Home
http://www.faz.net/-hq7-7cjat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Der Balance-Akt Beste Freunde

Fußnägel sind schnell lackiert. Trotzdem fehlt fast immer die Zeit dafür - genau wie für alles andere auch. Warum eigentlich?

Freundschaft ist ein dehnbarer Begriff. Was sind echte Freunde, was banale Facebook-Kontakte und was rein strategische Allianzen? Unsere Tochter, neun Jahre alt, kommt - auf einer imaginären Liste - auf sage und schreibe 254 Freunde, wobei sie die auf den hinteren Plätzen nicht leiden kann, manche davon nicht mal grüßt. Hauptsache, viele!

Bettina Weiguny Folgen:  

An dem Punkt, dachte ich, könnte es nicht schaden, den Kindern ein bisschen was Grundlegendes mitzugeben in Bezug auf Freundschaft, Familie und so. Ich wurde aber sogleich von Hannes, sieben Jahre alt, ausgebremst, der wissen wollte, wer eigentlich meine besten Kumpels seien.

Die konnte ich ihm schnell aufzählen: die Karin, die Margit und die Susi. Der Kleine war entsetzt: „Nur Frauen? Nicht der Papa?“ Und überhaupt: Das seien lauter Menschen, von denen ich zwar ständig rede, sie aber nie treffe. „Ja, weil sie heute woanders leben.“ Da kann ich ja nichts dafür, erkläre ich. Trotzdem, bohrt der Zweitklässler weiter, Freunde, die man nicht sieht, sind keine echten Freunde. „Warum fahren wir da nicht mal hin?“, will er wissen.

Tja, warum eigentlich nicht? Meist trennen uns ja nur ein paar Stunden Fahrt. Und Freunde, so weiß jeder, sind wichtig für ein erfülltes Leben, für die innere Ausgeglichenheit. Jeder Psychologe warnt davor, diesen Teil des Lebens zu vernachlässigen vor lauter Wichtigtuerei mit Arbeit und Karriere. Also maile ich unserer Trauzeugin, ob wir uns im Herbst nicht endlich mal wieder treffen wollen. „Total gerne“, schreibt sie zurück, wenn denn nur Zeit dazu wäre. „Du weißt doch: die Kinder, die Eltern, die Arbeit, Termine und Verpflichtungen.“ Dazu noch Hormonschwankungen und das ganze Elend. Nicht einmal Zeit zum Lackieren ihrer Fußnägel finde sie.

Oh Schreck, denke ich, die Arme. Zum Trost schicke ich ihr ein afrikanisches Sprichwort, das da lautet: „Wer viele Freunde hat, ist bald arm.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historisches E-Paper: 30.09.1914 Der Tod in den Schützengräben

Hunger und Durst sind der schlimmste Feind der Soldaten, die in den Schlachten des Ersten Weltkriegs tagelang in den Schützengräben verharren. Die Frankfurter Zeitung veröffentlicht am 30. September 1914 eine mitleiderregende Schilderung des Kriegsgeschehens in Galizien. Mehr

30.09.2014, 00:00 Uhr | Politik
Lasst Monster juchzen

Manchmal klingt es nach Jugendorchester, manchmal spürt man aber auch, warum er bei Pop, Rock und Soul immer noch erste Wahl ist: Michael Jacksons erste postume Platte. Nur eines darf man nicht: Fragen, ob auch alles echt ist. Mehr

28.07.2014, 12:31 Uhr | Feuilleton
Der Balance-Akt Zum Glück versichert

Das Oktoberfest ist gefährlicher als man denkt. Gut, dass man sich jetzt dagegen versichern kann. Verbieten wäre noch besser. Mehr Von Bettina Weiguny

30.09.2014, 10:47 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Städte nicht fahrradfreundlich

Hunderte Radfahrer kommen laut Statistischem Bundesamt jährlich ums Leben, Tausende werden verletzt. Der ADAC untersuchte nun ein knappes Dutzend größerer deutscher Städte auf ihre Fahrradfreundlichkeit. Ergebnis unterm Strich: Meist sind die Bedingungen nur befriedigend, manchmal sogar noch viel schlechter. Mehr

28.08.2014, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Fans schreiben Bestseller fort Bis(s) sie eine echte Schriftstellerin ist

Als Maren Kosche lebt die junge Frau in Großenhain in Sachsen. Als Luna Rogers setzt sie die Twilight-Saga fort - das nennt sich Fanfiction und erfreut sich großer Beliebtheit. Mehr Von Anna Schughart

27.09.2014, 12:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.09.2013, 11:27 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden