http://www.faz.net/-gqe-7cjat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.09.2013, 11:27 Uhr

Der Balance-Akt Beste Freunde

Fußnägel sind schnell lackiert. Trotzdem fehlt fast immer die Zeit dafür - genau wie für alles andere auch. Warum eigentlich?

von

Freundschaft ist ein dehnbarer Begriff. Was sind echte Freunde, was banale Facebook-Kontakte und was rein strategische Allianzen? Unsere Tochter, neun Jahre alt, kommt - auf einer imaginären Liste - auf sage und schreibe 254 Freunde, wobei sie die auf den hinteren Plätzen nicht leiden kann, manche davon nicht mal grüßt. Hauptsache, viele!

Bettina Weiguny Folgen:

An dem Punkt, dachte ich, könnte es nicht schaden, den Kindern ein bisschen was Grundlegendes mitzugeben in Bezug auf Freundschaft, Familie und so. Ich wurde aber sogleich von Hannes, sieben Jahre alt, ausgebremst, der wissen wollte, wer eigentlich meine besten Kumpels seien.

Die konnte ich ihm schnell aufzählen: die Karin, die Margit und die Susi. Der Kleine war entsetzt: „Nur Frauen? Nicht der Papa?“ Und überhaupt: Das seien lauter Menschen, von denen ich zwar ständig rede, sie aber nie treffe. „Ja, weil sie heute woanders leben.“ Da kann ich ja nichts dafür, erkläre ich. Trotzdem, bohrt der Zweitklässler weiter, Freunde, die man nicht sieht, sind keine echten Freunde. „Warum fahren wir da nicht mal hin?“, will er wissen.

Tja, warum eigentlich nicht? Meist trennen uns ja nur ein paar Stunden Fahrt. Und Freunde, so weiß jeder, sind wichtig für ein erfülltes Leben, für die innere Ausgeglichenheit. Jeder Psychologe warnt davor, diesen Teil des Lebens zu vernachlässigen vor lauter Wichtigtuerei mit Arbeit und Karriere. Also maile ich unserer Trauzeugin, ob wir uns im Herbst nicht endlich mal wieder treffen wollen. „Total gerne“, schreibt sie zurück, wenn denn nur Zeit dazu wäre. „Du weißt doch: die Kinder, die Eltern, die Arbeit, Termine und Verpflichtungen.“ Dazu noch Hormonschwankungen und das ganze Elend. Nicht einmal Zeit zum Lackieren ihrer Fußnägel finde sie.

Oh Schreck, denke ich, die Arme. Zum Trost schicke ich ihr ein afrikanisches Sprichwort, das da lautet: „Wer viele Freunde hat, ist bald arm.“

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leserdebatte Die AfD ist eine klar rechtspopulistische Partei

Wenn die AfD rechtspopulistisch ist – sollte man die Linkspartei dann nicht linkspopulistisch nennen? Einige Leser von FAZ.NET plädieren für die begriffliche Gleichbehandlung der beiden Parteien. Nur: Stimmt das inhaltlich? Wir haben bei einem Wissenschaftler nachgefragt. Mehr Von Martin Benninghoff

21.07.2016, 09:27 Uhr | Politik
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Gerüchte im Internet Wie Falschmeldungen die Terrorangst schüren

Nach der Serie von Gewaltakten in Deutschland schießen in den sozialen Netzwerken Falschmeldungen und Gerüchte ins Kraut. Fakten spielen dabei keine Rolle, solange es gegen Regierung und Behörden geht. Mehr Von Oliver Georgi

25.07.2016, 15:28 Uhr | Politik
Ermittlungsfortschritte Amokläufer von München zu Freund: Hass auf Menschen

Der Todesschütze von München hat sich laut Polizei vor seiner Tat eng mit einem Freund ausgetauscht. Gemeinsam hielten sich die Jugendlichen, die sich in einer Psychatrie kennen gelernt hatten, etwa in der Nähe zum späteren Tatort auf. Mehr

25.07.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Terror und Soziale Netzwerke Ohne Kompass

Soziale Netzwerke können nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden. Ihre Gründerväter können dafür nicht belangt werden. Sind sie deshalb Terrorhelfer? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

18.07.2016, 07:57 Uhr | Politik

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0