http://www.faz.net/-gqe-882pd

Autokonzern : Volkswagen gibt Abgas-Manipulationen zu

  • Aktualisiert am

Auspuff eines Diesel-Fahrzeugs: Volkswagen hat Abgasvorschriften umgangen. Bild: dpa

Der Wolfsburger Konzern räumt ein, die Abgaskontrolleure in den Vereinigten Staaten mit Hilfe einer verbotene Software ausgetrickst zu haben. Nun droht eine Milliardenstrafe – was auch Folgen für andere Hersteller haben könnte.

          Der Wolfsburger Konzern hat massive Abgas-Manipulationen in Amerika zugegeben. Das könnte dem Unternehmen eine empfindliche Strafe einbringen. Die Rede ist von bis zu 18 Milliarden Euro im schlimmsten Fall. Ein Firmensprecher sagte am Sonntag: „Wir haben das gegenüber der Behörde eingeräumt. Der Sachverhalt trifft zu. Wir arbeiten aktiv mit der Behörde zusammen.“ VW-Chef Martin Winterkorn kündigte am Sonntag eine externe Untersuchung der Vorgänge an. „Ich persönlich bedauere zutiefst, dass wir das Vertrauen unserer Kunden und der Öffentlichkeit enttäuscht haben“, erklärte er.

          Die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA verdächtigt Volkswagen, bei zahlreichen Diesel-Fahrzeugen die Abgasvorschriften vorsätzlich umgangen zu haben. Es geht demnach um fast eine halbe Million Autos.

          Zetsche: Daimler hat sich an die Gesetze gehalten

          Der Chef des Konkurrenten Daimler, Dieter Zetsche, sagte am Sonntag, er gehe davon aus, dass sein Unternehmen die Gesetze „sowohl dem Buchstaben nach als auch dem Sinne nach“ eingehalten habe. Er bedauere natürlich, was Volkswagen in Amerika gerade erlebe, sagte der Daimler-Chef. „Ich habe eine grobe Vorstellung, worum es geht und dass das auf uns nicht zutrifft, nicht übertragbar ist.“ Allerdings sei es viel zu früh, um eine finale Aussage zu machen.

          Die EPA wirft den Wolfsburgern vor, in Volkswagen- und Audi-Modellen eine verbotene Software eingesetzt zu haben, mit der die Verringerung bestimmter Abgasemissionen im normalen Fahrbetrieb ausgeschaltet werden könne. Folge solcher Manipulationen sei, dass die Autos für den Umweltschutz festgesetzte Emissionslimits um das bis zu 40-Fache übertreffen könnten. Im Fokus der Ermittlungen stehen laut EPA Vier-Zylinder-Modelle der Jahre 2009 bis 2015. Es geht um die VW-Modelle Jetta, Beetle und Golf und den Audi A3 aus den Jahren 2009 bis 2015 sowie den VW Passat aus diesem und dem vergangenen Jahr. Die Fahrzeuge müssten vorerst nicht in die Werkstätten zurückgerufen werden, betonte die EPA.

          Möglich sind 37.500 Dollar Strafe pro Auto

          “Einfach gesagt, diese Autos hatten ein Programm, das die Abgasbegrenzung beim normalen Fahren ausschaltet und bei Abgastests anschaltet“, sagte EPA-Vertreterin Cynthia Giles. Für jedes Fahrzeug, das nicht den amerikanischen Abgasnormen entspreche, könne eine Strafe von 37.500 Dollar verhängt werden. Unter Verdacht stünden 482.000 Autos, die seit 2008 verkauft wurden. Wenn bei jedem einzelnen Fahrzeug Verstöße gegen die Umweltauflagen festgestellt würden, könnte sich die Gesamtstrafe auf 18 Milliarden Dollar belaufen, führte Giles aus.

          Die umstrittene Funktion bezeichnet die EPA als Abschalteinrichtung (“defeat device“). Solche Einrichtungen sind verboten, weil die Abgasbegrenzung in Autos nicht nur unter Prüfbedingungen, sondern unter allen normalen Nutzungsbedingungen auf der Straße funktionieren muss. Schon vor Jahren hatte die EPA andere Autohersteller wegen solcher Verstöße im Visier. Nach Angaben der Behörde aus dem Jahr 1998 endeten Ermittlungen gegen Honda und Ford mit Vergleichszahlungen von 267 Millionen und 7,8 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Deutschland, deine Schuldner Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Deutschland, deine Schuldner

          Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland haben so viel Schulden, dass sie im vergangenen Jahr dafür Beratung suchten. Wo wohnen sie – und wie viel schulden sie? Es zeigt sich ein Muster.

          Topmeldungen

          Putin trifft Merkel : Schweigen nach dem Schlosstreffen

          Von einer österreichischen Hochzeit zum Arbeitstreffen mit der Kanzlerin. Wladimir Putin und Angela Merkel sprechen über Syrien, die Ukraine und Iran. Wer zählbare Ergebnisse erhofft, wird enttäuscht.

          Eintrachts schwarzer Samstag : „So geht es nicht weiter“

          Nach der Blamage von Titelverteidiger Eintracht Frankfurt in der ersten Pokalrunde beim viertklassigen SSV Ulm sagt Trainer Adi Hütter: „Wir müssen sehen, dass wir schnell in die Spur kommen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.