever?

Ganz einfach, sagt Heidi: Der Anblick zufriedener Hühner, die über eine Wiese trippeln, mache sie glücklich. Auch wenn die Wiese nass und matschig ist vom vielen Regen. So einfach ist das. Die einen macht Geld glücklich, Sport, Karriere, veganes Essen oder guter Sex. Andere steigern ihr Wohlbefinden, indem sie ihr Haus wärmedämmen, zu einer Ethikbank wechseln oder sich ein Pferd zulegen. Mich beglücken momentan frische Erdbeeren mit Milch. Das mit den Hühnern könnte ich mir auch vorstellen, ich blicke vom Schreibtisch direkt auf eine grüne, nasse Wiese. Aber ob das meinen Flow steigert? Vielleicht fange ich erst mal mit einem Zimmerbrunnen an.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Preisverfall Lidl schlägt Sondersteuer für Milch vor

Die Bauern beklagen sich über niedrige Milchpreise, die Regierung will etwas ändern. Jetzt meldet sich der Discounter Lidl zu Wort – und sagt: Wie teuer die Milch ist, ist ihm egal. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

26.05.2016, 15:54 Uhr | Wirtschaft
Textilherstellung in Burma Mit heißer Nadel

Die Textilfabriken ziehen weiter: Made in Myanmar klingt in westlichen Ohren besser als Made in Bangladesch. Eine Fotoreportage. Mehr

27.05.2016, 11:23 Uhr | Wirtschaft
Wer ist Donald Trump? Der Narzisst

Donald Trumps Schwäche ist seine Selbstverliebtheit. Er schaut nur auf sich und verkennt, dass es zwei Amerikas gibt und Puritanismus herrscht. Ihn wird niemand ins Wohnzimmer lassen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von James Lee Burke

25.05.2016, 08:51 Uhr | Feuilleton
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im März 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

31.03.2016, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Fasane Leichte Beute

Der Fasan hat sich auf der ganzen Welt verbreitet und ist in Europa insbesondere als Jagdwild beliebt. Außerdem setzen ihm Beutegreifer und Nahrungsmangel zu. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

24.05.2016, 12:57 Uhr | Gesellschaft

Verdächtige Vermögen

Von Holger Steltzner

Jeder soll künftig die Herkunft seines Vermögens nachweisen – so steht es in einer Beschlussvorlage des SPD-Vorstands. Was für ein Menschenbild haben die Sozialdemokraten? Mehr 32 179


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“