http://www.faz.net/-gqe-118

Subventionen : Daimler profitiert am meisten

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Unter den großen Autokonzernen in Deutschland hat Daimler in den vergangenen Jahren die größten staatlichen Hilfen erhalten. Allein aus dem Konjunkturpaket II erhielt der Stuttgarter Konzern knapp 64 Millionen Euro.

          Unter den großen Autokonzernen in Deutschland hat Daimler in den vergangenen Jahren die größten staatlichen Hilfen erhalten. Allein aus dem Konjunkturpaket II erhielt der Stuttgarter Konzern knapp 64 Millionen Euro.

          Ebenfalls größere Beträge kassierten die Konkurrenten BMW, Volkswagen und Ford. Das geht aus einer Aufstellung der Bundesregierung hervor, die eine Antwort auf eine sogenannte Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke ist.

          BMW bekam Geld zur Entwicklung eines Elektro-Faltrads

          Aus dem Papier geht darüber hinaus hervor, dass der Sportwagenhersteller Porsche knapp 2,9 Millionen Euro für die Umrüstung einiger Boxster-Modelle zu Elektroautos erhalten hat. An BMW wurden dem Bericht zufolge gut 1 Million Euro für die Entwicklung eines Elektro-Faltrads ausgezahlt.

          Zur Begründung für die Subvention an Porsche heißt es: "Der Nachweis der Alltagstauglichkeit bei einem Hersteller wie Porsche hat eine nicht zu unterschätzende Signalwirkung auf andere Hersteller und Kunden."

          Die Subvention für das Elektro-Faltrad von BMW wiederum wird unter anderem damit begründet, dass das Fahrrad - anders als andere schon am Markt befindliche Modelle - geeignet sei zur "Erreichung des Projektziels einer integrierten Lösung rein elektrogetriebener Fahrzeuge zur Schließung der elektrischen Mobilitätskette per ständiger Mitführung eines Elektrofahrrades im Pkw". Was mit dem Wortschwall konkret ausgedrückt werden soll, ist indes auch Fachleuten schleierhaft.

          Die genannten Projekte wurden aus den Mitteln gefördert, die der Bund für die Zeit bis 2011 bereitgestellt hat. Diese Mittel umfassen insgesamt 500 Millionen Euro. Mittlerweile wurde die Forschungsförderung für Elektroautos bis zum Jahr 2013 auf 1 Milliarde Euro verdoppelt. Auch um dieses Geld werden sich die Autokonzerne - teils in Konsortien mit Energie- oder Chemiekonzernen und Kommunen - bewerben. Ein Löwenanteil der Summe soll in die Förderung sogenannter Schaufensterprojekte fließen, die die Akzeptanz für die Elektromobilität in der Bevölkerung erhöhen sollen.

          Geplant sind drei bis fünf solcher Projekte. Eines davon dürfte in Berlin aufgezogen werden, wo es dann auch internationalen Staatsgästen vorgezeigt werden soll. Weitere Projekte dürften an den Standorten der großen Autokonzerne rund um Wolfsburg, Stuttgart, München und Köln durchgeführt werden. "Die Bundesregierung beabsichtigt die Durchführung eines offen gestalteten bundesweiten Interessenbekundungsverfahrens. Die Kriterien für die Mittelvergabe und deren Gewichtung werden aktuell erarbeitet", heißt es in dem Papier weiter.

          Weitere Themen

          Der Tesla-Herausforderer

          E-Autos : Der Tesla-Herausforderer

          Henrik Fisker hat sich von der Insolvenz seines ersten Elektroautoherstellers nicht unterkriegen lassen. Er wagt jetzt einen neuen Anlauf – und gibt kühne Ziele aus.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?
          Andreas Jung auf dem Weg zur Fraktionssitzung der Union im Deutschen Bundestag.

          Unionspolitiker Andreas Jung : Der Mann, der sich mit Scholz anlegt

          In der Unionsfraktion hat sich der Badener Andreas Jung gegen starke Konkurrenz durchgesetzt – nun muss er die harten Themen Steuern und Haushalt anpacken. Kaum im Amt, stellt er sich gegen Vizekanzler Scholz.

          Mega-Demo zum Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Während die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien immer noch keine sichtbaren Fortschritte bringen, gehen in London über eine halbe Million Menschen auf die Straße. Die Stimmung ist hoffnungsvoll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.