http://www.faz.net/-gqe-761kf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.01.2013, 14:28 Uhr

Automobilindustrie VW baut den neuen Golf bald auch in Mexiko

Der Golf VII läuft bislang nur im Stammwerk Wolfsburg und in Zwickau vom Band. Ab 2014 soll er auch in Mexico produziert werden. Dort wurde bis vor zehn Jahren noch der legendäre Käfer gebaut.

© AP Golf-Produktion in Zwickau.

Volkswagen wird den neuen Golf vom kommenden Jahr an auch in Mexiko vom Band rollen lassen. Von dort solle der Kompaktwagen in siebter Generation nach Nord- und Südamerika exportiert werden, erläuterte ein VW-Sprecher am Freitag. Damit lässt der Wolfsburger Konzern eine Tradition aufleben. In Mexiko wurde bis vor zehn Jahren noch der legendäre Käfer gebaut - lange nachdem VW die Produktion des Erfolgsmodells in allen anderen Werken eingestellt hatte.

„Die Produktion des neuen Golf im Dollarraum mit einem hohen Lokalisierungsgrad ist ein wichtiger Bestandteil unserer Nordamerika-Strategie“, erläuterte ein Sprecher. Damit macht sich VW auch von Währungsschwankungen unabhängiger. In dem Werk in Puebla werden bisher die Modelle Jetta, Golf Kombi und Beetle für den Export in die Vereinigten Staaten gefertigt. Der Golf VII läuft bislang nur im Stammwerk in Wolfsburg und in Zwickau vom Band.

22943374 © AP Vergrößern Ein Volkswagen Käfer aus Mexiko wird 1977 im Hafen von Emden entladen.

Mexiko ist nicht der Anfang der Golf-Verbreitung. Noch im laufenden Jahr will VW den Bestseller im chinesischen Foshan fertigen. Das Werk befindet sich noch im Bau. Das Vorgängermodell wird bereits im Changchun hergestellt. China ist der größte Markt von Volkswagen.

VW holt in den Vereinigten Staaten auf

In den Vereinigten Staaten hat sich der Konzern im vergangenen Jahr dank des speziell für die Bedürfnisse der Amerikaner entwickelten Passat aus der Nischenrolle emporgearbeitet und knüpft an vier Jahrzehnte zurückliegende Erfolge an. Mit dem Golf soll die Aufholjagd beschleunigt werden. Das Modell soll in Puebla in einer für Nordamerika angepassten Variante gebaut werden.

Der weltweit zweitgrößte Pkw-Markt in den Vereinigten Staaten ist ein wichtiger Baustein von VW auf dem Weg an die Weltmarktspitze, die die Wolfsburger in einigen Jahren erklimmen wollen. Zuletzt rangierte der Konzern weltweit auf Platz drei, dürfte die Opel-Mutter General Motors aber im laufenden Jahr überrunden und damit näher an Weltmarktführer Toyota heranrücken. In Nordamerika will Volkswagen spätestens 2018 mehr als eine Million Fahrzeuge im Jahr verkaufen. Zum Vergleich: Toyota hat in den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr mit zwei Millionen bereits das Doppelte losgeschlagen. Bei Volkswagen waren es im vergangenen Jahr erst knapp 600.000 Einheiten.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Zahlen Volkswagen ist wieder der größte Autokonzern der Welt

Der Abgasskandal verdirbt Kunden die Laune auf Volkswagen, der Marktanteil sinkt. In absoluten Zahlen hat der Wolfsburger Konzern aber einen großen Rivalen überholt. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

28.07.2016, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Achtung Spion! Satellit zur Überwachung ins All geschickt

Eine amerikanische Trägerrakete hat einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert. Die Atlas-V-Rakete startete von Cape Canaveral in Florida aus. Der Satellit soll Daten für das Nationale Aufklärungsamt der Vereinigten Staaten sammeln. Das ist eine von mehreren Geheimdienstbehörden in Amerika und versorgt auch das Verteidigungsministerium mit Informationen. Mehr

29.07.2016, 13:57 Uhr | Wissen
Rekord-Golfer Jäger Man weiß nie, wann solch ein Tag kommt

Golfprofi Stephan Jäger überrascht bei einem kleinen Turnier in den Vereinigten Staaten. Ihm gelingt ein Rekord, der zuvor erst einem Profi gelungen war. Mehr

29.07.2016, 14:10 Uhr | Sport
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Golfer Andrew Johnston Sie nannten ihn Beef

Für einen guten Scherz mit den Zuschauern ist Andrew Johnston immer zu haben. Trotzdem ist der Publikumsliebling einer der diszipliniertesten Golfer auf der Profitour. Wie hat der Werbeträger einer Burger-Kette das nur geschafft? Mehr Von Wolfgang Scheffler

28.07.2016, 17:49 Uhr | Sport

Heuchelei in Berlin und Brüssel

Von Werner Mussler, Brüssel

Juncker misstraut dem Stabilitätspakt, seitdem er ihn mit ausgehandelt hat. Und wie steht Wolfgang Schäuble zu dem Abkommen? Mehr 2 22

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden